10.09.2019

Das große Putzen

Das Brautpaar verschwunden. Die Gäste verschwunden. Markus - temporär verschwunden, immerhin wussten wir, dass er sich zur Suche auf seine, ebenfalls verschwundene Halbschwester in den Wald begeben hatte. Blieben tätsächlich nur Michael und Birthe übrig, die die Reinigung beschleunigen konnten. Michael und Samuel reservierten sich etliche Fröschlein zu Forschungszwecken, in der Küche entdeckte man, dass gebraten oder gekocht solches sogar geniesbar sei, naja ich weiß nicht. Mittags trudelten peu á peu alle wieder im Refektorium ein. Marcus erzählte, er wisse nun, dass Manulugus eine Haarprobe von Ulrike genommen habe. Was immer da noch im Wald vorgefallen ist, sie kehrten jedenfalls getrennt und aufgebracht zurück. Libertillus relativierte zwar wieder seine Einstellung zu ihm, aber es entstand der allgemeine Konsens, dass Ulrike unverzüglich nach Hause zurückkehren soll, um durch die andere Domäne halbwegs vor Manulugus geschützt zu sein. Nach und nach brachen auch die restlchen Hochzeitsgäste wieder auf und wir konnten uns wichtigeren Dingen widmen.

Brief von Poena,

Oberste Trimere aus Coeris

Die oberste Trimere verlangte in ihrem Brief nach unserer Anwesenheit, um erneut den Casus Patricia zu begutachten. Nach langen Gesprächen, zu denen Gnillumagnus als neutraler Berater hinzugezogen wurde, wurde die Situation analysiert, mögliche Szenarien durchgesprochen und schließlich entschieden, dass nur Marcus und Libertillus hinreisen sollen. Marcus erhält eine Vollmacht im Namen der Daheingebliebenen sprechen zu dürfen. Wir waren uns nicht sicher, inwieweit es eine Falle sein könne, oder welche Albsichten Poena hege. Da Patricia noch flüchtig zu sein scheint und wir davon ausgingen, dass sie nicht alleine gehandelt habe, wollten wir den Bund nicht unbesetzt lassen.

Die bürgerliche Hochzeit

Der Mai war gekommen und somit stand die nächste Hochzeit im Bund an. Statt sich mit einer kleinen Feier im engen Freundes- und Familienkreis zu bescheiden, was Birthe vollkommen ausgereicht hätte, entpuppte sich ihr Zukünftiger als eine der wichtigen Säulen der Stadt, der sich einer pompösen Feier nicht entziehen konnte. Da sich der Fürstbischof zur Trauung herablies, führte kein Weg am Münster vorbei. Neben den persönlich geladenen Gästen, füllte sich die Kirche schnell mit den Honoratioren und normalem Volk der Stadt. Die Bundesmagier drängten leider auf raschen Aufbruch nach der Kirche und verpassten damit die rauschende Feier, aber sie wollten nicht stören. Nun, die Feier war schön auf ihre Weise, obwohl weder dubiose Gäste mit chaotischen Geschenken noch flammende Buffettische die Erinnerungen der Anwesenden bereichern würden.

Bald darauf hieß es Abschied nehmen vom alten Leben. Marcus und Liebertillus brachen mit ein paar Getreuen gen Osten auf, Birthe siedelte nach Konstanz über, um in den nächsten Monaten ein Netzwerk unter den Honoratioren oder vielmehr ihren Gattinnen zu knüpfen, Michael verschwand im Keller und Lara gewöhnte sich in ihren neuen Stand ein.