Prolog

Die Vorgeschichte der Charaktere

Keyan
Keyan stammt aus der Stadt Danzak, einer Hafenstadt auf dem südlichen Kontinent, die von vier mächtigen und miteiander konkurrierenden Adelsfamilien beherrscht wird. Die Namen der vier Adelshäuser lauten:

Auf dem Markt wurde Keyan als vermeintlicher Apfeldieb verhaftet und begegnete im Gefängnis einer Person, die ihm zum Verwechseln ähnlich sah und sich als der Adlige Jaren von Cramm, Sohn des Gerd von Cramm, Herrscher des Adelshauses von Cramm, vorstellte. Angeblich wurde er fälschlicherweise des Mordes an der Schwiegertochter des Grafen von Blutfelsen beschuldigt. Keyan wurde Opfer eines falschen Spiels, denn am nächsten Morgen erwachte er in den Kleidern des Adligen und wurde bei der Gerichtsverhandlung wegen Mordes zur lebenslangen Zwangsarbeit im Straflager Nathania verurteilt.

Mit anderen Gefangenen musste Keyan an einen Wagen gefesselt die Reise von San Aurecciani ins Arbeitslager antreten. Dort angekommen wurden er und zwei weitere Neuankömmlinge vom Anführer des Lagers, dem Halbork Droog, der sich in der Hackordnung des von den Häftlingen selbst verwalteten Lagers zum Anführer aufgeschwungen hatte, begutachtet. Keyan wurde mit dem Waldelf Carric (verurteilt wegen Wilderei) in die Minen zur Zwangsarbeit geschickt. Die andere Gefangene, eine Halborkin, namens Ekk (verurteilt, weil sie einem Adligen im Streit das Rückgrat gebrochen hatte) wurde den “Wachen” zugeteilt. Keyan hatte im Lager einen seltsamen Traum von einem leuchtenden Objekt in den Minen und verspürte einen unbändigen Drang, diesen Gegenstand an sich zu bringen…

Yasraena
Yasraena befand sich in San Aurreciani, um im Auftrag von Marson Akklavit einen Konkurrenten innerhalb der “Zunft der Vier Finger” namens Don Camillis zu ermorden. Als sie nachts in den Turm des Opfers eindringen wollte, geriet sie in eine Falle, da das Fenster mit Schlafgas präpariert worden war. Kurz bevor sie ohnmächtig wurde, konnte sie noch ihren Erzrivalen innerhalb der Schattentänzer-Gilde, den menschlichen Assassinen Drew, erkennen. Yasraena wurde ins Gefängnis geworfen und gefoltert, doch gab sie den Namen ihres Auftragsgebers nicht preis. Der wütende Don Camillis wollte sie im Gefängnis erschlagen, doch er wurde beim Versuch wiederum von Yasraena getötet. Man schickte Yasraena zusammen mit einem Halbling namens Corrin nach Nathania. Corrin entpuppte sich als Bote, der dem Lagerkommandanten Droog die Nachricht überbringen sollte, dass Yasraena wegen des Mordes an Don Camillis sterben sollte. Doch da Droog nicht viel für die Adligen von San Aurecciani übrig hatte, folgte er diesem Befehl nicht, sondern gab Yasraena die Chance in die Wache aufgenommen zu werden, wenn sie ihren “Vorgänger” im Zweikampf besiegte.

Thia und Ashby
Thia, die Halbelfin, war ins Gefängnis geworfen worden, nachdem sie Marc Delvik, den Hausherren des Zuhauses ihrer Kindheit und zugleich ein reicher Reeder, niedergeschlagen hatte und er infolge dessen gestorben war. Während des Prozesses sagten ihr Halbbruder Eric Delvik und Cassy Delvik, Marc Delviks Hauptfrau, gegen sie aus. Thia wurde verurteilt und aus der Kirche des Kalessin ausgestoßen.

Im Gefängnis teilte sie eine Zelle mit der Dryade Ashby, die wegen der rituellen Ermordung zahlreicher Männer eingesperrt war. Beide wurden ins Arbeitslager Nathania geschickt. Auf der Reise wurde der Wagen von einem Wolfsrudel überfallen. Da nach deren Abwehr nicht mehr genügend Gefangene am Leben waren, um den Wagen rechtzeitig vor Einbruch der Nacht ins Lager zu bringen, gerieten sie unter den Einfluss der Schatten Sinestras. Nur durch einen Pakt, den Ashby über ihren von Sinestra gesandten Vertrauten Kysh vermitteln konnte, blieben sie verschont. Im Gegenzug musste Ashby für jede gerettete Person drei zusätzliche Opfer (Anmerkung: d.h. hier sechs zusätzliche Opfer) für Sinestra bis zum nächsten Vollmond töten.

Im Lager angekommen erkannte der Lagerkommandant Droog, dass es sich bei Thia um eine (ehemalige) Klerikerin Kalessin handelte und zwang sie an einem Weg zu arbeiten, die temporäre Macht des Sonnensteins in Nathania in eine dauerhafte Form umzuwandeln. Ihre “Vorgängerin” die Sonnenelfin Caylynna, die wohl bisher vergeblich versucht hatte dies mithilfe eines alten goldenen Ritualbuches zu bewerkstelligen, tötete Droog kurzerhand. Ashby hingegen erregte bei Droog eine andere Form von Aufmerksamkeit. Doch als sich die schöne Dryade als Gespielin verweigerte, wurde sie in den Kerker geworfen.

Die Flucht aus Nathania

Ein Fluchtplan gestaltete sich schwierig, da es keine Möglichkeit gab, außerhalb des Wirkkreises des im Lager fest verankerten Sonnensteins zu überleben und außer San Aurecciani keine geschützte Siedlung in der Umgebung lag. Sicher war jedoch, dass sich die Gefangenen zunächst aus der Gewalt der Wachen, insbesondere des Anführers Droogs, befreien mussten. Da sich Yasraena als Wache im Lager recht frei bewegen konnte, nutzte sie die Chance auch mit den beiden besonderen Neuankömmlingen, Thia und Ashby, in Kontakt zu treten. Gemeinsam schmiedeten sie einen Fluchtplan. Ashby betörte zu diesem Zweck die anderen Wachen und machte auf diese Weise Droog rasend vor Wut. Yasraena provozierte ihn zusätzlich und schlug ihm vor Ashby zu töten, doch hatte sie die Tür zu Ashbys Zelle, für die nur Droog einen Schlüssel besaß, zuvor mit einem Gift präpariert. Auf diese Weise konnten sie Droog ausschalten und die Macht im Lager an sich reißen. Sie boten allen, die ebenfalls fliehen wollten an, sich anzuschließen. Der wohl erfolgversprechendste Plan war es, sich in einer Ladung Erz, die vom Lager nach San Aurecciani mit regelmäßigen Wagentouren transportiert wurden, zu verstecken. Es sei denn vielleicht würde Magie helfen, einen anderen Weg zu finden. So wurden die drei Frauen auf ihren magisch begabten Mitgefangenen Keyan aufmerksam…