04.10.2016

Handel mit der Mutter der Tiefe

Es begann das Frühjahr 1206. Alle waren mit Studien beschäftigt. Im Sommer brach Libertillus mit seiner Mutter Lucia zusammen mit Lorenz, Friedrich, Daniel und dem legendären Kopfgeldjäger Klaus auf nach Holzapfel um Seinen Vater Roland wieder zusehen, Handelsbeziehungen zu der Mutter der Tiefe aufzubauen und zur Wiedervereinigung von seiner Mutter und seinem Vater. Da man in letzter Zeit etliche Pferde erbeutet hatte, konnten alle Reiten und man kam sehr schnell voran. Auf dem Weg besuchte die Gruppe noch Plutonia. Dort traf Libertillus auf Gnillumagnus und versuchte diesen auszuhorchen, was nur bedingt gelang.

In Holzapfel gab es ein Fest für die Gruppe, da Libertillus und seine Mutter hatten dort noch Verwandte. Am Abend stellte sich ein junger Mann vor, der ein Cousin von Libertillus war, und hoffte darauf mit auf Abenteuer genommen zu werden. Allerdings erinnerte sich Libertillus an den Familienfluch (auf jeder Reise passiert einem der Verwandten ein schlimmes Unheil) und er lehnte dessen Gesuch ab. Ein anderer allerdings, der nicht zur Familie gehörte wurde sofort aufgenommen, nachdem Lorenz und Friedrich sich für diesen einsetzten. Der Neue besorgte alle benötigten Gegenstände für den Besuch der Mine. Zunächst musste man einiges an Geröll zur Seite räumen, aber auch dabei half der Neue Tatkräftig mit. Lorenz hatte sich den Weg und alle Rätsel gemerkt und so kam man schnell und zügig zur Mutter der Tiefe.

Am ersten Tag kam es zu einem feierlichen Empfang der Gruppe bei der Mutter der Tiefe, allerdings fiel es auf, dass Libertillus Vater nicht anwesend war. Seine Mutter suchte Roland auf, sprach aber nur wenig darüber, wie es derzeit um ihn bestellt ist. Am nächsten Tag kam es zu langwierigen Verhandlungen und Tauschgeschäften zwischen Libertillus und der Mutter der Tiefe. Obwohl Libertillus eher unbegabt in diesen Angelegenheiten ist und dies auch offensichtlich wurde, konnte er eine einigermaßen sinnvolle Einigung erzielen. Diverses Vis wurde gegen diverses anderes Vis getauscht. Am darauffolgenden Tag reiste man ab, was Klaus nur ungern machte, da er der Halbschwester Libertillus mit Namen Ulrike nachgestellt hatte, wie nur er meinte, mit großem Erfolg. Die Höhlen und die Mine wurden ohne größere Probleme verlassen. In Holzapfel nahm man die Pferde, ritt aber nicht wie von allen erwartet zum Bodensee sondern machte sich auf um gefährliche Abenteuer zu bestehen.

Derweil im Bund am Bodensee bekam Birthe einen Brief von Gräfin Adelheid von Rohrdorf, die Ihr mitteilte, dass sie ein Kind empfangen hat. Aus diesem Grund wurde Birthe, welche auch ihren Anteil daran genommen hatte, eingeladen zur Taufe. Zusammen mit Lother, Ilai und Max begaben Sie sich zur Burg der Gräfin und ihres Mannes. Es war ein schönes Fest mit vielen Adeligen aus der Region. Die glücklichen Eltern erfreuten sich an Ihrer gesunden Tochter. Zum Ende der Feier traf sich die Gräfin noch einmal mit Birthe privat und bedankte sich persönlich für deren Einsatz in dieser Angelegenheit. Sie bat um einen weiteren Gefallen, damit sie auch einen männlichen Erben zeugen könnte. Allerdings war sie mit der Wirkungsdauer des Zaubertrankes nicht zufrieden, da diese viel zu lange war und ihr große Schmerzen bereitete hatte.