02.09.2014

Am 2 Mai 1202 ereignet sich folgendes im Magier Bund: Fiorex kommt kurz vorbei und zieht dann mit Magdalena und einem groß Teil seiner bewaffneten Begleitern weiter nach Nürnberg.

In Norditalien: Am 2 auf den 3 Mai übernachten in die Reisegruppe mit ihrem Untoten in einem Unterstand. Man reist weiter und erreicht am 5. Mai Chiavenna. Dort übernachtet man und reist weiter nach Rom. Am 7.Mai wird Roweredo erreicht. Da einige der Gruppe noch verletzt waren aufgrund des Räuberüberfalls am 2. Mai, verbringt man die nächsten Tage bis zum 9. Mai mit dem Auskurieren dieser Verletzungen. Tatsächlich geht es den meisten, da es sich nur um kleinere Wunden handelten und der intensiven Pflege durch den Mönch Balthasar, danach bald besser. Da es am 10 Mai das Wetter sich verschlechtert sucht man bald nach einem Unterstand. Diesen findet man in einem bewohnten Unterstand, abseits vom Weg. Dort haust ein Diego, der aus Sizilien stammt und dort vorübergehend eingezogen ist. Es scheint einigen aus der Gruppe als eher zwielichtige Person. Am 10. Mai liegt überall 10 cm hoher Schnee und es schneit weiter. Am Morgen des selben Tages kommen 3 bewaffente Männer auf den Unterstand zu. Diese suchen Diego. Sie stammen auch aus Sizilien und seien Ferario, die in einer Fehde mit dem Clan Torimano sind, welchem wiederum Diego angehört. Diego stellt sich den drei Männern nicht und da die Abenteurergruppe schwer bewaffnet aussieht, kommt es nicht zur Konfrontation. In der Nacht vom 11.Mai auf den 12.Mai kommt es zu einem Überfall der drei Männer auf den Unterstand. Es gibt verletzte auf beiden Seiten, aber schließlich können die Ferarios in die Flucht geschlagen werden. Am 12. Mai bricht die Gruppe mit Diego auf in Richtung Belinzona. Dieses wird aber nicht an dem Tag erreicht, so dass man draußen in der Kälte übernachten muss. So wird Blinzona erst am nachmittag des 13. Mai erreicht. Am 14. Mai legt man einen Waschtag ein und die Ausrüstung wird repariert und Vorräte ergänzt. Am 15. Mai bricht man nach Mailand auf, Diego reist auch dorthin mit.

Im Laufe des 22. Mai kommt die Reisegesellschaft unbeschadet nach Mailand. Es ist eine gewaltige Stadt mit einer beeindruckenden Stadtmauer. Die Soldaten schienen alle gut gerüstet. Es herrschte bereits vor dem Stadttor ein reges kommen und gehen. Am Tor wird jeder durchsucht und dabei wird der Leichnam in den Fässern gefunden. Es kommt zu einer Untersuchung, die an den Bischof von Mailand übertragen wird. Alle werden in Gäste Quartieren in der Bischofsresidenz in Mailand untergebracht. Diego hatte sich am Tor bereits abgesetzt. Die nächsten Tage verbringen die Personen recht unterschiedlich, Lother provoziert täglich die Geduld der Bediensteten und der Wachen. Der Kopfgeldjäger Klaus und [[Gunther?]] lernen bei Mönch Balthasar Latein und Pater Igantius las Bücher aus der Bibliothek. Leider war es keinem aus der Reisgruppe gestattet diese wunderschöne Stadt zu besichtigen oder den gewaltigen Markt zu besuchen, von dem man immer wieder auf der Reise gehört hatte. Am 26. Mai wurde der Zombiereisegruppe eine Audienz beim Bischof Philipo Delampugnano gewährt. Bei dieser Audienz, welche in sehr kleinem Rahmen statt fand, wurde mittels der Schreiben aus dem Kloster Salem vom Abt einiges an Überzeugungsarbeit durch Lother und Pater Igantius geleistet, so dass schon am nächsten Tag, dem 27. Mai, weiter gereist werden durfte. Wie sich am nächsten Morgen herausstellte sogar mit einer Eskorte aus einem Hauptmann und zehn bewaffneten Reitern. So kam man unbehelligt am 3. Juni Abends in Genua an. Von dort wollte man auf einem Schiff weiter nach Süden Reisen.

Define external redirect: Gunther