08.09.2015

Zickenkrieg mit Folgen

8. September 1204

Gabriele ist über Berthas Verhalten gegenüber Marie erbost und auch das andere Personal separiert sich von Bertha. Da wir zur Hochzeit eingeladen sind, soll Eskil in Konstanz ein Aquamanile mit Schale als Geschenk besorgen. Nachdem sich Marie bei uns für ein paar Tage erholen darf, bis wir eine Lösung gefunden haben, schlagen wir Bertha vor, für sie bei Benedikt dem Schmied derweil den Haushalt zu führen. Sie willig ein für uns im Dorf die Ohren offen zu halten, und zieht sogleich mit ihrem Bündel und ihren Schwerter bei Benedikt ein. Daniel wird mit einer Botschaft nach Bamberg gesandt, mit der Bitte, dass Lucia einen Fruchtbarkeitstrank braue. Als Alternative wurde erwogen, Ulrikes Braukunst in Anspruch zu nehmen, sollte wir da ebenfalls keinen Erfolg haben, gäbe es noch die Heckenmagierin im Nachbarwald.

9. September 1204

Nachts am Kloster: Jemand bittet um Hilfe. Es gab ein Gemenge, Bertha sei des nächstens beim Dorfvorsteher Willem eingedrungen und hätte Bruno verletzt. Der habe sich verteidigt und nun ringe Bertha mit dem Tode. Willem schickte derweil nach uns. In Brunos Zimmer liegt Bertha in ihrem Blute und hat ausgerechnet Fiorex’ Schwert neben sich liegen. Bruno schaut ziemlich lebendig und wenig verwundet aus, aber bei ihr ist es kritisch. Aus den Befragungen bei Otto, dem Wirt entnahmen wir, dass Bruno mit seinen Spezis Sigfried und Thomas in der Wirschaft waren, Bertha sie dort bzw. Bruno zur Rede stellte wegen Marie und die Stimmung sich aufheizte. Keiner kann sich erklären wie die vorliegende Situation entstehen konnte. Der einzige Fremde ist der Barde, aber er scheint harmlos. Sigfried entwindet sich unserer Befragung aber bei Thomas haben wir mehr Erfolg. Dank spezieller Techniken, erfahren wir dass Bruno und seine Freunde nach dem Kneipenbesuch auflauerten und gemeinsam Bertha schändeten, wie Bruno es drei Monate zuvor mit Marie machte. Bertha muss daraufhin heim gegangen, und mit ihrem Schwert bewaffnet, auf Rachefeldzug ausgerückt sein. Nun ist guter Rat teuer. Wir wissen zwar um die Vorfälle, können aber noch nichts offiziell beweisen. Bertha wird ins Hospitz des Klosters gebracht. Sollte sie ihre Verwundungen überleben, droht ihr ein Todesurteil.

10. September 1204

Geschenkmäßig wurde umdisponiert. Nur die Braut soll einen Ballen guten Stoffes erhalten. Obwohl nun im Dorf getratscht wird, soll die Hochzeit trotzdem stattfinden. Wir stellen dem Personal frei ins Dorf zu gehen. Fritz und Lorenz nehmen Teil, Max und Ralf erst nachdem sie Libertillus heim begleitet haben. Birthe, Gunther und Marie besuchen die Messe im Kloster, der anschliessende Krankenbesuch ist kurz, da Bertha noch nicht ansprechbar ist. In der Nacht hält der wachhabende Illay Marie davon ab ihre Mordabsichten an Bruno in die Tat umzusetzen.