10.04.2018

Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Am Morgen des 29.7.1208 unterhielten wir uns beim Frühstück mit Asya, die uns erzählte, dass es einen Mann gab, den alle Kastellan Kasimr nannten, den wir an der Burg finden konnten. Wir wollten nach dem Frühstück allerdings erst zum Maler gehen, den wir aber natürlich nicht zu Hause antrafen, da er bereits an der Arbeit war. Da wir ihn nicht stören sollten, sahen wir uns die anderen Bilder im Rathaus an, die es schon gab. An der Stirnseite hing ein Gemälde, das drei Personen zeigte, einen Magier, einen König und einen Krieger. Daneben hing ein Gemälde eines etwas jüngeren Manns mit Krone, daneben ein weiteres Gemälde mit einem gekrönten Mann. Die Könige hatten alle eine leichte Familienähnlichkeit. Neben diesen Bildern folgte ein Stadtpanorama mit der Burg in Flammen und einem Heer mit Heerführer und Wappen (später erfuhren wir, dass es das Wappen der Mähren war). Als nächstes folgte ein Bild vom Ratssaal mit 11 Ratsherren, und daneben hingen dann verschiedene Portraits von Leuten (sowohl Männer als auch Frauen). Der Maler selbst wollte uns auch zur Mittagszeit in seiner Pause nicht viel erzählen, wir erfuhren aber, dass Pater Clement für die Geschichtsschreibung der Stadt zuständig war. Wir suchten dann aber zunächst die Burg auf, wo wir Kastellan Kasimir trafen. Ein seltsamer Mann, vermutlich schon etwas verrückt, der sich bemühte, die Burg instandzuhalten, obwohl sie nur noch eine Ruine war. Er sagte uns, das er König Odolin diene. Bei Fragen nach den Feinden der Stadt sagte er uns, dass das die Mähren waren. Marcus zeigte ihm das Leporello, und Kasimir sagte, dass die Frau aus dem Bilderbuch (Jenufa) in der Mühle wohne. Er erzählte auch, dass es sechs Verschwörer gegeben hatte, die Ogfold, den Krieger helfen wollten, die Macht zu ergreifen. Sie hatten einen Schwur im Schwurbecher getan, sich gegenseitig beizustehen. Dieser Schwur wurde dann wohl später gebrochen, als einer der sechse die Verschwörung an König Odolin verriet. Kasimir führte uns zu seiner Hütte, von dort aus ging es einen Gang entlang zur Gruft von König Odolin. In der Kammer, in die er uns nach einigem Weg führte gab es drei Grabplatten jeweils mit Inschriften drunter links Odolin, rechts Orel, in der Mitte Olric. Wir wollten aber die Gräber nicht öffnen, so verließen wir die Kammer wieder.

Unterwegs passierte es immer wieder, dass Michael sehr im Zichzack ging und Rory fiel immer im unpassendsten Moment über seine Schnürsenkel oder blieb anderswo mit Bändern hängen.

Danach suchten wir den Priester und Stadtgeschichtsschreiber auf. Er erzählte uns, dass im Jahre 890 Svatopluk von Mähren erfolgreich gegen Slamohrad gekämpft hatte, mit dem Ergebnis, dass das Königreich Slamohrad nach drei Generationen Königen (der zweite König war ein Neffe des ersten gewesen) kein eigenständiges Königreich mehr war, sondern zu den Mähren gehörte. Allerdings überlebte das Königreich Mähren auch nicht wesentlich den Tod von Svatopluk, so dass Slamohrad danach wieder eigenständig wurde, und ab da von einem Rat mit elf Personen regiert wurde. Angeblich geht auch die Sage, dass Odolin gar nicht tot ist, sondern in der Not der Stadt wieder kommen, und diese retten soll. Angeblich sollen auch Pferdeschädel Nachtmähren fernhalten, deshalb haben viele Bauern hier in der Gegend einen Pferdeschädel über der Stalltür hängen. In Neumondnächten soll auch die wilde Jagd durch den Fuchsbruch brausen.

Wir begaben uns dann in den Schwurbecher. An dem Tisch mit dem Schwurbecher saßen bereits ein paar Bauern. Wir setzten uns an den Nebentisch, und unterhielten und mit der Wirtin. Als die Bauern mitbekamen, dass wir vom Schwurbecher sprachen, sangen sie ein seltsames Lied vom Schwurbecher, von sechs Verschwörern und einem Verräter. Wir erfuhren hier, dass angeblich König Ogfold unter dem Berg schläft und in der Stunde der größten Not wiederkommen soll. Angeblich sollten die elf Töchter von Odolin auch mit den elf Söhnen von Ogfold verheiratet werden, aber dazu kam es nicht. Allerdings fand ich die elf Söhne von Ogfold wenig glaubhaft, die hatte wahrscheinlich irgendjemand dazugedichtet, damit das besser zu den elf Töchtern von Odolin passte.

Auf dem Rückweg vom Schwurbecher lief uns wieder ein Gnom mit einer Papierrolle über den Weg. Wir konnten seinen Mantel und die Pergamentrolle erbeuten, aber der Gnom löste sich in Luft auf. Marcus sagte, dass es für ihn so aussah, als sei da ein gnomenförniges Loch, wo dieser verschwunden war. Die Rolle war hochinteressant: ein Vertrag der Stadt mit Tukkom (Zuckerbäcker der Stadt) und seinen Nachkommen: dieser sollte allen Kindern unter sechs Jahren Bucheckern mit süßen Dingen aufwiegen, und die Bucheckern zu einem festgesetzten Preis wieder verkaufen, dafür hatte er für seine Waren in der Stadt ein gewisses Monopol. Wir gingen zurück. Ich fühlte mich unwohl, weil es schon so dunkel war. Wir gingen zu Bett, allerdings ertrug ich die Dunkelheit nicht, die mich nach Ausblasen der Kerze umfing, ich musste mir wieder Licht machen. Mit dem Licht konnte auch ich dann einschlafen.

Am 30.7. frühstückten wir wieder mit Asya. Und zeigten ihr den Mantel und das Pergament. Asya versuchte den Gnom mittels Inexorable Search zu finden, blieb aber erfolglos. Laut Asya hat Huldric das Weiße Buch geschrieben, und das Rabenvolk soll zaubermächtig gewesen sein. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Mühle. Die Mühle hatte interessanterweise eine Aegis (oder etwas ähnliches). Der Mühlstein selbst sah seltsam aus, aber funktionierte hervorragend. Junefa sollte dafür sorgen, das Slamorad immer Brot hatte, und der Vertrag galt noch.

Bruchstücke: wir bekamen eine Wegbeschreibung zu den Elfen:zwei Tagesreisen flußaufwärts bis zum trinkenden Reh, dann Bach von links und ein Tag und eine Nacht ohne Rast, dann in Richtung aufgehender Sonne, bis man auf die Elfen trifft. Michael erkundigt sich beim Priester nach dem Rat, der Priester gehört dazu und auch der Schmied.