03.07.2018

Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Am 6.9., am Sonntag, gingen wir wieder in die Kirche und nutzten hinterher die Gelegenheit, nochmal mit Pater Clement zu sprechen. Zum einen war die Kirche wohl aus der Gründungszeit der Stadt, er konnte uns allerdings nichts zu den Altarbildern sagen. Im Kirchenarchiv fanden wir so um 840 insgesamt vier Namen von Elfen (zumindest dem Namen nach), die Menschen geheiratet hatten. In den neueren Bänden kam das nicht mehr vor. Interessant war auch, das zwar die Hinrichtung von Hulric erwähnt war, sowie auch die Todesdaten der zwei Nachfolger von Odolin, nicht jedoch ein Todesdatum von Odolin selbst. Als wir zurückkehrten berichtete Asya ganz aufgeregt, dass sich das Bild vreändert hatte. Der Strich, der wohl einen zusammengeschrumpften Totnschädel darstellte, war verschwunden, stattdessen lag jetzt auf dem unteren Regal ein Totenschädel (nicht gedehnt) und eine Laute. Gleichzeitig war auch die magische Ausstrahlung des Bildes verschwunden.

Am Morgen des 7.9. stellten wir fest, dass wir wohl alle den gleichen Traum gehabt hatten: Wir fuhren flußabwärts auf dem Wikingerboot durch den Wald. Danach wollten wir uns bei den Glasharfnern nach einem Lautenspieler erkundigen, allerdings war da zu, weil innen wohl die Leiterin der Gilde mit den Gästen stritt, die mit beim Bardenwettstreit aufgetreten waren. Also ging ich mit Marcus zum Kramladen, ich wollte insbesondere feststellen, ob sich bei den Wiegen oder bei den Schrumpköpfen etwas verändert hatte, nachdem sich das Bild verändert hatte. Allerdings war das nicht der Fall. Im Bund abends erfuhren wir noch, das Rimskinna aus Inrim war, allerdings war es zu spät, um sie jetzt noch danach zu fragen.

Dies holten wir dann am nächsten Morgen nach, nur um zu erfahren, das Inrim nicht in der Nähe sondern im hohen Norden lag, den Fluß abwärts und dann über das Meer und den Fjord zu einem Dorf. Danach beschlossen wir, uns auf die Suche nach den Wilden zu machen, die die Glasharfner überfallen hatten, und verbrachten damit mehrere Tage in der Nähe der Überfall-Stelle, aber wir fanden nichts. Am 14. 9. erreichten wir wieder Slamorad und machten dann auch am nächsten Tag erstmal Pause, um uns von dem naß-kalten Wetter da draußen zu erholen.

In den nächsten Tagen sortierten Marcus und ich das Archiv (ohne noch auf weitere interessante Dinge zu stoßen), Rory suchte den Kramladen heim und Max den Schwurbecher. Rory legte sich noch einmal auf die Lauer, was Gnome anging, und fand auch einen, der zum Fernhändler ging.

Am 21.9. begannen wir, für den Schmied zu arbeiten, zunächst sehr einfach, aber körperlich anstrengende Arbeiten (Fegen, Eisen schleppen, Kohle schaufeln, etc.) Der Schmied war und blieb mürrisch und beantwortete auch weiterhin keine Fragen mehr. Zwischenzeitlich überlegten wir noch, ob es eventuell sinnvoll wäre, den Schwurbecher zu klauen, verschoben das dann aber. Außerdem wurden die Grogs auf Gnomenjagd geschickt, wo sie diverse Pergamente erbeuteten: unter anderem eine Proklamation, das die Gilde des Glanzes (die Glasbläser) nur die Hälfte der Abgaben zu leisten hatten, dass der König unter dem Berg seine Position aufgab und stattdessen einen lebenslangen Sitz im Rat innehatte. Außerdem wurden wir zu Feindes des Königs unter dem Berg deklariert – interessanterweise waren alle diese Pergamente auf das Jahr 911 datiert. Während der ganzen drei Monate beim Schmied hatten wir immer wieder Visionen von einer Fahrt mit dem Schiff, über das Meer bis zu einer Halle, wo es auch andere bewohner aus Slamorad gab und dem Traumbergwerk, dort wurden Träume in Form von großen Platten abgebaut. Wir hatten auch unterschiedlich Träume in dieser Zeit: von Crystor, dem Tytalus, der auf der Flucht vor dem Drachen war, von Hilda der Glasharfnerin, die im Wald spielte, von der Retsilea der Glasbläserin, wie sie ihrer Arbeit nachging und von einer Höhle mit zersplitterten Spiegeln und einer Spinne.

Wir erfuhren auch, dass es zu Sylvester einen großen Maskenball geben würde, bei denen nur sechs Kostüme erlaubt waren: Nixe, Einhorn, Geist, Drache, Kranich oder Hirsch. Die Grogs erbeuteten auch noch im Kramladen ein Glasmit einem sich bewegenden und veränderdnden Lichtpunkt.