07.10.2014

11.06.1202 Nach dem Kampf wurden wir von den Söldnern verbunden, danach wurden wir in eine abgelegen Hütte ca. eine Stunde vom Weg gelegen gebracht. Gunther warnt den Anführer davor sich des Bogens zu bemächtigen, was dieser auch beherzigt. Der Anführer – Marcio Marcello - wurde von einem Brocken von Mannsbild erwartet. Dieser erwies sich als Hans Peter und damit als Verursacher des Übels. Marcello wurde ordentlich (der Lederbeutel war groß und prall gefüllt) bezahlt. Wir und unsere Besitztümer wurden Hans-Peter übergeben. Hans-Peter (im folgenden kurz HP genannt) behielt die Langschwerter, die Schriftstücke und den Bogen. HP hatte ca. etwas mehr als ein Dutzend Leute, zumeist finstere Gestalten, mit Knüppeln bewaffnet, als Kämpfer dabei. HP gestanduns einer der Okkultist von Sören (sein Meister)zu sein und behauptete, die Kreatur in den Fässer gehöre ihm weil sie sein Werk sei. Die Kreatur war Rache am Kloster Salem gedacht. HP schickte seine Leute voraus und ritt mit Vater Ignatius und Lothar weg. Zurück blieben Gunter, Klaus, Bruder Balthasar und Elai . Sie wurden von fünf Wachen bewacht. Wie wir später erfuhren wurden Lothar und Pater Ignatius nach einer Stunde Ritt in einen abgelegenes Landgut gebracht. Wir ersannen einen Fluchtplan für Bruder Balthasar, damit dieser Hilfe holen solle. Wir begannen zu kämpfen, um Balthasar die flucht zu ermöglichen. Iali, Klaus und Gunther wurden der Reihe nach ko geschlagen, aber Balthasar wurde gestellt und bewusstlos mit 3 leichten und einer mittleren Wunde zurückgebracht. Gunther wachte auf, wird von HP verhört, dann auf einem Dachboden gefesselt. Dort waren Pater Ignatius, Elai und Lothar (übel zugerichtet) am Dachsparren angekettet. Eine Bedienstete sagte uns, dass wir auf einem Gehöft in der Nähe östlich von Rom seien. Aufgrund der Beschreibungen der Magd schätzt Gunther die Entfernung bis Rom auf ca. 10 km. 12.06.1202: Am nächsten Morgen war Gunter weg. Balthasar ist nachts auf den Dachboden angekettet worden. Am morgen sahen wir, dass auch Klaus übel zugerichtet worden war. Das Dienstmädchen heißt Franziska, und erzählte uns etwas über hans Peter und das Anwesen, z.B. dass die Stola des Paters bei Hans Peter im Zimmer hängt. Wir erfahren auch das Hans Peter die Schwester Der Dienstmagd liebt und die Schwester in den Hans-Peter verliebt sei. Ilai und Pater Ignatius versuchen derweil die Dienstmagd dazu zu überreden, Hilfe zu holen. Am Abend des 12. bringt eine der üblen Gestalten das Essen hoch und bemerkt dass Gunther fehlt, gab HP bescheid. Hans Peter kamm hoch und war überrascht. In der Nacht besuchte den Rest der Gruppe eine große Schleiereule. Sie untersuchte die Fesseln und versuchte zu kommunizieren. Die Eule verstahd Pater Ignatius, auch als dieser in auf Latein sprach. Der Pater gab der Eule einen lat. Hilferuf auf Stoff geschrieben mit. Die Eule solle versuchen viele bewaffnete aus dem nächste Dorf holen. Mit dem Abflug der Eule und dem rätselhaftem Verschwinden von Gunther endete der Abend.

Wie wir später aus Gunthers Erzählungen erfuhren hatte er sich nachts in einen Falken verwandelt, war durch das Vogelloch im Dachsparren davon geflogen und hat sich dann als Wolf in Richtung Rom auf den Weg gemacht. Gunther war ob seinen schweren Verwundungen von dem Gestaltwandeln so geschwächt, dass er sich zuerst verstecken musste. Gunther konnte nur wenige Sätze auf italienisch: Pater Igantius ist in Not, er soll Satanisten geopfert werden. Ich spreche kein Italienisch, ich spreche Deutsch. Es ist dringend. Er kennt Kardinal Bennetti. Unterwegs traf Gunther auf den Gelehrten und einen seiner Leibwachen, die wir auf dem Schiff getroffen hatten. Sie beschlossen den gefesselten Gefährten zu Hilfe zu eilen, da eine weitere Hilfe schon organisiert sei.