06.03.2018

Die Charaktere beschließen, aufzubrechen und um die Sommersonnenwende herum nach Slamohrad zu reisen. Es kommen mit: Birthe, Michael, Marcus, Gebriele, Ralf, Max und Daniel, wobei Michael auch noch das Animal-Buch mitnimmt. Außerdem nehmen sie 8 Pawns Vis mit (3 Re, 3 An, 2 He). Unterwegs hören sie die Neuigkeit, dass König Phillipp von Schwaben in Bamberg ermordet worden ist. Kurz danach treffen sie auf dem Weg an ein Hindernis, da ein Karren einen Achsbruch erlitten hat, und sich die zugehörigen Fuhrleute mit denen streiten, die in die andere Richtung wollen, und sich über die blockierte Straße beschweren. Außerdem stehen da noch drei andere Gestalten rum, die sich das anschauen.

Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Rory wollte ganz gerne noch Richtung Slamohrad reisen, so dass wir Richtung Osten unterwegs waren, als wir Geschrei hörten. Ich schickte Jean vor, das er mal schauen sollte, was da los war. Es gab Streit um einen defekten Karren. Er hatte einen Achsbruch erlitten, und die Fässer mit Bier waren vom Wagen gerollt und blockierten die Straße. Ein anderer Karren wollte in die Gegenrichtung, kam aber wegen der Fässer nicht durch. Statt einfach den Weg freizuräumen, stritten sich die Fuhrleute, wer den Schuld war. Hinter uns kam eine weitere Gruppe von Reisenden den Weg entlang, die offensichtlich in dieselbe Richtung wie wir wollte. Einer von ihnen, der einzige Reiter, hatte wohl eine ähnliche Idee und wollte an uns vorbei zum Unglücksort, allerdings mochte sein Pferd mich nicht, so dass er erstmal seinen Herrschaften Bericht erstattete, und dann zu Fuß an uns vorbei ging. Er schaffte es ganz gut, zu vermitteln, so dass wir dann mit anpackten, um den Weg freizuräumen (na ja, meine Hilfe beschränkte sich weitestgehend aus gute Tipps, da ich die Fässer die und nimmer hätte rollen, geschweige denn heben können). Aber Rory und Jean, so wie ein Teil der anderen Fremden halfen mit, bis die Fässer alle an der Seite standen und der Weg wenigstens wieder frei war. Jetzt kamen wir mit den anderen ins Gespräch, vor allem, weil mir auffiel, das der Junge, den sie dabei hatten, typische Verditius-Runen an seinen breiten Armbändern hatte. Es war schon eine merkwürdige Truppe, eine große, hagere Frau, die sich als Birthe vorstellte, der Junge, Marcus aus dem Hause Verditius (ich fragte mich nur, wo er den seinen Meister gelassen hatte, er konnte nicht wesentlich älter als 12 Jahre alt sein), und Michael, ein Flambeau, gemeinsam mit der Zofe von Birthe und zwei Schildgrogs und eben jenem Reiter, der geschlichtet hatte, namens Daniel, der immerhin eine zivilisierte Sprache, nämlich Französisch, sprach. Wir tauschten unsere Namen aus und da die anderen Magier offensichtlich ebenfalls nach Slamohrad unterwegs waren, beschlossen wir, gemeinsam weiter zu reisen. Ich sprach Marcus auf das spektakuläre Urteil des Rhein-Tribunals an, worüber er aber gar nicht gerne reden wollte. Wir erreichten Bunslau, wo wir in der Nähe des Flusses Bober im Gasthaus „Zum Anleger“ übernachteten. Bis Vovek sollte es möglich sein, ein Schiff zu nehmen, was Daniel dann auch für uns organisierte. Michael wirkte immer sehr besorgt um Marcus, womöglich hatte der Pater von Marcus ihn gebeten, sich um seinen Lehrling zu kümmern? Die nächsten drei Tage verbrachten wir auf dem Schiff, es war heiß und sonnig, und wir kamen gut voran, bis wir in Vovek den Fluß dann wegen des niedrigen Wasserstands verlassen, und zu Fuß weiterlaufen mussten. Es sollten noch ungefähr zwei Tage bis Slamohrad sein. Als es sich dem Abend zuneigte, und wir auf der Suche nach einer Unterkunft waren, sahen wir eine Burg, deren Tore offenstanden. Daniel fragte für uns nach, ob wir dort übernachten könnten, und der Burgherr sagte dies zu, solange wir ihm halfen, für seinen letzten treuen Knecht Rorislav die Totenwache zu halten. Die Leiche war im Erdgeschosses des Turms, der sich neben der hölzernen Halle befand, aufgebahrt. Auf dem Weg zur Halle hatten wir noch eine ganze Reihe von Ahnenportraits gesehen, allerdings war eins davon verhüllt. Rory musste natürlich wieder nachschauen, was das für eine Bild war, und es waren zwei Männer mit einem seltsamen Strich im Vordergrund darauf abgebildet. Wir nahmen das Übernachtungsangebot an, und die Zofe von Birthe organisierte das Abendessen. Die Bediensteten hier waren alle schrecklich faul und träge, allerdings wirkte auch der Burgherr, Herr Lubumir, mehr tot als lebendig. Zu Anfang wachten Marcus und Michael, Michael hatte wieder viel Wert darauf gelegt, Marcus nicht alleine zu lassen, allerdings war es sowieso erstaunlich, dass sie den Jungen gleich neben den Erwachsenen Wache halten lassen wollten. Danach waren Rory und ich dran. Ich fühlte mich erstaunlich wohl, aber Rory fielen ständig die Augen zu und er stockte in seinen Erzählungen immer mehr. Plätzlich hörte ich ein Kratzen und hinter der Bahre kam ein Wichtel, nein nicht einer, sondern mehrere Wichtel hervor. Sie umringten mich und meine Schutzwinde halfen nicht gegen sie. Ich versuchte, Rory zu wecken, aber er hörte nicht. Sie packten mich, und luden mir die Leiche auf den Rücken, die aber auf einmal furchtbar lebendig war. Ich schrie, so laut ich konnte, aber niemand reagierte. Der Chefwichtel sagte mir, ich sollte den Toten in Lisvaleski begraben, aber wenn da kein Platz wäre, sollte ich sie in Nedvedvedea begraben, und wenn das nicht ginge, in Brusmisto, und wenn das nicht ginge, in Ledkaradba, und das, bevor der Morgen graute, sonst wäre alles verloren. Ich machte mich auf den Weg, und sobald ich die Burg durch das offene Tor (merkwürdig, wir hatten das Tor doch am Abend verschlossen und in der Halle, wo die anderen schlafen sollten, war auch kein Mensch gewesen?) verließ, versuchte ich meinen Windspruch, der mich durch die Lüfte tragen sollte. Leider verlor ich sehr schnell wieder die Konzentration, so dass ich zu Boden fiel, und mich wieder aufrappeln musste. Ich versuchte noch herauszufinden, ob die Leiche wirklich menschlich war, aber ich hatte keinen Erfolg. Also machte ich mich zu Fuß auf den Weg und erreichte den ersten Ort, an dem ich grub, bis sich mir Finger entgegenstreckten und mir sagten: Hier liegen schon drei, hier ist kein Platz mehr. Also ging ich weiter, aber vor mir ging die Sonne auf. Das nächste, was ich wusste, war, dass ich wieder im Turm neben der Leiche lag, die aber fast unberührt dalag. Es waren noch Spuren von meinem Wind zu sehen, aber von den Wichteln war keine Spur mehr da. Ich berichtete den anderen von meinen Erlebnissen. Rory untersuchte der Leiche noch einmal näher und fand heraus, dass diese keine Ohren mehr hatte – sie waren abgeschnitten worden. Und er hatte ein zusätzliches Daumengelenk. Wir suchten nach Hinweisen und verließen auch die Burg, aber draußen sah die Umgebung nicht mehr so aus wie bei Nacht und ich fand keine Spur von den Gräbern. Danach schnüffelte ich in der Burg nach starker Magie (im übrigen hatte die ganze Burg eine schwache, aber positive Aura), und fand nur das Gemälde mit dem seltsamen Streifen. Birthe kam dann auf die glorreiche Idee, dass dieser Streifen ein gestauchter Schädel sein konnte, und tatsächlich, wenn man das Bild entweder in einem geschickt gehaltenen Spiegel, oder auch einfach so schräg in einem bestimmten Winkel hielt, sah es so aus, als wäre das ein Totenschädel. Im Turm befand sich noch ein Spiegel, der aber für uns nicht so aussah, als ob er magisch wäre, auch wenn Marcus einmal kutz in ihm eine rothaarige Frau mit grünem Gewand erblickte, die er aber nicht mehr sah, nachdem er sich umblickte. So verbrachten wir einen kurzen Tag, da wir dann uns schon am Nachmittag hinlegten, um nachts fit zu sein. Bei der Nachtwache passierte dann allerdings nichts mehr – Michael behauptete, dass es daran lag, dass er die ganze Zeit aus der Bibel vorgelesen hätte. Am nächsten Tag war die Beerdigung, der Priester kam und beerdigte ihn auf dem Friedhof hinter der Burg. Da dies sich zu lange hinzog, um noch am selben Tag Slamhorad zu erreichen, übernachteten wir erneut auf der Burg, und auch völlig ereignislos, und machten uns am nächsten Tag auf den Weg in die Stadt. Daniel hatte noch in der Küche ausfindig gemahct, dass der Ort Nedvedvedea der „Bärenturm“ war, Brusmisto nannte sich auch Schleiferplatz und Lepkaradba war die Schädelschanze. Außerdem hatte er ausfindig gemacht, wo man gut absteigen konnte – der „Lindenwirt“ wäre für ein gehobenes Publikum geeignet, für uns käme vielleicht eher der rustikalere „Schwurbecher“ in Frage. Wir wurden problemlos in die Stadt eingelassen und Daniel suchte nach dem Schwurbecher, während wir uns auf den Weg zum Marktplatz machten. Wir bekamen unsere Zimmer im Schwurbecher, einem dreistöckigen Gebäude auf der andern Seite der Stadt.