03.12.2013

Ohne Datum, ca. September 1200

Inspektion des Bodensees
Da sind wir nun am Ort unseres zukünftigen Wirkens angelangt. Nachdem die Entscheidung zur Conventsgründung gefallen war, ging alles ganz schnell. Unsere Lehrer liessen uns ziehen mit vielen guten Wünschen und Ratschlägen. Nun, es sollte ja nur ein Ausflug zur Erkundung des Terrains sein, dennoch wirkte der Abschied bereits endgültig.
Auf unserem Weg begleiten uns Samuel, der Grog Joseph, der sich hier in der Gegend auskennt, und Adam mit seiner Gruppe von vier Grogs, die für das Grobe zuständig sein werden. Nach diesem kleinen Ausflug und wenn wir entschieden haben, ob wir uns hier wirklich ansiedeln wollen, ist geplant, dass Libertillus Marcus nach Nürnberg begleitet um Handwerker zu organisieren.

Uldingen am Bodense
Das nächstgelegene Dorf mit Schiede, Gasthaus, diversen Werkstätten und sogar einem Kirchlein am dem Vater Timotee seinen Dienst verrichtet. Noch am Nachmittag, nachdem wir uns im Dorf einquartiert hatten, statteten wir “unserem” zukünftigen Grundbesitz einen Besuch ab.
Personen:
Bruno, Sohn des Bürgermeisters
Siegfried und Thomas, seine Freunde
Vater Timotee

Das Conventsgelände
Alter Baumbestand, Uferlage, ein Bach durchquert das Gelände und fliesst in den Bodensee. das Herrenhaus stand mit seiner Front parallel zum Ufer in ca 200 Schritt Entfernung, doch von der U-förmigen Anlage sind nur noch geschwärzte Steine und die z.T. eingestürzten Keller erhalten. Libertillus befragt die Steine und erfährt, dass dieselbigen vor mehr als 350 Jahren geklopft wurden. Marcus bescheinigt der Flora gesundes Wachstum. Samuel hat keine Ahnung ob es hier Visuellen gibt, ihm habe die reichhaltige Faune für seine Studien zugesagt. Libertillus und Marcus behaupten im Keller einen Geist getroffen zu haben namens “Maximilian, der Jäger”, der hier beim Brand vor Jahren umkam.
Michael und Birte machen derweil sinnvolleres und untersuchen das Gelände. Wir überlegen lieber handfestere Dinge wie dieses Gelände am effektivsten zu bewirtschaften sein wird und ob wir eine Mühle am Bach betreiben könnten.
Zurück im Gasthof unterhält sich Joseph mit den Einheimischen über das Gelände. Wenig Probleme mit der Schneeschmelze und klimatisch ausgewogen dürfte einer Bewirtschaftung nichts im Wege stehen, um die Besitzverhältnisse zu klären soll er sich ans Kloster Salem wenden, das das Land hier verwaltet, bzw. beim Priester Erkundungen einziehen. Das nächste Dorf, Mühlhofen, liegt erst in einer Wegstunde entfernt, weiter im Osten wäre Mersburg. Vom dort geht keiner zum Gutshof da es dort spuken soll.

Am nächsten Morgen
Joseph geht mit einem Grog zum Kloster, wir anderen folgen dem Bachlauf bis zueiner Mühle mit anschliessendem kleinen Dorf ohne Kirche. Es handelt sich wohl um Mühlhof. Die Quelle des Baches entspringt eine weitere Wegstunde entfernt. Auf dem Weg machen wir uns bereits Gedanken über die Schlagrechte. Die vielen gerade gewachsenen Bäume liessen sich gewinnbringend verarbeiten.

Die Lichtung
12 Eichen umsäumen eine Lichtung im Wald. Marcus und Libertillus behaupten hier alles in rot, also magisch durchtränkt wahrzunehmen. Letzterer faselt etwas von Werbäumen, die Nachts aktiv werden nd das der Wald sich freue, wenn wir wieder gehen würden. Das spornt die Jungs natürlich an, die Nacht unbedingt hier verbringen zu müssen um zu schauen, ob etwas passiert. Wir lagern und leben von Eicheln als irgendetwas großes durchs Unterholz prescht. Ein riesiger Eber springt auf Libertillus zu. Michael versucht es zu blenden, was aber den Eber nur wütender macht, die Jungs versuchen ihre Zaubersprüche doch letztlich erlegen zwei er Grogs das Viech. Michael häutet es und Marcus gewinnt unser erstes Vis in einem Hauer. Inzwischen setzt der Regen ein und nichts aufregendes passiert mehr, außer dass sich Marcus von einer Kreuzotter beißen lässt.

Ein neuer Morgen
Was für eine Verschwendung. Am Morgen graut nicht nur der Tag sondern es dämmert auch den Herren, dass es als Wilderei ausgelegt werden könnte, wenn wir mit dem Wildschwein in das Dorf zurückkehren würden.
Heißer Zuber, Wäsche trocknen und ein ordentliches Frühstück ist angesagt, als ein großer Mann namens Herrmann die Wirtsstube betritt. Er ist ein Händler für düttundas, dessen Karren wohl einen Schaden erlitten hat und der Reparatur bedarf. Er hat einen Laden in Konstanz und ist neben anderem spezialisiert auf ungewöhnlichem Saatgut weswegen er auch an einem Johannes hier in der Gegend ausliefern will. Von ihm erfahren wir, dass im See seltsame Wassermenschen leben sollen, die Kunst liebhabend seien. Wenn man um Mitternacht mit einem Künstler auf den Giesberg gehe und der dort etwas erschafft, kämen sie hervor. Deswegen oder außerdem? seien die Tiere hier außergewöhnlich groß. Marcus und Libertilluns steuerten ihrerseits seltsame Geschichten bei.
Nun, nachdem dieses Seemannsgarn ausgetauscht wurde, unterhält sich Joseph mit Herrmann über handfestere Geschäfte und checkt ab, was wir bei ihm so einkaufen können. Es scheint, dass wir uns mit dem lokalen Priester gut stellen müssen, damit der eine Empfehlung ans Kloster abgibt, da der Abt zwar einer Pacht nicht abgeneigt ist aber von einem Verkauf des Gutshofes erst überzeugt werden muss. Auch wenn das Klosterkapitel gemeinsam entscheidet, dürfte der Einfluss des Abtes nicht unterschätzt werden. Soweit hat es Joseph in Erfahrung bringen können. Der Hof gehörte einer Familie “von Eichenhain”. Als der letzte Besitzer, Maximilian, vor etwa 200 Jahren in den Flammen umkam, gab es keine Erben und das Gebiet fiel an das Kloster.