05.05.2015

RT 5. Mai 2015 IT 31. März 1204

“Der gehört mir!”, schrie der Anführer und wollte Lothar für sich alleine zum Kampf. Der Rest der Angreifer wartete, aber das hielt sie nicht davon ab mit Gunther die Waffen zu kreuzen und ihn übel zu verwunden. Pater Ignatz war an seine Gelübte gebunden, durfte nicht kämpfen und gab stattdessen seinem Pferd die Sporen um aus Salem Hilfe zu holen. Max, der mit Marcus zurückgeblieben war, kämpft erfolgreich mit einem Unsichtbaren, konnte aber nicht verhindern, dass Marcus in eine Art Decke gehüllt und von unsichtbaren Kräften entführt wurde. Nachdem der Anführer der Gegner Lothar nichts entgegenzusetzen hatte und von diesem erschlagen wurde, flohen die anderen Kuttenträger. Max war noch immer im Kampf mit einem Langschwertträger involviert, der einer anderen Fraktion anzugehören schien. Als Lothar die Verfolgung von Marcus’ Entführern aufnahm, entwand sich dieser Kämpfer Maxens Schwerthieben und floh. Lothar musste die Verfolgung aufgeben als ihn und sein treue Mähre ein Pfeilhagel einhüllte. Die Zwischenbilanz nach dem offensichtlichen Ablenkungsscharmützel: Schwer lädierter Gunther, Kratzer bei Lothar, Max und Illay.

Unterdessen erreichte Ignatius das Kloster, berichtete dem Prior und ritt mit den Kreuzresten weiter nach Querquetulanus. Die verbliebenen Magier und alle waffenfähigen Männer machten sich sogleich auf den Weg zum Kloster um von dort die Verfolgung zu organisieren.

1. April 1204 Der mitternächtliche Kriegsrat ergab, dass am nächsten Morgen Max Lorenz und Libertillus zur vermuteten Kampfstätte führte, wo Libertillus Blut des unsichtbaren Gegners sicherstellte und damit eine arkane Verbindung aufbauen wird. Unterdessen erkundete Daniel die nähere Umgebung und kehrte mit Hinweisen zurück, dass ein Reitertrupp, vermutlich unsere Gegner, zügig Richtung Osten ziehend gesichtet wurde.

2. April 1204 Libertillus lauscht. Er stellte eine Verbindung zu jemanden namens “Diethelm” her, der verwundet war und eine Herrin hatte. Da die Begleitumstände passten, nahmen Daniel und Lorenz die Verfolgung des Trupps auf. Die Lauschattacke auf Marcus ergab, dass eine Frau von Marcus das Halsband verlangte, dieser sich natürlich weigerte zu kooperieren, und daher weiterhin gefangen blieb. Deduktiv geschlossen, nahmen die Helden an, dass Marcus sich noch in der Nähe befinden musste, derweil die Berittenen weiterzogen. Birthe mit Fritz, Ralph und Libertillus machten sich auf den Weg zur Wasserburg um mit Fiorex zu sprechen.

5. April 1204 Auf der Wasserburg trafen sie nur Bernhard und 10 Männer aus Fiorex’ Truppe an, er selbst war kurz zuvor in anderen Angelegenheiten nach Ulm gereist und wurde nun per Boten verständigt schnellstmöglich den Bund aufzusuchen. Die Männer begleiteten die Delegation und würden vorerst in Querquetulanus bleiben.

8. April 1204 Rückkehr aus Wasserburg.