Infernalische Verderbtheit

In Lindalls Leiche finden wir ein Pergament, verfaßt in zwei Sprachen von Lindall und einem Unbekannten. Ashby findet heraus, dass die mysteriöse Schrift Infernalisch ist. Wir zeigen Berry das Schriftstück, doch er kann nichts damit anfangen. Allerdings überläßt er uns die Einbände von zwei Büchern, die auf Diebeszügen der Gilde erbeutet wurden und die die gleichen Symbole aufweisen. Die Titel lauten “Feuerbach” und “Asmodeus der Quäler”. Mit den Symbolen von den Bucheinbänden können wir die fehlenden Zeichen des infernalischen Alphabets entschlüsseln. Die drei Sätze auf dem Schriftstück lauten:

ORDERINT DUM METUANT

NON SUM QUALIS ERAM

ORBIS NON SUFFICIT

Wir finden eine Geheimtür in Lindalls Gemächern und nach einer Rast folgen wir dem Gang dahinter in die Kanalisation. Die magischen Spuren führen uns zu einem Ausgang in das Armenviertel der Stadt. Sogleich versucht eine alte Dame uns zu beklauen, doch wir entlocken ihr, dass sie in der Nähe eines alten verfallenen Wachtturms eine unheimliche Gestalt gesehen hat. Wir finden den Turm und untersuchen ihn gründlich, doch wir stehen vor einem Rätsel: eine magische Barriere versehen mit infernalischen Runen versperrt uns den Weg. Ashby versucht ihr Glück mit der Übersetzung von ORBIS NON SUFFICIT, doch eine Feuernova explodiert in ihr Gesicht. ORDERINT DUM METUANT dagegen funktioniert und die Tür öffnet sich. Im Raum dahinter müssen wir gegen sechs Grubenteufel kämpfen, um die nächste versiegelte Tür zu erreichen. NON SUM QUALIS ERAM ebnet uns den Weg in einen Gang. Als wir hinab steigen, bemerken wir eine Zunahme der infernalischen Verderbtheit und Knochen pflastern unseren Weg. Der Gang mündet in eine Höhle, in der widerwärtige Grubenteufel und Frostteufelinnen auf uns lauern. Wir tun uns schwer sie zu besiegen und Ashby, Keyan und Yasrena sterben. Mit ORBIS NON SUFFICIT öffnen wir die letzte Tür. Was auch immer sich dahinter verbirgt, wird nicht erfreut sein uns zu sehen.