05.06.2018

Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Am 9.8. machten wir uns auf den Weg zu den Elfen entsprechend der Beschreibung, die wir hatten. Das Wetter war gut, und wir machten uns den Fluß Bober entlang flußaufwärts auf den Weg. Als wir die Stadt verließen, sahen wir uns alle auf einem Drachenboot, das flußabwärts fuhr, und ein Ruf: „Auf nach Inrim“ war zu vernehmen. Die Vision verblaßte allerdings schnell wieder und wir standen wieder auf der Straße. Der Tag verlief ereignislos, ebenso die Nacht, erst am nächsten Tag stießen wir auf einen Kampf, bei dem wilde Menschen(? - sie wirkten alle etwas deformiert) eine kleine Gruppe überfallen hatten. Wir halfen den Überlebenden, es waren zwei Barden, die nach Slamorad wollten, und ein paar Bewaffnete, die sie beschützen sollten. Daniel kehrte an dieser Stelle um, um sie nach Slamorad zu bringen. Gegen Abend fanden wir auch den Stein, der wie ein trinkendes Reh aussah, auch wenn man dafür viel Phantasie brauchte. Am nächsten Morgen folgten wir dem Bachlauf im Wasser watend, es wurde richtig anstrengend, vor allem, da wir nicht wagten, eine größere Rast einzulegen, so das wir am nächsten Morgen hundemüde waren. Die Sonne wollte gar nicht richtig steigen, sie blieb die ganze Zeit niedrig, bis uns eine große Gestalt mit spitzen Ohren entgegen trat und von uns wissen wollte, was wir hier wollten. Marcus erklärte die Geschichte mit dem Fluch von Slamorad, worauf uns die Gestalt in den Wald führte. Wir sahen noch mehr von diesen Gestalten, bis wir auf eine Lichtung kamen mit einem hölzernen Thron in der Mitte. Darauf saß eine uralte Gestalt und daneben stand ein zweiter, der übersetzte, da der König nur Elfisch sprach. Aber zunächst konnten wir uns ausruhen, Schlafen und Essen, bevor wir dann am nächsten Morgen (zumindest gefühlsmäßig, die Sonne schien sich nicht bewegt zu haben) mit dem König sprechen konnten. Marcus fragte als erstes nach der Geschichte von den Elfen und Slamorad und wir erfuhren folgendes: Früher lebten die Elfen wohl allein, und irgendwie beschloß er, mit allen seinen Söhnen auf eine weitere Ebene zu gehen (was auch immer das sein sollte – vielleicht eine Regio), bis auf den jüngsten Sohn, der sollte das Volk nach Westen führen, und er sollte den Hain bewahren. Aber irgendwie verdarb der Sohn den Hain, und andere stellten sich ihm entgegen, konnten ihn aber nicht besiegen. Es gibt wohl unter der Stadt einen Herzbaum des Hains, der verunreinigt wurde durch den jüngsten Sohn Smaskrifter, und Smaskrifter taucht hauptsächlich in drei Gestalten auf: der bucklige Narr (vermutlich Maske Trifs), die schöne Rothaarige, sowie als blonder Krieger aus dem Norden. Außerdem soll es noch einen Verborgenen Pfad geben, den der König unter dem Berg kennt. Leider war ich zu ungeduldig und fragte zu sehr nach den elf weinenden Frauen, wobei sich dort herausstellte, das es die Schwiegertöchter des Königs waren. Der König brach daraufhin die Audienz ab, und wir durften uns noch etwas umsehen. Ich fand noch ein paar Blumen, die Cr-Vis enthielten, allerdings (wie ich leider erst später herausfand) so wenig, dass wir das ganze Feld hätten pflücken müssen. Wir kamen dann zurück zum Fluß, und als wir Slamorad wieder erreichten, war klar, dass wir länger als nur ein paar Tage weggewesen waren, es war schon kühler, und wir berichteten Asya nur, dass wir erfahren hatten, das Smaskrifter für der Fluch verantwortlich war, und in Gestalt von Maske Trifs auftrat. Die Vermutung, die Marcus jetzt hatte, war, dass der König unter dem Berg, der die Infos über den Verborgenen Pfad haben sollte, der Schmied war, den wir dann demnächst aufsuchen wollten.