08.07.2014

Neue Nachbarn

Am nächsten Morgen sind die seltsamen Musikanten weg – doch ebenso Berta, die Magd! Auch Libertillus ist nicht aufzufinden, was einige Aufregung auslöst. Suchtrupps werden ausgeschickt. Es gibt viele Spuren, die in den See führen, und eine Spur, die vom See in den Wald führt. Diese ist aber extrem schlecht zu verfolgen und verliert sich irgend wann.

Am Abend taucht Libertillus wieder auf: In einem Boot mit einem Begleiter und zwei Bewaffneten. Der Begleiter ist Aquitanius, der mit seinen Leuten seit langem im Wald neben dem Bund wohnt, bisher aber unbemerkt blieb, bis Libertillus über sie gestolpert ist. Aquitanius ist wohl magisch begabt, aber kein Mitglied des Ordens, und will mit dem Orden auch nichts zu tun haben. Querquetulanus bietet sich einen Monat Bedenkzeit aus, und bittet Aquitanius, der sich in der Gegend auskennt und auch von einer „blauen Dame vom See“ weiß, nachzuforschen, ob dort etwas über Bertas Verbleib bekannt ist.

Als er wieder weg ist erzählt Libertillus, was passiert ist (hier die Kurzfassung): — Ich bin den Musikanten nachgeschlichen, als die gegangen sind, bis sie irgendwo am See verschwanden. Da fiel mir etwas Merkwürdiges in dem Wäldchen auf. Ich ging hinein und stieß auf ein halbes Dutzend Hütten. Als ich genauer nachforschen wollte, überkam mich ein Erleuchtungs-Erlebnis. Meine Sinne waren ausgeschaltet, und so beschloss ich, mich unsichtbar zu machen und die Erfahrung zu akzeptieren. Da erhob mich ein Wind und trug mich in eine Höhle, wo ich, weil ich müde war, mich schlafen legte. Ich wachte auf, als drei Männer in der Höhle waren und nach mir tasteten. Zweie davon legte ich schlafen, doch der dritte (Aquitanius) war immun, und als die ersten zwei wieder erwachten beschloss ich, einen Fluchtversuch zu wagen. Dabei lief ich in das Schwert eines der Männer, worauf ich mich zu erkennen gab. Sie nahmen mich gefangen, doch als ich mich mit Aquitanius in Ruhe unterhielt konnte ich ihn davon überzeugen, dass ein friedliches Arrangement auch in seinem Sinne ist. Und so kamen wir hier her. —

Einen Monat später schließt der Bund mit Aquitanius folgende Abmachung: Sieben Jahre lang wird man sich gegenseitig ignorieren und nur in absoluten Notfällen Kontakt aufnehmen (Libertillus kennt den Weg, der für Menschen ohne eine besondere Gabe wohl nicht zu finden ist). Die Visquellen in der Gegend gehören uns. Wir werden die Anwesenheit von Aquitanius nicht nach Außen tragen und niemanden mit der Nase auf das Wäldchen stoßen, sind aber nicht verantwortlich dafür, wenn doch jemand darüber stolpert. Jeweils an der Herbst-Tagundnachtgleiche alle sieben Jahre wird man sich wieder zusammen setzen, um diese Abmachung gegebenenfalls zu erneuern.

Aquitanius gibt uns außerdem den Hinweis, dass wir von den Eicheln im magischen Eichenhain jedes Jahr nur sechs Stück mitnehmen sollen, und die übrigen (auch die Nichtmagischen) besser liegen lassen, um die Nachhaltigkeit dieser Visquelle zu bewahren.

Berta taucht auch wieder auf, kann sich aber nicht richtig erinnern, was passiert ist.

Es vergeht Zeit…

Im Februar wird Lother vom Abt beauftragt, ein paar Todesfälle zu untersuchen, die möglicherweise auf wilde Tiere, möglicherweise aber auch auf etwas anderes zurückzuführen sind. Lother holt sich Ilai, Klaus und Fiorex’ Reiter als Verstärkung, und scheucht im Wald ein seltsames Wesen auf, vage humanoid, Zähne, Krallen, kann Illusionen hervorrufen, und regeneriert sich. Die Gelehrten in Querquetulanus sind ratlos, der Abt kommt zu dem Schluss, dass dies ein Untoter sein müsste, den vielleicht ein Fachmann in Rom endgültig ausschalten könnte. Bis im Frühjahr die Pässe frei sind wird der Untote (der in einem Sack steckt) täglich mit einem Knüppel traktiert und mit Weihwasser besprengt, um ihn klein zu halten.

Es vergeht Zeit… Ein Redcap kommt und bringt Post vorbei.

Es vergeht Zeit… Die mysteriöse Magdalena besucht uns. Sie ist die Mater der Mater von Markus! Sie hat einen Brunnen als Geschenk dabei und berichtet außerdem, dass sie für Fiorex ein Artefakt untersucht hat. Von irgend welchen Dämonen und Dingen, die Fiorex verfolgen, weiß sie nichts. Fiorex hat nicht dagegen, sich mit ihr zu treffen, und so wird sie ins Kloster geschickt (so war es nicht ganz, aber gut). Außerdem hat sie Dinge mit Markus zu besprechen.