08.05.2018

Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Wir gingen am Abend des 2.8. zum Hügelgrab im Fuchsbruch. Ich hatte mir wieder ein Feuer angemacht, weil es mir zu dunkel war, aber wir hatten vor Betreten des Waldes eine ganze Menge an Schutz- und Wahrnehmungszaubern gemacht. Marcus mit seinem Doublet, was besser schützt, Michael mit seinem Infravisionsspruch und ich legte noch mal einen Eyes of the Bats auf mich. Es waren neben allen Magiern auch Gabriele, die Zofe von Birthe und Max und Ralf mit dabei. Ralf wurde dann irgendwann anch Mitternacht von einem Busch angegriffen. Es kam zum Kampf. Michael verbrannte einen mit seinem Feuer, verwandelte sich aber selbst in einen Busch. Ralf erschlug einen mit seinem Schwert, und auch er wurde in einen Busch verwandelt.Ich hatte zwar zwischendurch auch versucht, einen anzuzünden, aber nachdem ich das gesehen hatte, wollte ich nicht auch verwandelt werden, und trat langsam den Rückzug an, nicht zuletzt, weil ich schon leicht verletzt war.

Am nächsten Morgen sprachen wir mit Asya Yahu wollte von dem Thema nichts wissen, aber Asya wusste auch nicht, ob sie den Zauber, der auf den beiden lag, würde lösen können. Sie begleitete uns zu dem Wald, aber auch sie konnte den beiden Büschen ihre Menschengestalt nicht wiedergeben. Verbindungsversuche per Mentem durch Birthe schlugen genauso fehl wie meine Versuche, ihnen einfach Klopfzeichen zu geben. Da Asya meinte, das ihr Kollege, der Tytalus besser in PeVi sei, aber nicht aus seinem Labor rauszubekommen war (er hatte wohl auf seiner Reise gen Osten einige schlimme Erfahrungen gemacht), wurden die beiden Büsche verkleinert und mitgenommen und in dessen Labor abgeliefert.

Danach wollten Birthe, Marcus und ich den Pfarrer aufsuchen, aber er war nicht zu Hause, also gingen wir wieder in den Kramladen. Diesmal fnad ich elf Schrumpfköpfe von Frauen, über die wir aber nicht mehr herausfinden konnten. Max fand ein Augapfel in einem Kästchen. Währenddessen unterhielt Rory die Menschen auf dem Marktplatz. Bei Einbruch der Dämmerung verliessen wir den Laden und gingen zum Pfarrer, der inzwischen daheim war. Er konnte uns aber auch nicht sagen, wie die Töchter von Odolin geheißen hatten, und was es mit dem Spruch „Mein lichtes Haupt ist der Spiegel unerfüllter Wünsche“ auf sich hatte, aber er meinte, es erinnerte ihn an etwas, es fiel ihm nur gerade nicht ein. Bei der Rückkehr in den Bund kam uns ein sehr grimmiger Soldat entgegen – die Leute hatten sich beschwert, weil wohl während der Zauberei im Obergeschoss der Mühle der Mühlstein sich für kurze Zeit in einen Spiegel verwandelt hatte. Ich ging dann früh ins Bett, während Max sich noch betrank. Er erfuhr, dass es im alten Waisenhaus spuken sollte, es wurde nicht abgerissen, weil die Arbeiter dort Erscheinungen hatten.

Am nächsten Morgen, den 4.8., hörten wir uns noch weiter über das alte Waisenhaus um, es gab aber erstaunlicherweise kein gerüchte darüber, aber Kasimir sollte darin großgeworden sein. Also sprachen wir mit Kasimir, der uns erzählte, man habe dort nachts immer die Frauen im Keller weinen gehört. Mit ihm war noch ein anderes Kind namens Dobrogost da, der später beim Tischler in die Lehre gehen durfte. Also besuchten wir das alte Waisenhaus. Als Marcus sich umsah, fiel aus dem Nichts eine Holzpuppe auf den Boden und zerfiel in ihre Glieder, allerdings sah kein einziger von uns etwas davon. Kurz darauf fand ich mich in einem dunklen Raum auf dem Rücken liegend wieder und hatte wahnsinnige Schmerzen im Unterleib. Leute waren um mich herum, die etwas sagten wie: „Jetzt noch ein Ärmchen und jetzt noch ein Beinchen“. Plötzlich fand ich mich wieder vor dem Waisenhaus wieder, aus dem mich die anderen rausgeschafft hatten, nachdem ich wieder einmal kollabiert war – warum passiert das nur immer mir? Eine Steinplatte auf dem Boden vor dem Kamin hatte die Inschrift:

„Bet um ihrer Seelen elfe / dass den Kindern einstens helfe / die bei der Begegnung ferner Zeiten / auf verschollenem Pfade schreiten.“