11.08.2015

Das Picknick

Am 22.August 1204 erreicht ein Lakai den Bund. Er ist von Adelheid von Rohrdorf, Frau des Herrn von der Meersburg, geschickt worden, die Gelehrten des Bodensee-Bundes zu einem Picknick im Grünen einzuladen. Das Picknick ist für den 24.8.1204 geplant. An diesem Tag würde er dann die Personen persönlich abholen.

Birthe und Markus haben vor das Angebot anzunehmen. Sie kaufen ein besticktes Tuch und Markus formt mittels Magie Bunte Steine vom Seeufer, welche er persönlich sammelte, entsprechend, dass diese am Tuch halten. Dieses Tuch mit den bunten Steinen wird dann, neben diversen Speisen, als Gastgeschenk übergeben. Am 24. werden dann Birthe, Markus, Fiorex, welcher immer als Manfred Freiherr von Heckenstein angesprochen werde möchte, sowie Max, Friedrich, Gabriele und Alfred von dem Lakaien abgeholt und zu einer Wiese gebracht, auf der bereits ein Pavillon steht, unter welchem sich Adelheid von Rohrdorf aufhält in Begleitung einer Dame Margarete von Winsen und diverser Diener und Dienerinnen sowie etlicher Bewaffneter. Es kommt zu intensiven Gesprächen zwischen Birthe und Adelheid mit diversen Themen. So will Adelheid alles über die Entführung des Jungen erfahren. Dabei erzählt Birthe, dass es sich dabei um Markus gehandelt hat, aber auch um einen Bauernjungen, dieser wäre aber leider während der Entführung zu Tode gekommen. Von Markus erfährt Adelheid, dass er gefoltert wurde und immer noch unter den psychischen Folgen leidet. Des weiteren stellt Birthe klar, dass Markus nicht ihr Sohn ist. Markus selber wirkt auf Adelheid sehr vorlaut und altklug, was Adelheid immer wieder irritiert. Der Abt des Klosters ist ein entfernter Verwandter des Mannes von Adelheid, steht diesem politisch aber sehr nah, so sind beide Unterstützer des gleichen Königs, des Herzogs von Schwaben. Der Mann von Adelheid ist derzeit mit dem Bau einer neuen Burg beschäftigt, welche auf dem Besenberg entsteht. Adelheid hat noch keine Kinder und macht sich diesbezüglich sorgen, was sie Birthe im vertrauten Gespräch anvertraut. Dabei bittet sie Birthe um Hilfe, was Birthe ihr auch zusagt.

Inzwischen ist eine Sturmfront aufgezogen und es fängt an zu regen. Das Picknick wird abgebrochen. Ein Teil der Diener begeben sich zurück auf die Meersburg, während die Herschafften in einer Hütte im Wald Zuflucht suchen. Die Hütte besteht aus zwei Zimmern. Sie scheint bereits seit Jahren verlassen zu sein, ist aber in einem noch recht guten Zustand. Friedrich entdeckt im vorderen Zimmer, in dem auch ein Bett, eine Truhe, sowie ein Tisch und Bänke stehen, ein Blutlache auf dem Boden. Im zweiten Raum findet Max Papiere in einer weiteren Truhe, dort sind auch Möbel und ein Kessel. Markus sieht im ersten Raum schemenhaft einen Geist. Dieser scheint einen schlechten Einfluss auf die anwesenden Menschen auszuüben, denn alle haben in der Nacht Albträume. Markus und Birthe bemerken, dass etwas von ihrer Parma abgewehrt wird. Unter dem Bett befindet sich ein geheimes Fach, welches Markus findet. In diesem befindet sich ein altes Tagebuch. Die Papiere, die Max im Laufe der Nacht Markus übergibt, beinhalten Teile von hermetischen Formeln welche auf Muto / Corpus Hinweise geben. Im Buch (siehe Linke weiter unten) wird auf Tage aus dem elften Jahrhundert verwiesen. Zu dieser Zeit gab es diverse Auseinandersetzungen innerhalb des hermetischen Ordens, welche teilweise angesprochen werden. Am 25.8.1204 verlassen alle am Morgen die seltsame Hütte und Markus und Birthe begeben sich zusammen mit ihren Begleitern zurück in ihren Bund, während Adelheid mit ihrem Gefolge zur Meersburg geht. Es wird verabredet in Verbindung zu bleiben, so hat Markus um eine Audienz beim Herrn der Meersburg erbeten und Bithe hat Adelheid in den Bund eingeladen.

Link zum gefundenen Dokument: Tagebuch