03.04.2018

Montag, 27.07.1208:

Die Gruppe besucht vormittags Hrokkinskinna ex Misc, die auf der anderen Seite des Hofes wohnt. Die fette Frau erzählt interessante Dinge über Elfen, Runen etc. und übersetzt auch die Inschrift des Hünengrabes: “Mein Lichtes Haupt ist der Spiegel unerfüllter Wünsche”.

Danach geht es zu Vlastimils Kramladen. Der chaotische Laden wird angefangen zu durchsuchen, es werden gefunden: 11 schmutziggraue Kapuzenumhänge guter Qualität, 11 hölzerne Kinderkrippen, eine Schneekugel, eine seltsame Gerätschaft mit der Inschrift “Yorch. Selv.”, ein Bilderbuch mit der “Geschichte von der Nachtmähre”, eine Rabenbuchschließe.

Dienstag, 28.07.1208:

Stadtrundgang zu den Stätten, die in Flos Alptraum erwähnt wurden. Kein Ergebnis.

Besuch im Rathaus und im Stadtarchiv (Staub und Schimmel). Im Festsaal des Rathauses entsteht ein Gemälde, das wohl “Szenen aus der Stadtgeschichte” zeigen soll.

Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Am Morgen des 27.7.1208 besuchten wir zunächst Hrokkinskinna, die Ex Misc von Slamohrad. Wir stellten ihr einige Fragen. Sie übersetzte uns die Inschrift auf dem Hünengrab: „Mein lichtes Haupt ist der Spiegel unerfüllter Wünsche“. Danach suchten wir (d.h. Marcus, Michael, Rory und ich) den Kramladen von Vlastimil auf. Von außen sah er gar nicht so groß aus, aber innen war er ein einziges Labyrinth über mehrere Etagen mit Seitenkammern und alle Räume nochmal durch Regale unterteilt, bis man völlig den Überblick verlor. Wir verteilten uns im Laden, und jeder fand andere Dinge. Es gab hier alles mögliche, allerdings keine Ordnung, so dass wir auf Geratewohl drauflos stöberten. Ich machte meinen Spruch für starke Magie, und wurde zu einer kleinen Nebenkammer geleitet, wo 11 Wiegen standen. Ich rief nach Markus, dieser identifizierte die Hölzer als Weide (zweimal), Ahorn, Silbertanne, Hasel, Holunder (zweimal), Eibe, Erle, Stechginster und Lärche.Außerdem sah Marcus mit seinem Zweiten Gesicht auf allen Wiegen Blutflecke, und er sagte, dass die Wiegen alle qualitativ sehr hochwertig waren. Leider waren sie etwas zu schwer, so dass ich sie nicht mitnehmen konnte. Marcus hatte, während ich die Wiegen gefunden hatte, selbst interessante Dinge gefunden: ein Leporello mit der Bildergeschichte von der Nachtmähre, allerdings war das letzte Bild unkenntlich gemacht worden, und eine Buchschließe, die so aussah, wie die, die wir im Fuchsbruch gefunden hatten. Michael hatte 11 Mäntel gefunden, die nach Aussage von Marcus mit dem Zweiten Gesicht schwer zu erkennen waren. Rory hatte ein seltsames Gestänge gefunden, und später dann eine große Glaskugel mit dem Bild der Stadt darinnen. Sie war ihm zu schwer, und erst Michael konnte sie vernünftig hochheben. Als er dies tat, schüttelte er sie, und es schneite darinnen. Währenddessen sah Michael eine Vision von einem buckligen Schlittschuhläufer und 11 Kindern (Jungen und Mädchen). Michael vrehandelte mit dem Krämer für die Sachen, die wir haben wollten: 235 Pfennige für die Schneekugel, die Mäntel, das Gestänge und das Leporello. Bei der Buchschließe sagte der Krämer, dass sie nicht ihm gehöre, wir dürften sie so mitnehmen. Rory tauschte bei Morslip Reshka, dem Tuchhändler der Stadt unsere Münzen in die lokale Währung, damit wir den Krämer bezahlen konnten. Als wir den Laden verließen, stellten wir fest, dass es schon viel später war als gedacht. Auf dem Weg zurück verloren wir beinahe Marcus, der in eine falsche Richtung abgebogen war, aber nach einiger Zeit fanden wir ihn wieder. Wir sahen einen der Gnome, die mir bei der Totenwache so übel mitgespielt hatten, wie er ein Pergament durch die Stadt trug. Leider verloren wir ihn irgendwann aus den Augen.

Am nächsten Morgen suchten wir wieder Hrokkinskinna auf. Sie gab uns zwei Rindenplättchen mit jeweils einem Runen-Alphabet: einmal das Runen-Alphabet der Futhark, die sie aus ihrer Jugend kannte, und die Runen der Elfen, die hier in der Umgebung wohnten. Ich verglich die Holzsorten der Wiegen mit dem Runen-Alphabet der Elfen, und fand für jedes Holz eine Entsprechung als Buchstabe. Zusammen ergaben die Buchstaben „Smaskrifter“. Außerdem gab sie Rory Zeug für seine Haare, die immer wilder zu Berge standen, damit bekam er sie wenigstens etwas gebändigt. Wir suchten danach die vier Orte auf, die ich in der Nacht hätte besuchen sollen und Markus schaute, ob er etwas erkennen konnte, aber es war nichts Übernatürliches erkennbar. Nachmittags gingen wir zum Rathaus. Der Schreiber ließ uns gegen ein paar Münzen ins Archiv, in dem wir zwei Stunden lang uns durch uralte, modrige Pergamente wühlten, allerdings auch dies eher erfolglos, da es kein Register und keine Ordnung gab. Am Ende hatte es nichts gebracht, außer dass ich ziemlich Husten musste. Wir erfuhren noch vom Stadtschreiber, das der Maler Gorm Hornung damit beauftragt war, die Wände des Rathauses mit Bildern der Stadtgeschichte zu verzieren. Danach kehrten wir zur Schädelschanze zurück.