09.02.2016

Ein überraschendes Testament

2016-02-09 Bücherkauf Teil 4

21. April 1205

Nach einer ergebnis- und ereignislosen Nacht, begibt sich Birthe mit Anhang zu Ludmilla um ihr Bericht zu erstatten. Ein schwacher Trost zwar, doch soll sie um die Unschuld ihres Neffen wissen. Wie sich herausstellt, hat sie etwas Erfahrung im Umgang mit übernatürlichem, da sie hin und wieder Vorsehungen erlebt. Im Bezug auf zwielichte Gestalten, über die die Gruppe an den langen Tony gelangen könnte, ist sie allerdings nur eine vage Hilfe, weiß aber mitzuteilen, dass der Erzdiakon Werner von Staufen, der selbige, der Karl im Dom beschützt, heute das Testament Ulrichs im Familienkreis bekanntgeben wird.

Im Gasthofszimmer werden daraufhin wilde Pläne geschmiedet.

Testamentseröffnung im Hinterzimmer

Wie praktisch, während die Helden zu Tisch sitzen, trifft sich in einem Nebenzimmer die Familie Ulrichs mit dem Erzdiakon Werner von Staufen. Als sie heraus kommen, erscheint der ältere der Brüder recht ungehalten, der jüngere dagegen neutral. Eine Einladung zum Weine nimmt nur er an. Im Laufe des Gespräches offenbart Matthias, dass ihre Schwester Lisa/Julia? seit der gestrigen Beerdigung verschwunden ist. Sie erbt alles, da sie die kreativere der Geschwister ist, derweil der ältere Bruder zwar ein gutes Gespür für die Kundenaquise aufweist, aber die Qualität der Arbeiten nicht leisten könne. Somit erklärt sich Franks Laune als er den Gasthof verlies. Die Magier bieten sofort ihre Hilfe bei der Suche an und Matthias willigt ein. Das Durchsuchen des Hauses erbringt allerdings keine neuen Erkenntnisse. Ihr Bett ist unbenutzt, ein eventueller Brief nicht hinterlassen, doppelte Wände/Böden bzw. Verstecke nicht auszumachen. Zuletzt wird auch die private Werkstatt mit Lager durchsucht. Markus vermutet, dass sich hier ein Zugang zum Feenreich befinden muss und sucht entsprechend. Seine merkwürdigen Gesten in der Luft verwirren nicht halb so sehr wie man annehmen möchte. Matthias ist sogar recht hilfsbereit und zeigt Marcus auf Nachfrage diverse Schneidertechniken, damit dieser den für die anderen unsichtbaren Vorhang zum Feenreich öffnen kann. Nachdem dieser geöffnet ist, sieht Markus dahinter einen Raum und aneinander hängend nimmt er alle durch die scheinbar bare Wand hindurch. Dahin befindet sich ein Raum, nun für alle sichtbar, mit einem weiteren Torbogen, schlangenverziert, die sich bewegen und zischeln. Matthias schein nicht im mindesten überrascht. Er kenne zwar nicht alles, hat aber Ahnung davon was sich hier befindet. Auf die Aussage den Herren sprechen zu wollen, lassen die Schlangen die Gruppe passieren und hinter einem Landschaftsbild mit See betreten sie einen weiteren Raum. Verschiedene Figuren offenbaren sich, Feen? und die vermisste Schwester, die nähend in der Ecke sitzt.

Als ihr Matthias offenbart, dass sie die Alleinerbin sei, müssen die Feen sie gehen lassen.

Zurück an der Oberfläche erzählt Lisa, dass ihr Vater eine Abmachung mit den Feen getroffen hatte. Diese unterstützen ihn uns seine Erben im Austausch erhalten sie seine erstgeborene Tochter als Pfand. Um ihr ein ungewisses Schicksal zu ersparen, hatte Ulrich sie daher als Erbin eingesetzt und dadurch weiterhin die Feen als Gehilfen verpflichtet.

Neue Pläne werden geschmiedet, um das Komplott aufzudecken. Der Grund ist noch nicht eindeutig geklärt, ob die Furcht vor dem Unnatürlichem oder der Stadtratsposten ausschlaggebend waren, aber die Geschwister wollen den Namen ihres Vaters und somit ihres Unternehmens retten. Marcus von Seitz wettert in seinen Predigten wider Zauberer und Übernatürlichem. Außer ihrer Familie wissen sie von weiteren Leuten die mehr Fähigkeiten bzw. Hilfe besitzen, als gemeine Menschen. Sie nennen neben Ludmilla auch die alte Helga, Kräuterfrau und Hebamme, die als potentielle Kundige.

Ein Plan

Aus den Materialresten soll ein Teilstück des Gewandes nachgearbeitet und einem der drei Verschwörer, am einfachstem Holger, untergeschoben werden. Menno und der Erzdiakon sollen es anschliessend im Laden entdecken. Von Staufen ist seit langem mit der Familie bekannt und wird von den Kindern für vertrauenswürdig gehalten.