04.03.2014

Wildschweinjagd Session 2014-03-04

Wir gehen heute auf Wildschweinjagd. Plan: Bachen töten, mitnehmen, einpökeln, essen. Frischlinge einfangen, die Grogs ein Gehege bauen lassen und damit eine Zucht beginnen.

Umsetzung: Nach einigen Beratungen wie am besten vorzugehen sei, machten sich auf dem Weg Michael, Birthe, Lothar mit dem Sauspieß, Illay mit Pfeil und Bogen und die Grogs Ralph und Max. Anscheinen haben die Herren nicht viel Ahnung wie eine solche Jagd von statten geht, denn kurz nachdem Illay die Spur gefunden hatte, stürmte auch schon die Rotte ihm entgegen. Michael und Birthe klettern für alle Fälle auf die Bäume und schauen sich das folgende Spektakel lieber aus sicherem Abstand an. Illays erster Schuß war ein Glückstreffer, diese Saue rührte sich nimmer, dafür bestürmten ihn die anderen Mütter heftig und fügten ihm arge Wunden zu. Auch Ralph und Lothar kommen nicht ungeschoren davon, als sie zustechen und die nächste Sau erlegten. Währen in einer Atempause die Wunden versorgt wurden, machte die übrig geblieben Sau kehrt und überrannte trotz ihrer Verletzung Lothar bevor sie im Unterholz verschwand.

Bilanz dieses Ausflugs: 3 ordentlich verletzte Herren, 2 tote Schweine für die Max erst einmal einen Karren besorgen ging und ganze 2 Ferkel eingefangen, die sich beide als Mädel herausstellten.

Am nächsten Morgen setzte ein leichter Regen ein, aber Michael, Illay und Max, der wie sich herausstellte in früheren Zeiten sogar als Schweinehirte diente, begaben sich auf die Suche nach den verstreuten Ferkeln. Eine weiter Sau hauchte ihr Leben im Flammenstrahl Michaels aus und bevor sie sich verstreuten, konnte Max zwei weitere Ferkel, Eber dieses Mal, einfangen. Auf dem Heimweg verliefen sich die drei in der Dunkelheit und beschlossen ein Nachtlager aufzuschlagen. Mitten in der Nacht brach ein plötzliches Gewitter über sie herein, kurz aber erschreckend, doch Michael schlief seelig. Lag es am Gewitter oder am anschliessend herauf gezogenen dichtem Nebel, jedenfalls konnten sie Michael morgens nicht mehr aus seinem Schlummer erwecken, viel schlimmer noch, wirkte er doch wie ein Magnet der den Nebel an sich band. Zudem blutete er aus unbekannten Gründen. Ihn auf einer Trage mit sich schleppend gewärmt von den Ferkeln im Sack, traten die Helden den vermeintlichen Heimweg an. Nach einer Stunde etwa erwachte auch Michael aus seinem Dämmerzustand mit entsetzlichen Kopfschmerzen. Er fühlte sich wie verhext.

Seine These schien sich zu verdichten, begang es doch mittags heftig zu schneien, im April?, und behinderte ihre Sicht. Irgendwann landeten sie an einer Mauer, die sich bei genauerem Weitertasten als Begrenzung des Kloster Salems offenbarte. Zwar nicht daheim, aber im Warmen.

Derweil auf der Baustelle: Als am Morgen draußen alles trübe und nebelig erscheint und mittags auch dort heftiger Schneefall einsetzt, kommt Lothar fast um vor Sorge und will ungeachtet seiner schweren Verwundung sogleich einen notfalls Einmannsuchtrupp losschicken. Erst auf die Versicherung hin, dass Michael aus allem Feuer machen kann und die Herren gewiss nicht erfrieren würden. lies er von seinem Plan ab, patrouillierte aber an der Grundstücksgrenze auf und ab. Erst nach drei Tagen durchgehenden Schneefalls klarte sich das Wetter soweit auf, dass sich sowohl das Kloster als auch die Bewohner des Gutshofes einen Weg in die Außenwelt frei schaufeln konnten. Illay und Max beschlossen zum Gutshof zurückzukehren und den noch immer maladen Michael mit den Ferkeln vorerst im Kloster zu belassen. Durch die Wetterunbilden mürbe gemacht, wollte Lothar uns zu einem baldigen Kapellenbau überreden, aber dieses Bauvorhaben muss hintenanstehen. Vier Tage nach Aufbruch erreichten erschöpft aber lebendig Illay und Max den Gutshof und es wurde vereinbart zwei Tage später zum Kloster auf z brechen um Michael abzuholen.

Kaum angekommen, lud uns der Abt zu einer Gesprächsrunde ein. Ein Händler wurde weiter im Osten überfallen, der dem Kloster die Abschrift einer wertvollen Handschrift aus Prag überbringen sollte. So weit konnten wir dem Bericht folgen. Er, das Buch und seine beiden Leibwächter verschwanden nach einem Tumult oder Überfall in der Nacht aus dem Wirtshaus, wo sie nächtigten, derweil die Knechte im Stall süß schlummerten.

to be continued …