04.09.2019

Frühjahr 1210 Disastrum ranae ad nuptias

Die Hochzeit mit der Froschkatastrophe

Es begab sich zu der Zeit als Libertillus seine holde Lara endlich zum Weibe nehmen wollte. Die Gäste trudelten seit einer Woche ein. Als erste Endymion und Marissa auf einem übergroßen Karren, der bzw. dessen Inhalt vor dem Brautpaar sogleich versteckt werden sollte. Den Weg zu uns fanden Rubinia und leider auch Manolugus aus Durrenmar. Lucia mit Ulrike nutzten die Gelegenheit zur baldigen Familienzusammenkunft, zuletzt stieß des Bräutigams Pater Gnillumagnus am Vorabend hinzu.

Am 28. Tage des dritten Monats im Jahre des Herrn 1210 folgte die Hochzeitsgesellschaft dem Brautpaar zur Pfarrkirche in Uhldingen, wo Abt Eberhard von Rohrdorf unterstützt von Pater Ignatius von Laiching eine schlichte und schöne Messe abhielt. Des Abends sollte die große Feier stattfinden, somit schlenderten die Gäste gemütlichen Schrittes zurück zum Gutshaus wo im Innenhof die Festtafeln aufgebaut waren, ein Ochse am Spieße gar knusprig garte und die zügiger heimgekehrten Bediensteten emsig die letzten Vorbereitungen erledigten.

Die Zeit des Geschenkeauspackens vor der Völlerei nahte und Rubinia überreichte als erste dem Brautpaar Pakete mit feinstem Vellum, so sie denn einmal wichtige Werke niederschreiben würden. Auch von Gnillumagnus erhielten sie zwei identische Pakete. Lara wickelte aus dem ihrigen eine mitternachtsblaue Robe mit silbernen Criamonrunen verzieret, ein Ebenstück kam Libertillus zu, auf dass sie beim nächsten Tribunal ordentlich bekleidet seien. Die beiden Nürnberger Magier baten die Gesellschaft in die Scheune, da ihr Geschenk eine ganz besondere und etwas sperrige Überraschung war. Sie entpuppte sich als riesiges Doppelbett aus edlem Holze, dessen Boden einen ganz besonderen Wärmeeffekt entwickeln würde. Nach den vielen Ahs und Ohs gingen die eher praktischen Fläschchen selbstgebrauter Heiltränke von Lucia und Ulrike in der Begeisterung fast unter, die jedoch wieder aufflammte als Abt Eberhard eine große Familienbibel, auf etliche zukünftige Generationen ausgelegt, überreichte. Das Fest hätte nun rauschend normal stattfinden können mit Tanz und Ausgelassenheit bis zur frühen Morgenstunde und dem ein oder anderen Schabernack unter Kollegen, doch der Abend sollte ein ganz unerwarte Wendung nehmen.

Der Ochse war nun fertig, das erste oder zweite Fass angestochen, als draußen in der Dämmerung Musikanten aufspielten und die engagierte Musik übertönten. Dadurch der Aufmerksamkeit aller Anwesenden gewiss, betrat eine hochgewachsene Frau den Hof. Von menschlichem Anglitz zwar, doch ihr blauer Schleier, der sich um ihr Haar wob, wog in den Strahlen der untergehenden Sonne wie das Glitzern der Wellen in einer saften Brise. Um sie scharrte sich ihr Gefolge, gleichermaßen menschlich wie auch nicht greifbar anzusehen. Diese Dame, denn es handelte sich offensichtlich um die blaue Dame vom See, überreichte Libertillus, der sie zuvor stürmisch und überschwenglich begrüßt hatte, ein Kästchen, welches einen weißen Frosch enthielt. Kaum dass Libertillus den Kasten geöffnet hatte, sprang dieser Frosch hinaus und umher, dabei wechselte er nach jedem Sprung seine Farbe und hinterließ eine Wasserpfütze. Allein der Farbwechsel hätte ausgereicht, um eine Versammlung von Magiern in Entzückung zu versetzen, jedoch war es damit nicht getan. Aus jeder Pfütze sprang sogleich ein weiteres Fröschlein und ein weiteres. Diese waren zwar wesentlich kleiner als der erste Rana nichtdestotrotz gleichsam farbig und vermehrungsfreudig. Was zunächst hübsch anzuschauen war, nahm kein Ende und schon bald war der Boden übersäht von kleinen springenden Leibern. Derweil sich Libertillus ganz weltmännisch in Konversation mit der blauen Dame versuchte, vesetzten die mitgereisten Musiker die Anwesenden in Ekstase und kaum einen hielt es mehr auf den Bänken. Sie tanzten und zerquetschen dabei die kleinen Fröschchen, sie rutschen aus und fielen hin, rappelten sich leicht derangiert wieder auf und tanzen weiter. Nur Eskil, der Verwalter, war der Verweiflung nahe, hatte der große Froch doch seinen Weg ins Haus gefunden und hinterließ eine Spur von kleinen springlebendigen Fröschlein, die inzwischen bis zur Küche vorgedrungen waren und nun über die Speisen herfielen oder eher hineinfielen. Spröder Charme und ein beherrschtes Naturell hatten ein Mal ihr Gutes und so konnte sich Birthe von den Feierlichkeit losreißen, den lebenslustigeren Meno im Schlepptau hinter sich herziehend und begann sich der Ranaplage anzunehmen. Eimer wurden herbei geschleppt, Fröschlein gesammelt bis die Eimer überquillten und mit Tüchern abgedeckt wurden, die Köchin machte die Entdeckung, dass mehrere Frösche verschiedenster Farben in einem Topfe zusammen verpufften. Darob starteten sie zusammen Experimente und entdeckten, dass eine gleichmäßige Anzahl aller Farben zusammen die Fröschlein verschwinden ließen. Doch so würde es Tage dauern, bis sie der Plage beikommen würden. Es war schließlich Samuel, der den sinnvollen Gedanken aufbrachte, dass die Quelle aufzuspüren sei und sie einzusperen das Aufräumen vermutlich beschleunigen würde. So überließen sie dem Personal das Einsammeln der kleineren Frösche im Erdgeschoß und machten sich auf die Suche nach dem Ursprung.

Derweil hatte sich im Hof und davor das Chaos vervielfältigt. Immer noch tanzten die Gäste ekstatisch, nur wirkte es inzwischen weniger freudig als vielmehr gequält. Michael, ganz der Forscher, war draußen in Experimente mit einer Armvoll Fröschlein vertieft. Es schien als ob er die Grenze der Aegis auslote und lies farblich sortiert immer wieder Frösche in vorherbestimmte Richtungen springen. Nur war es in der Dunkelheit schwer auszumachen, welche Ergebnisse seine Forschung erbrachten oder ob er gar über den möglichen Nutzen als Visquelle nachdachte? Noch ein weiteres Paar verhielt sich merkwürdiger als die ohnehin erratisch agierenden Anwesenden und hier war es Marcus, der der Sache auf dem Grund gehen wollte. Seine Halbschwester Ulrike wurde von Manolugus zielstrebig Richtung Wald getanzt ohne sichtbarer Gegenwehr oder angemessener Geziertheit. Da ihm die Auswirkungen von Manolugus’ pervertierten Machenschaften tagtäglich vor Augen geführt werden, fürchtete er neues Unheil heraufziehen und beschloß den beiden auf den Fersen zu bleiben, um rechtzeitig einzuschreiten bei was auch immer Manolugus vorhätte. Nur zu bald aber war der Wald zu dunkel und er verlor beide aus den Augen. Später sah er Manolugus alleine zurückkehren und stellte sogleich einen Suchtrupp zusammen.

Unterdessen war die Stimmung gekippt und wenn es die Natur gewollt hätte, wäre jene durch den Keller verschwunden und auf der Rückseite der Erde erst wieder hervorgekrochen. Nachdem genug Chaos angerichtet war, verließ die ach so zufriedene Dame den Schauplatz ihres Spaßes. Ihr Hofstaat begleitete sie und die zurückgelassenen Hochzeitgäste sanken erschöpft nieder. Die Instrumente der geladenen Musiker waren zerbrochen, der Ochse kokelte im Feuer, einst reichgedeckte Tische lagen entzwei danieder und zu bald schon löste sich die Gesellschaft auf. Libertillus wollte retten was nicht rettbar war und ermunterte zu einem gemeinsamen Hochzeitsspaziergang im Mondenschein, doch die wenigsten fanden überhaupt Kraft sich offiziell zu verabschieden und verschwanden schnell in die Nacht, eher froh nur mit diversen Blessuren entkommen zu sein. Der Innenhof glich den Nachwehen eines zurückgewichenem Hochwassers, die unteren Flure des Hauses waren kaum schlimmer anzusehen und von einer Matschschicht zerquetschter Froschleiber bedeckt und selbst im ersten Stock sprangen noch lustig Fröschlein umher. Der Urquell allen Übels konnte in der Konzilskammer gestellt werden. Er sprang und entwich wieder aus scheinbar festem Griffe er hüpfte erneut und klebte für einen Augeblick dank gezieltem Regospruch an seinem Landeort.

Eimer drauf, Kiste auf, Frosch hinein. Ruhe war.

Birthe und Meno kümmerten sich um die Säuberung der Konzilskammer und verbrachten anschließend die Nacht in ihrem Zimmer. Samuel beaufsichtigte den Innenputz. Michael sandte das Personal ins Haus, damit er den Innenhof mittels Magischer Hilfe reinigen konnte. Marcus griff sich eine Handvoll Grogs und durchkämmte den Wald auf der Suche nach Ulrike. Und das Brautpaar? Das wandelte der Welt entrückt auf ihren ganz eigenen Pfaden durch die Nacht.