01.04.2014

Wir kamen am 17.04.1201 ( Dienstags) bei Sonnenuntergang in Lindau an. Um unsere Ermittlungen möglichst unauffällig zu gestalten, haben wir die Kneipe zum roten Hahn, ein Etablisment der unteren Preisklasse gewählt.

Nach dem Abendmahl ging’s dann auch gleich mit den Ermittlungen los. Dabei erfuhren wir viele wichtige Dinge.

1) derzeit ist das Eis des Bodensees in Ufernähe begehbar, heißt man könnte die Wasserburg auch zu Fuss erreichen.

2) in der Burg sind derzeit zwei Gäste, eine Dame und ein weiterer Herr.

3) die Burg hat Güter auf dem Uferseite des Bodensees. Sie gehört zum Kloster von St. Gallen, wird derzeit vom niederen Adel der von Kießlegs verwaltet.

4) Wir haben die Adresse des Händlers Simons und die seines Lagerhauses in Erfahrung gebracht und auch dass sich dort nachts dunkle Gestalten treffen sollen.

Simon handelt hautsächlich mit Holz und Erzen, gilt als geizig und sein Haus ist etwas unter seinem Niveau. Seine Hauptgeschäftspartner sind Rudolf der Schmied und Johann der Schiffsbauer. Simon hat ein gutes Verhältnis zum Goldschmied Thomas (ist auch der Bürgermeister in Lindau), ein neutrales zu seinen Geschäftspartnern und ein eher schlechtes zu den übrigen Handwerkern.

Simon ist Witwer, hat weniger Bedienstet als üblich. Besorgungen für ihn macht seine Haushälterin Marta, eine etwas ältere und eher rundliche Frau, die weiß, was sie will und sich auch nicht vor lauten Feilschereien scheut. Sein Haus hat einen Hintereingang und er hat auch keinen Hund.

5) Die Sache mit der ausgespannten geliebten ist schon ca. 10 bis 15 Jahre her, ist also ein eher fragewürdiges Motiv.

Leider wurde unser Plan von einer unauffälligen Ermittlung diesen Abend schon im Ansatz von Bertha, die wirklich mit allen und jeden redet und auch fast alles an Geheimnissen preisgibt, erfolgreich vereitelt.

Am 18.04 zogen wir dann in der früh los um weitere Erkundigungen über Simon (damals unser Hauptverdächtiger) und andere Leute einzuziehen.

1) Stefanie (Georgs Frau) weiß von nichts und hat mit dem Verschwinden auch nichts zu tun.

2) Simon hat mit der Entführung nichts zu tun und kann auch keine Anhaltspunkte geben.

3) Max versuchte als Arbeiter im Lagerhaus von Simon anzuheuern. Das hatte nicht geklappt, aber Dank der Vorarbeit von Bertha wurde er auf dem Rückweg vom Lagerhaus zur Kneipe überfallen und übel zugerichtet. Er konnte seinen Widersachern jedoch entkommen und schnappte als Information auf, dass diese ihn zur Kapelle in Ittenhausen bringen wollen. Nach der Rückkehr ins Gasthaus wird Max erst mal verarztet. Wir beschließen, am nächsten Tag nach Ittenhausen aufzubrechen und uns die Kapelle in Erwartung einer Befreiung von Georg anzuschauen.

Am 20.04 kommen wir in Buchhorn abends an. Diese Reise verlief ereignislos, bis auf die Tatsache, dass wir öfters das Gefühl hatten, beobachtet zu werden. Das Wetter hatte sich in der Zwischenzeit nicht merklich gebessert. In der Taverne schnappen wir noch die Informationen auf, dass Ittenhausen 2 Stunden nach Norden liegt. Der Weiler hat außerhalb eine alte verfallene Kapelle, zu der wir auch die Wegbeschreibung bekommen haben.

21.04.

Wir begeben uns in aller Frühe nach Ittenhausen, ein kleiner Weiler mit nur wenigen Häusern. Auf dem Weg zur Kapelle fallen uns die Spuren von einem halben Dutzend Leuten auf, was uns zur Vorsicht zwingt zumal Max immer noch 3 leichte Wunden hat, die er beim Überfall abbekommen hat. Kurz vor der Kapelle schleichen zu ihr hin. Sie ist noch intakt. Wir hören 3 Stimmen. Mutig beritt Bertha die Kapelle und sieht 2 bewaffnete Leute, die sie auch kurzerhand bedrohen. Mittels eines Schlafzaubers von Birthe sind die beiden schnell überwältigt. Unten in der Gruft der Kapelle finden wir einen Gefangenen und viele Truhen. Der Gefangene stellt sich als „Manfred“ (alias Heinrich) heraus. Er erzählt uns, dass Sören (unser neuere Oberschurke) ihn und Georg entführt hat. Mittels magischen Ketten wurde Manfred seiner magischen Fähigkeiten beraubt. Sören wäre ein Anführer von Diabolisten und hätte ihn nur mittels seines wahren Names überwältigen können, den dieser von seinem Lehrmeister bekommen hätte, was nur durch Verrat geschehen sein könne. Manfred stellt sich als Fiorex vor und bittet bei uns um Pflege und Unterkunft. (*)

Eine Bestandsaufnahem der Kisten im Keller ergibt, dass Georgs Kiste und auch das Buch darin da ist, die sonstigen Wertgegenstände hat sich Klaus unter den Nagel gerissen. Über den Aufenthaltsort von Georg konnte uns Fiorex nichts erzählen. Wir beschließen ihn und seine Sachen mit zu uns zu nehmen. Wahrscheinlich wird er sich vor einem Tribunal für seine Taten verantworten müssen. Dazu wäre er nach eigenen Aussagen bereit. Fiorex umgibt noch das Geheimnis, was er war bevor er Magier wurde. Nach der Befreiung von Fiorex wurde es bereits merklich wärmer draußen.

(*) Anmerkung Spielleiter: Also so hat Fiorex das bestimmt nicht gesagt; er hat darum gebeten, ihn gehen zu lassen, aber da hat Birthe nicht zugestimmt, und er hat sich dann bereiterklärt, die Charaktere zu ihrem Bund zu begleiten.