02.04.2015

Im Frühjahr 1203 kehrt Michael aus Durenmar zurück. Er kann alle Magier über die Ereignisse der Reise und seinen Erfolg informieren. Er gibt auch das eingetauschte Vis an Birthe. Im Gegenzug erfährt Michael von den anderen Magiern die Neuigkeiten über Fiorex. Dieser will noch eine Zeit in der Gegend auf der Wasserburg bleiben, um dann für eine Zeit auf Reisen zu gehen.

Die Truppe, welche im Auftrag von Kloster Salem nach Rom reiste, um den Untoten dort abzugeben, kehrt zurück. Sie berichten von Pompius und dessen Malheur. Es wird gemeinsam ein Brief an den Bund Verdi geschrieben, welcher im römischen Tribunal liegt, in der Nähe von Rom. Dieser Brief wird bei nächster Gelegenheit einem Red-Cap mitgegeben.

Gunther unterrichtet die Magier von seinen Fähigkeiten sich in einen Falken und einen Wolf zu verwandeln. Dies gelingt ihm allerdings nur außerhalb des Bundes, was vermutlich an der Aegis liegt.

Dem Red-Cap werden noch weitere persönliche Briefe mitgeschickt und er bringt auch Briefe mit sich. Unter anderem befinden sich Briefe dabei, welche das Problem mit dem Diebstahl aus Plutonia erörtern. Dies führt zu einer längeren Diskussion unter den Magiern. Libertillus und Marcus versprechen sich darum zu kümmern.

Ein paar Söldner pachten vom Kloster Land und fangen an dort Hütten zu bauen. Ein Besuch von Lother bringt folgende Neuigkeiten. Die Söldner sind Franzosen, welche im Dienste des Königs Otto standen und während eines Scharmützels einen reichen Ritter gefangen nehmen konnten. Das Lösegeld ermöglicht es diesen nun Sesshaft zu werden und ein neues Leben als Bauer zu beginnen. Der Anführer der Söldner nennt sich Piere und versteht sich sehr gut mit Lother. Piere hat noch drei andere Söldner als Begleiter. Lother beurteilt die Söldner als keine große Gefahr und es werden gemeinsame Trainings vereinbart. Während die Magier fleißig lernen und ein weiterer Flügel des Hauses gebaut wird, geht der Sommer 1203 zu Ende.