02.03.2016

Vermutlich haben wir hier den nachgemachten Gewand-Ärmel im Laden versteckt?

Ein Ärmel zu viel

02.03.2016 - Bücherkauf Teil 5

21. & 22. April 1205

Die Helden bleiben in Konstanz in Deckung und erledigen diverse Besorgungen. In der Nacht soll das Textilstück eingeschmuggelt werden, ein Brief wird an Meno ausgeliefert mit dem Hinweis am nächsten Tag mit Staufen in der Früh den Laden zu besuchen und zu stöbern.

Die zwischenzeitliche Planvariante, dass die Schneiders eine Belohnung aussetzen, eine genaue Beschreibung in Umlauf bringen und so entweder das Originalgewand auftaucht oder das Textilstück von Unbekannten am Markttag bei Holger gefunden werde, wurde wieder verworfen und nach Plan A vorgegangen, der in seiner Durchführung reibungslos funktionierte. 23. April Abreise heim

Ein Besuch bei Ludmilla erbrachte keine neuen Erkenntnisse, es wurde vereinbart die Bücher beim nächsten Markttag abzuholen. Auf dem Weg zum Hafen kamen sie an Holgers Laden vorbei. Die Tür ist geschlossen, eine Wache steht davor, das Stadtgespräch flüstert, Holger sei verhaftet worden und irgendwie in den Mord verwickelt. Menos Adjutant wurde ausgesandt uns zu einem Gespräch bei Meno zu bitten. Holger hätte bei der Entdeckung ausgesprochen “Oh, das ist doch nie zerschnitten worden” was zumindest eine Mitwisserschaft untermauert, aber das die Helden ihm nicht sagen können oder wollen, welche Bewandtnis der Ärmel hat, sollen sie zum Markttag zurückkehren.

Drei Ärmel

Rückkehr bereits am nächsten Dienstag.

Der neueste Klatsch erbringt, dass die Sache verfahren sei, Holger zwar mittendrin stecke, aber bisher keine Anklage erhoben wurde. Karl bleibt im Kirchenasyl, da der Vogt erst am Vortag zurückkehrte und noch Fakten sammle. Am Nachmittag sahen sie Staufen aus dem Dom zur Garnison sprinten um offensichtlich eine Unterredung mit Meno zu führen. Die kleine Lauschattacke erbrachte, dass das unversehrte Originalgewand hinter dem Altar aufgetaucht sei, wohin es jeder gelegt haben konnte. Endlich gewährte Meno ein Audienz, nur um sie zu vertagen. Auch ein Besuch bei den Schneiders erbrachte keine Neuigkeiten, war doch Meno schneller vor Ort und zum Verhör als die Helden. Nachdem Lisa alles ausplauderte, mussten sie ihm Rede und Antwort stehen. Sie erzählten daraufhin so gut wie alles, außer wie genau die Informationen gehört wurden. Die offizielle Geschichte sei: Unterredung zufällig belauscht, Textil versteckt um Aktionen zu beschleunigen, die Gelehrten involvierten sich zunächst um die Bücher billiger zu erhalten als das Interesse in ihnen wuchs einen Unschuldigen zu retten.