Die Entscheidung

Wie kommen wir bloß sicher nach San Aurecciani?

Eins ist klar: Wir müssen innerhalb einer Tagesreise von Nathania bis hinter die Stadtmauern von San Aurecciani kommen. Eine andere Möglichkeit lebendig den nächsten Tag zu erleben sieht niemand. Hitzige Diskussionen entstehen darüber, ob man sich lieber in einer Erzlieferung durch die Tore der Stadt schmuggeln sollte, oder ob es sinnvoller ist die Stadtmauern zu erklimmen. Doch Keyan ist nicht ganz bei der Sache. Ihm geht immernoch die Vision der Klinge durch den Kopf, die er weit unterhalb des Plateaus auf dem das Arbeitslager liegt, in einer Höhle an der Steilklippe sah. Er drängt die anderen dazu, ihm bei einer Abseilaktion zu helfen, die leider keine Klinge zum Vorschein bringt.
Befragungen der Mithäftlinge nach Schwachstellen in der Einreisekontrolle nach San Aurecciani bringen die drei Frauen und Keyan auf eine neue Idee: Einstieg durch die Abwasserkanäle, welche südlich von Aurecciani aus einer Felswand hinaus ins Meer führen. Abseilen wurde ja nun geübt und das Wissen über die zweimal täglichen (Vormittags und Nachmittags) Flutungen des Abwassersystems stimmen die Gruppe zuversichtlich.
Schnell werden im Arbeitslager Aufgaben verteilt, wer welche Reisevorbereitung treffen soll. Proviant, Ausrüstung, Kletterhaken und Seile. Vor dem Schlafengehen stellt Ashby noch durch ein Omen sicher, dass es sich bei ihrem Vorhaben auch tatsächlich um eine gute Idee handelt. Der Mond beginnt hell zu funkeln als sie ihn mit fragenden Augen ansieht.
Früh am nächsten Morgen werden alle am Tag zuvor besorgten Werkzeuge und die Verpflegung gesammelt um dann die Reise anzutreten. Doch das Lager wird von einer heftigen Explosion erschüttert, die nur die Sprengung und das folgende Einstürzen der großen Holzbrücke nach Nathania bedeuten konnte…

Angriff!

Das Lager wird von einer riesigen Horde Goblins angegriffen, deren Anzahl nicht dezimierbar scheint. Viele Gefangene sterben bei dem Versuch das Lager zu verteidigen. Als Drachengeborene und ein auf einem Drachling reitender Goblin ins Kampfgeschehen eingreifen, muss die Gruppe zum Rückzug ansetzen. Ein weiterer Drachlingreiter der in eine grüne Kutte gehüllt ist deckt das Arbeitslager mit Säurebomben ein. Keyan und Ashby fallen im Kampf. Der Rest flieht in den Steinkreis um den Sonnenstein und scheint dort vor weiteren Angriffen der Horde geschützt zu sein. Es stellt sich heraus, dass die Angreifer Diener Asmodeus sind. Der Humanoide in grüner Kutte demonstriert seine Macht indem er Korrik, einer der Überlebenden im Steinkreis, dazu manipuliert sich selbst das Leben zu nehmen.
Eine der Drachengeborenen wendet sich zum Kuttenträger und man kann hören wie er sagt: “Die Arbeiten haben begonnen. Mit denen zweien ist eventuell noch was anzufangen.”
Keyan und Ashby werden von mächtiger Magie wiederbelebt und der Drachengeborene gibt sich als Drakonischer (einer der das Blut von Drachen trank) zu erkennen. Die Gruppe erfährt, dass man dadurch unsaaaaaaaaaaagbar mächtig wird, aber an den Willen des Drachen gebunden ist dessen Blut man trank.

Die Entscheidung

Nun soll die Gruppe erfahren warum sie noch bzw. wieder am Leben ist. Der Drakonische stellt die vier vor die Entscheidung sich ihm anzuschließen und damit auch in den Dienst Asmodeus zu treten. Für den Fall dass sie ablehnen würden, stellt er ungehinderte Abreise in Aussicht. Außer Keyan sind alle gegen die Einladung des Drakonischen sich ihm anzuschließen, und so beugt sich Keyan der Einstellung der drei Frauen. Ashby kann es nicht mit ihrem Dienst für Sinestra vereinbaren nun einem anderen Gott zu dienen der nicht für die Sicherheit ihrer geliebten Eiche garantieren kann. Den anderen scheint der Drakonische wenig vetrauenswürdig und wenngleich die Gesinnung der Diener Asmodeus kein Hindernis wäre, sind sie doch lieber selbst Herr ihrer Entscheidungen und der Wege die sie einschlagen.
Wütend über die Absage, erteilt der Drakonische den restlichen Gefangenen, die sich ihm gerne angeschlossen haben, den Befehl die vier zu töten. Nachdem dies nicht von Erfolg gekrönt war, verwandelt der Drakonische den Sonnenstein in einen Höllenstein und hält dann, zum Erstaunen der Gruppe, sein Wort und lässt sie ungehindert entkommen.

Nur einen Tag Zeit

Das Ziel ist weiterhin San Aurecciani. Doch die Brücke zerstört ist, bleibt der Gruppe nur der Weg durch den Sumpf. Nachdem sie heute morgen schon nicht pünktlich abreisen konnten, verlängert sich nun auch der ohnehin schon nur knapp innerhalb eines Tages bereisbare Weg nach San Aurecciani. Die Gruppe entscheidet sich deshalb zugunsten der Reisedauer sich hauptsächlich auf Geschwindigkeit und Orientierung zu konzentieren und dafür die Vorsicht beim Reisen hinten anzustellen.
Keyan drängt die Gruppe trotzdem eine alte Ruine auf dem Weg zu erkunden. In einer Leiche finden sie ein Notizbuch mit einem Schatzhinweis. Die vier machen sich an die Entschlüsselung eines Geheimcodes und kommt zu dieser notierten Aussage:

“Der Pfad der Sonne bezieht sich nicht nur auf den Himmelskörper sondern auf die Reise des menschlichen Körpers - von der Geburt bis ins Jenseits.
Acht Flammen - acht Stationen
auf dem Pfad des Lebens?
Allerdings entspricht die Reihenfolge nicht dem was anfangs offensichtlich schien”