03.09.2019

Ars Magica (3. September 2019)

Frühjahr 1209 Aegis und Ausschüttung der Visvorräte an die Bundsmitglieder

Begünstigte: Birthe, Libertillus, Marcus, Michael
Ausschüttung: jeweils 2 Animal (Spinnen), 2 Herbam (Eicheln), 1 Imaginem (Spiegelplättchen), 1 Rego (Sprinnenbeine)

Frühjahr 1209 Gunthers Rückkehr

Irgendwann im Frühjahr kehrte der seit Oktober 1208 verschwundene Gunther zurück. Zur Erinnerung: als die Entourage um Pater Ignatius von der Suche nach dem geflohenen Bamberger Bischof noch eine Tagesreise vom Bund entfernt war, stieß sie auf den Grafen von Pfullingen mit Gefolge wobei Gunther wahrscheinlich als er selbst erkannt wurde. Er sollte deshalb eine Weile untertauchen und suchte in Wolfsgestalt das Weite. Gunther wolle seine Arbeit wieder aufnehmen, bat aber um Erlaubnis eine eigene Hütte im Wald bauen zu dürfen, um mehr Privatssphäre zu haben. Libertillus kam das Ansinnen seltsam vor, konnte aber keine mentale Sondierung auf Grund einer extrem ungewöhnlich hohen Might Gunthers durchführen und wies ihn an, zunächst im Dorf eine Unterkunft zu beziehen.

Sobald die restlichen Bundsmitglieder im Juli 1209 von ihrer Reise zurückkehrten, teilter er ihnen seine Beobachtungen mit. Ein scheinbar normaler mundaner Charakter kann keine Might entwickelt, daher könnte folgendes vorliegen:

Unter einem Vorwand sollte Birthe eine mentale Befragung durchführen, doch auch sie scheiterte an der Mauer um Gunthers Geist. Inzwischen hatte Gunther ein Zimmer im bundeigenen Gasthaus bezogen, daher verbrachten Libertillus und Birthe die Nacht im Nebenzimmer gleichzeitig bzw. abwechselnd mit Prying Eyes die Vorkommnisse nebenan zu bewachen in der Hoffnung, dass sich die Gunthergestalt vor Sonnenaufgang verwandle. Außer einer durchwachten Nacht und einem dagegen ausgeschlafenen Gunther passierte nichts weiteres. Eine zufällige Begegnung der drei am Morgen und die Begleitung seines Tagwerks wegen einer vorgeblichen Evaluierung seiner Arbeit endete gleichermaßen unbefriedigend. Aus einer Andeutung Gunthers heraus, dass er geholfen habe, dass Gerechtigkeit widerfahren sei, wurde Daniel zur Kundschaftnahme nach Pfullendorf ausgesandt. Er erfuhr, dass vor etwa einem Monat der Graf zu Pfullendorf bei einem Jagdausflug vom Ritter von Treuchtlingen erschossen worden sei, der auf frischer Tat ertappt zunächst floh aber dann gestellt und ordentlich gerichtet wurde. Diese Geschichte erinnerte uns bis in die kleinsten Details an den Mord an Gunthers Vater und es fiel uns nicht schwer zu glauben, dass er bei diesem Rachfeldzug seine Hand im Spiel gehabt haben muss. Wenn schon die Magier keinen Zugang zu ihm finden konnten, half vielleicht ein wenig Druck der Kirche. Pater Ignatius kam “zufällig” vorbei und das Personal wurde angehalten zur Beichte zu gehen. Auch er war hinter nicht schlauer, konnte aber zumindest versichern, dass in Gunther kein Dämon innewohne.

Inzwischen hatte sich dieser eine Hütte in Richtung Mersburg gebaut. Max und Ralph, die zur Erkundung und Sammlung von losen Haaren Gunthers ausgesandt wurden, kehrten mit der Information zurück, dass die Hütte eher die Ausmaße eines kleinen Haus hätte mit mehreren Räumen und definitiv eine weitere Person dort wohne, die Ordnung halte, denn Haare fanden sie keine.

Nun schritt Libertillus zu drastischen Mitteln. Er erstellte Horoskope für Gunthers Geburtstag, den aktuellen Tag und weiß Gott was alles. Schnitt Gunther, als dieser zur Besprechung zitiert wurde, ein Büschel Haar zwengs Zauberboost ab - und schaffte trotz aller Hilfen nicht dessen Might zu durchdringen. Birthe konnte unter Zuhilfenahme des Zubehörs auch einen Versuch wagen und erfuhr immerhin, dass Gunther uns, dem Bund, nichts Böses wolle. Das erklärte zwar noch immer nicht die Geheimniskrämerei und schloß auch weiterhin den inzwischen eher weniger wahrscheinlichen Patriziakörpertausch nicht vollkommen aus, doch ließen die Magier den “Fall Gunther” einstweilen auf sich beruhen und wandten sich wichtigeren Themen zu.