Thia

Thia kennt ihre Eltern nicht. Thia weiß auch nicht, wie alt Sie ist. Sie weiß nur, dass Sie als Kleinkind in San Aurecciani in einem vornehmen Anwesen gelebt hat, aufgezogen von den Bediensteten des Hauses. Ihre Mutter und ihren Vater hat sie nie kennengelernt. Heute kann Sie sich denken, wie sich entstanden ist. Als Thia älter wurde, war allen klar, dass Sie früher oder später für Ärger sorgen würde. “Wildfang” wäre ein zu schwaches Wort um ihre frühe Jugend zu beschreiben. Sie war aufbrausend, stur, ignorierte jegliche Erziehungsversuche und war außerdem ständig in Raufereien mit anderen Kindern verwickelt. Die Angestellten legten ihr nahe, das Haus zu verlassen und in der Stadt ihr Glück zu versuchen, bevor ihr etwas “zustoßen” könnte. Das musste man ihr nicht zwei Mal sagen. Auf den Straßen von San Aurecciani zu leben war nicht in ihrem Sinne. Nach kurzer Zeit kam Sie in einem Tempel unter. Ihre Entschlossenheit und ihr Kampfgeist machte die dortigen Kleriker auf sie aufmerksam. Thia fand zum ersten Mal in ihrem jungen Leben etwas, das sie faszinierte. Die Lehren von Kalessin, die gesegneten Waffen der Kleriker, alles schien einen Sinn zu geben und ihre Energie richtete sich weniger auf ihre Mitmenschen, um so mehr auf ihren Glauben und ihre Ausbildung. An einem heißen Sommertag einige Jahre später, begleitete Thia zwei Priester auf einem Gang zum Markt von San Aurecciani um Reagenzien zu kaufen. Ihr Weg führte die kleine Gruppe an einem ansehnlichen Haus vorbei. Groll stieg in ihr auf, als sie das Zuhause ihrer Kindheit erkannte. Sie lugte durch das vergitterte Tor und sah dahinter den blühenden Vorgarten und die hölzerne Eingangstür. Eine Gestalt machte sich an der Tür zu schaffen. Ein Einbrecher oder nur ein Handwerker? Thia kniff die Augen zusammen. Sie bat die beiden Priester vor zu gehen und kletterte über die Mauer neben dem Tor. Langsam näherte sie sich dem Mann, der mit seinem Werkzeug an der Tür hantierte. Als sie direkt hinter ihm stand zögerte Sie kurz. Was, wenn das kein Halunke sondern wirklich nur ein Zimmermann war? Aber was wenn nicht? Sie malte sich genüßlich aus, wie ihr Hammer eine riesige Beule auf dem Hinterkopf hinterlassen könnte. Wie vielleicht die Bewohner aus dem Haus kämen, die Hände über dem Kopf zusammenschlagen würden, wenn sie sie erkannten. Wundervoll, was könnte schon passieren. Sie hob dem Arm und verpaßte dem Mann einen Schlag, dass er wie ein nasser Sack zu Boden ging. Eine junge Frau kam aus dem Garten, schaute den Mann auf der Erde und dann sie an, mit einem ungläubigen Gesichtsausdruck. Voller Verwirrung stammelte Sie: “T…tut mir nichts, bitte! Wer seid ihr und warum habt ihr den Herrn erschlagen?”