03.02.2015

Realtime 3. Februar 2015 Intime 5. - 11. Dezember 1202

5. Dezember Im Bund Eichenhain

Vor der Tür steht ein Mann mit zwei Kindern. Bertha versorgt sie im der Küche und saugt begierig die Neuigkeiten auf. Er stellt sich als einer der neuen Grogs namens Friedrich vor und die beiden Kinder Anastasia und Sebastian als Geschwister Libertillus’. Sie erzählen eine sehr konfuse und seltsame Geschichte über Libertillus’ Mutter, die jetzt mit Marcus und zwei weiteren neuen Grogs nach Bamberg unterwegs sei und ihrer eigenen unterirdischen Reise durch die Feenwelten. Statt in Nürnberg zu weilen und Grogs anzuwerben, scheint unser Sodalis mit den beiden Grogs zu einem Dorf namens Holzapfel gereist zu sein, verheiratete sich unterwegs irgendwie mit einer Nixe und fand schließlich in einer verschütteten Miene seine Mutter bei einem Goblinvolk. Nebenbei brach er bei Magiern in einem Keller ein, ließ etwas mitgehen und verursachte damit einigen Aufruhr bei Magiern und der “Mutter der Tiefe”. Immerhin durfte er abreisen, nahm einen Teil seiner Geschwister mit, sie sehen ihm dafür ähnlich genug, und schaffte es sich kurz vor Ende der Reise in einer Burg gefangen nehmen zu lassen. Irgendeine Burg auf einem Hügel, vermutlich westlich von uns. Was für eine Bescherung! Bertha oder war es Max meinten es könnte sich um Hohentwiel handeln, wissen aber auch nur eine ungefähre Lage. Nun gut, Michael soll sich einmal das Bein des Buben anschauen und morgen wandert Birthe nach Salem um näheres über die Burg in Erfahrung zu bringen.

6. Dezember Treffen mit Abt Eberhard

Birthe, in Begleitung von Max, wandert zum Kloster Salem. Der Abt hat Zeit und kann ihr etwas über den derzeitigen Herrn auf Hohentwiel erzählen. Gibizo de Twiel stammt aus dem Burgund und steht in Lehnstreue zum Herzog von Zähringen, der ein Unterstützer von Otto von Braunschweig ist. Er ist wohl eher ein Falke und führt ein militärisch karges Leben, in dem Frauen keinen Platz finden. Da wird es schwierig Libertillus heraus zu holen, Abt Eberhard verspricht sich zu erkundigen. Birthe teilt ihm außerdem mit, dass Manfred von Hohenhausen, vermutlich seines Halsringes befreit, nach Wasserburg zurückkehren wird. Ob und welche Konsequenzen dies mit sich bringt, werden sie ein anderes Mal erörtern.

7. Dezember im Bund

Besuch aus Hohentwiel. “Duri” ein Krieger mit zwei Landsknechten steht vor der Tür. Libertillus ist als Spion angeklagt worden, spreche aber nicht. Anastasia wird zu den Vorgängen befragt, läßt aber Fritz aus ihren Schilderungen außen vor. Duri glaubt ihr nicht so recht zumal Libertillus zunächst etwas anderes erzählt habe. Jedenfalls komme in ein paar Tage der Herzog von Zähringen zum Blutgericht, dann werde die Angelegenheit abgeurteilt.

Sie übernachten in Uhldingen, Max soll ihnen ausrichten, dass Birthe am nächsten Tag dorthin reisen wolle.

8. Dezember im Bund

Duri erscheint zu ihrer Verwunderung am Morgen noch einmal und wolle Birthe sprechen, doch inzwischen schaut auch Hermann vorbei und bringt Kunde aus Hohentwiel. Der Herr von Twiel denkt militärisch und gradlinig, wenn ihm der Sachverhalt dargelegt wird und der Bund eine Entschädigung für die getöteten Jagdhunde zahlt, könnte Libertillus bestimmt freigesetzt werden.

Aufbruch nach Hohentwiel Hermann zu Pferd wird natürlich vor den anderen ankommen und versuchen noch einmal zu intervenieren. Birthe macht sich zu Fuß auf den Weg mit Anastasia, Max und Ralph als Wachen und Gabriela als Zofe. Übernacht in Singen.

9. Dezember Ankunft auf Hohentwiel

Gibizo lässt sich von Anastasia die Höhle zeigen, für ihn erscheint sie klein und leer und ist irritiert als Anastasia kurzzeitig in einen anderen Realm verschwindet. Er beharrt auf eine Anhörung vor dem Herzog und will zuerst mit Libertillus sprechen, Birthe erhält keine Gelegenheit dazu. Gibizo bietet die Wahl hier zu warten oder später zum Blutgericht zurückzukehren. An der Abendtafel grummelt Libertillus, dass seine Pläne durchkreuzt werden, ihm ist der Ernst der Lage nicht bewusst, in die er sich hineinmanöviert hat.

10. Dezember Ankunft des Herzogs

Am Nachmittag reist der Herzog aus Burgund an. Beim abendlichen Banquet sitzt eine superschöne Frau an seiner Seite, es wird gemunkelt dass diese “Marisa” seit zwei Jahren seine Begleiterin sei aber sie nicht miteinander verheiratet wären.

11. Dezember Richttag

Gibizo hielt es nicht nötig es Birthe gegenüber zu erwähnen, aber sowohl der Abt als auch Hermann sind beide bereits vorstellig geworden und werden als Bürgen für Libertillus angeführt. Da kein weltliches Verbrechen erfolgte, ist der Herzog gnädig gestimmt und Libertillus wird freigelassen. Für die toten Hunde werden 1/2 Pfund Silber als Entschädigung gezahlt. 1/4 Pfund wären ausreichend gewesen, aber dies ist nicht der Moment zu Feilschen. Libertillus erweist sich als undankbarer Geselle, der denkt, dass die Welt sich nur um ihn drehe und sein privater Händel gestört wurde.

Januar 1203

Ein Redcap bringt Briefe aus Plutonia. Hermann will den genesenen Sebastian als Lehrling. Michael schlägt vor die Kinder auf ihre magischen Fähigkeiten überprüfen zu lassen. Wenn Libertillus unseren Bund als Auffangstation für seine Sippe betrachtet, sollen sie etwas produktives zum Haushalt beitragen.

Der Brief von Gnillumagnus verheißt nichts Gutes und es wird Zeit Libertillus den Ernst seiner Lage nahe zu bringen.