08.12.2015

verpatzte Reise - oder weit sind sie gekommen

Familienausflug nach Holzapfel

Der Plan:

Lucia soll/will wieder zurück zu ihrem Goblingemahl und dort in ihrer wohlausgestatteten Küche Tränke für uns brauen, u.a. um Gräfin Adelheid von Rohrdorf bei ihrem Fertilitätsproblem zu unterstützen. Libertillus will sie begleiten, Lorenz und Friedrich machen die Bewachung und Daniel kümmert sich um die Reisemarginalien.

Die Ausführung:

Statt unterirdisch durchs Feenreich zu reisen, hört sich Daniel in Schaffhausen um und findet auch Rheinschiffer, die zeitnah jetzt im Frühjahr die Schifffahrtssaison aufnehmen. Sie werden handelseinig und am 28. März bricht besagte Gruppe auf um das Schiff zum 31. zu erreichen. Lother und Illai begleiten sie bis dorthin, da sie anschliessend die Pferde zurück nach Querquetulanum führen werden.

Die Reise:

Nebelschwaden wabern über dem See. Die Überfahrt gelingt dank der guten Fähigkeiten Kapitän Mertens. Nach dem Mittagessen in Konstanz zieht es sich allerdings noch mehr zu und Libertillus scheint förmlich in einer feuchten Wolke eingehüllt zu sein. Bei der Übernachtung am Wegesrand wird ihm Lothers Kettenhemd übergestriffen und er festgebunden. Das hilft zwar dagegen entführt zu werden, doch er fällt in einen tiefen Schlaf und ist weder durch Weihwasser noch banalen Rennschellen aufzuwecken. Die Gruppe kehrt zurück nach Konstanz und nimmt den direkten Weg zum Kloster Peterhausen. Ohne Umschweife wird Libertillus vor den Hauptaltar abgelegt. Der Abt ist verwundert aber nimmt auf Aufforderung eine Krankensalbung vor und der Nebel um Libertillus lichtet sich ein wenig. Daniel wird zum Bund geschickt, berichtet und Marcus als besorgter Bruder macht sich sogleich mit auf zum Kloster, da die Situation stark an den Dämonenbefall Michaels vor einigen Jahren erinnert. Seine Art des Exorzismus offenbar eine Geisterpräsenz um Libertillus, kann diesen aber nicht vertreiben. Fritz und Lorenz leihen einen großen Blasebalg vom Klosterschmied und pressen was die Luft hergibt. Die Präsenz wabert nun auf einen magischen Dolch zu, daraufhin umhüllt Marcus seinen Bruder mit einer magische Decke und die gemeinsamen Bemühungen bringen Libertillus zurück zu den wachenden. Er will im Kloster übernachten um eventuelle Reste des Geistes zu bannen, derweil die anderen in das nächste Gasthaus übersiedeln.

30. März 1205

Der kurze Ausflug endet mit der Rückkehr der gesamten Truppe in Querquetulanus, gefolgt vom Nebel, der erst an unserer Ägis abprallt. Die Vermutung ist, dass Libertillus durch seinen nächtlichen Zauber das Wesen anlockte und es nun an ihm klebt. Die Probe: Trotz heftiger Zauberei vor der Ägis tritt kein Effekt ein und somit scheint diese Präsenz personalisiert aufzutreten. Dem Hausgeist Maximilian ist dieser Nebelgeist nicht unbekannt. Probates Mittel zu seiner Zeit war schneller zu rennen als der Geist. Somit ist die Reise vorerst gescheitert und wird auf eine nebelarmere Zeit verschoben.

19. April 1205 Der Bücherkauf (Teil 1)

Ein Brief von Herrmann wird Birthe zugestellt. Er berichtet darin von Ludmilla, einer frisch verwitweten Apothekerin, die Bücher verkaufen will. Am nächsten Tag macht sie sich auf mit Max und Ralf als Entourage und Marcus, der die Gelegenheit zum Einkauf nutzen will. Von Herrmann erfahren sie Einzelheiten über die Verkäuferin. Ludmilla entstammt einer bürgerlichen Familie, die sehr viel Wert auf die Erziehung und Bildung ihrer Töchter legte und, da sie selbst kinderlos geblieben ist, nun ihre Bücher, bevor sie in ein Kloster eintritt, in den Händen einer gleichsam gebildeten Frau sehen möchte. Sie lassen sich den Weg beschreiben und klopfen bald darauf an Ludmillas Tür, wo ihnen aber nur die alte Magd Magdalena öffnet. Ihre Herrin hinterlies einen Brief an “die Dame”, da sie selbst kurzfristig außer Haus ist, um zur Jungfrau zu gehen. Vermutlich handel es sich um die Statue im Dom und so begibt sich die Gruppe dorthin.