Die Schuerzung des Knotens

Ein böses Erwachen

Nach dem Aufwachen in den Räumlichkeiten der Diebesgilde erzählt Keyan aufgeregt von einem “Traum” den er diese Nacht hatte.

<<Hier Traum einfügen Alex>>

Auch Ashby hatte einen sehr real wirkenden Traum der sich nahtlos in Keyans Geschichte einbinden lässt. Sie erzählt von folgendem Erlebnis:

“Du schläfst sofort ein und fällst in einen traumlosen Schlaf. Als du wieder aufwachst ist es noch immer tiefe Nacht, doch etwas ist anders: Neben deinem Bett steht eine Gestalt in einer Robe. Du erkennst diese Gestalt! Es ist der Drakonische, der Nathania angegriffen hat und der dich mit einem furchtbar schmeckenden Gebräu wieder ins Leben zurück holte. Du willst aufspringen und schreien, die Anderen warnen… doch du bist wie versteinert. Der Drakonische starrt dich mit glühenden Augen an, dann zeigt er mit seinem Finger in Richtung Tür. Dein Körper bewegt sich wie von selbst. Du verlässt das Zimmer, schleichst dich durch die dunklen Gänge der Diebesgilde zu Lindals Gemächern. Du bist dabei selbst erstaunt über dein Geschick - wie ein Schatten gleitest du durch die Gänge. In Lindals Gemächern angekommen gehst du zielstrebig zu dessen Schreibtisch und holst dort einen silbrigen Schlüssel hervor, der jenen ähnelt, mit denen die Eingänge in die Kanalisation aufgesperrt werden können. Kurze Zeit später befindest du dich wieder vor der Tür zu eurem Zimmer. Du öffnest sie und erblickst vor dir den Drakonischen - und Keyan. Du gibst ihm den silbernen Schlüssel. In dem Moment verschwimmt dein Blick, doch du erkennst noch, wie Keyan mit dem Schlüssel den Raum verlässt.”

Ashby und Keyan vermuten, dass der Drakonische bei ihrer Wiederbelebung im Arbeitslager irgendeine magische Kontrolle über sie erlangt haben muss. Arkane untersuchungen ihrerselbst bestätigten dies kurz darauf. Im Moment ihrer Erkenntnis, verlieren sie die Kontrolle über sich selbst greifen sofort Thia und Yasraena an. Diese haben die Situation sofort durchblickt und können Ashby bewusstlos schlagen noch bevor sie die Chance hat ihnen etwas anzutun. Während des Kampfes mit Keyan gelingt es Thia und Yasraena die Kontrolle des Drakonischen über Ashby zu brechen. Kaum ist diese wieder zu sich gekommen, wird sie von Keyan niedergestreckt und stirbt. Keyan kann ebenfalls vom Einfluss des Drakonischen befreit werden und erbricht daraufhin die schwarze Flüssigkeit, welche ihm bei der Wiederbelebung durch den Drakonischen eingeflößt wurde. Zusammen mit der von Ashby erbrochenen Pfütze fließt diese Flüssigkeit unter der Tür durch und verschwindet.

Aufgewühlt von den Geschehnissen rennen wir zum stets hilfsbereiten Barry und organisieren eine Wiederbelebung für Ashby. Allerdings ist Barry neugierig wie der erneute Todesfall passieren konnte und ist entsetzt über unsere Geschichte vom Drakonischen. Er besucht sofort Lindall um ihm davon zu berichten.

Schlechte Immitate von schlechten Kunsthandwerkern

Unbeeindruckt von der Aufgebrachtheit der Diebe, machen wir uns auf den Weg Kat Arend zu finden um mehr Informationen über den Sicherheitsmechanismus zu erlangen, welchen er bei Maris Haus eingerichtet hat. Wir finden seine Werkstatt - er selbst ist verreist. Der Einbruch ist leicht und die Dokumente für Maris Mechanismus sind schnell gefunden. Wir machen uns ans Werk mit den in der Werkstatt vorgefundenen Materialien und Werkzeugen ein schlechtes Immitat des Anhängers zu fertigen, welchen Mari um den Hals trägt und welcher wohl der Schlüssel zum öffnen der magischen Siegel ist. Wir verlassen die Werkstatt mit dem wohl einzigen, nach trial&error-Prinzip gefertigten Sicherheitsschlüssel der Welt.

Giftige Pflanzen, giftige Spinnen

Wir beschließen den von Keyan im Traum gesehenen Kanalisationsausgang aufzusuchen. Dort angekommen stellen wir fest, dass der Eingang heute Nacht geöffnet wurde, mittlerweile aber wieder verschlossen ist. Wir befürchten, dass der Traum Wirklichkeit war und dass der Drakonische oder seine Schergen sich mit unserer Hilfe heimlich in die Stadt geschlichen haben. Trotzdem verfolgen wir erstmal unser nächstes Ziel weiter: Die Giftpflanzen aus dem Sumpf holen um damit von Barry ein Gift für den Bruch bei Mari hergestellt zu bekommen. Wir besorgen uns Ein- und Ausreisepapiere für die Stadt, indem wir einen Apotheker aufsuchen der zufällig einige Heilpflanzen aus besagtem Sumpf braucht und uns engagiert. Im Sumpf angekommen sind die nötigen Pflanzen für den Apotheker und für uns schnell gefunden und auch ein Spinnennest mit ekligen Giftspinnen kann uns nicht aufhalten. Wir marschieren zurück in die Stadt, geben beim Apotheker die Pflanzen ab und werden dafür mit 400 Goldstücken entlohnt und begeben uns anschließend zurück in die Kanalisation…

Die Diebe fliehen vorm Drakonischen, wir fliehen vor Schattenwesen

Zurück im Reich der Diebesgilde angekommen stellen wir schnell fest, dass alle Diebe verschwunden sind. Wir möchten die Gelegenheit nutzen und in Lindalls Gemächern nach dem im Traum gefundenen Silberschlüssel absuchen. Dazu müssen wir ettliche Fallen entschärfen die Lindall bei seiner Abreise noch installiert hat. Wir finden keinen Schlüssel, dafür aber ein paar “Leisetreter der Gilde” die Yasraena an sich nimmt. Etwas unheimlich ist uns schon bei dem Gedanken alleine in der Diebesgilde zu übernachten während alle anderen aus einem unbekannten Grund den Ort verlassen haben. Wir gönnen uns deshalb eine Nacht in einem Gasthaus in der Stadt. Noch vor Tagesanbruch begeben wir uns in die Kanalisation, an eine Stelle an der der Schutz des Sonnensteins bereits aufhört und warten darauf was passiert. Wenig später werden wir von Schattenwesen angegriffen die wir töten müssen um damit Schattensteine aufzuladen, welche uns beim Einbruch bei Mari helfen können. Das Aufladen gelingt doch wir können uns der stetig neu erscheinenden Schattenwesen nicht erwehren und müssen den Rückzug in den Schutz des Sonnensteins antreten. Wir entkommen gerade so mit dem Leben und können vermeiden ins Schattenreich gezogen zu werden.