11.11.2014

Reale Zeit: 2014-11-11 Spielzeit: 27. Juni 1202

Wasser marsch! oder Ein kleiner Ausflug nach Holzappl

dramatis personae

27. Juni
Aufbruch am frühen Morgen in Bamberg, heutiges Etappenziel Kloster Ebrach.
Unser neuer Herr ist schon seltsam.
Ein Beispiel:
Das Wetter ist zu feucht für den Sommer, wenn es nur nieseln würde, wäre es noch erträglich, aber als sie einen harmlosen Bach überqueren wollten, schwoll er urplötzlich an und sämtliche Wassertropfen schienen sich verschworen zu haben und ergossen sich über Lorenz. Selbst beim zweiten Versuch den Bach zu überqueren fielen die Wassermassen über ihn her. Gerade als er seine Stiefel ausleerte und den Umhang auswrung, wurde ihm erst warm dann trocken. Dafür stand Libertillus wie ein begossener Pudel da und sein Zustand besserte sich erst als wir das Tor des Klosters durchschritten. Später faselte der Herr von dunklen Dingen die in Wäldern und Bächen lauerten und manchen Schabernack mit Reisenden trieben. Mir soll’s recht sein, er zahlt gut.

28. Juni

Reise ereignislos.

30. Juni

Ankunft in Würzburg. Friedrich will unbedingt zu einer Weinstube, dem jungen Herrn ist’s recht Hauptsache wir kommen morgen schnell weiter. Heute ist Sonntag und somit kein Markttag, daher können wir erst morgen Händler zwengs des weiteren Weges befragen. Da Libertillus gar zu arg drängt, schlendern Friedrich und Lorenz abends am Hafen entlang und lernen den Olaf kennen, der am Montag den Mee abwärts und bis Köln schippern will. Schnell werden sie handelseinig bis Koblenz mit zu reisen, da Olaf versicherte von dort die Lahn aufwärts gesegelt kämen sie schnell bis Limburg. Abends und in der Früh werden noch Proviant und Stroh für die Pferde besorgt, die sie unterwegs selbst versorgen müssen, dann steigen sie aufs Schiff. Dem Herrn ist’s recht, er liest seine Bücher, rückt Geld heraus, wenn wir es benötigen und findet immer wieder einen Grund für eine Bonuszahlung.

8. Juli

Frankfurt

Halbzeit der Reise, während der Suche nach Proviant und Informationen über die Gegend treffen Fritz und Lorenz auf Daniel, einen Botenreiter, der uns über Land in nur 3 Tagen nach Limburg führen könnte. Zurück zum Schiff herrscht hier große Aufruhr, Libertillus schien sich mit einer Wassernixe eingelassen zu haben, wie auch immer, was der Mannschaft nicht geheuer war und Olaf uns deswegen von Bord wirft. Wir nehmen daher Daniels Angebot als Führer an und verbringen die Nacht im “Zwiebelkuchen”, jedoch wird die Nachtruhe arg gestört als diese Wassernixe Nia plötzlich im Raum steht, Libertillus für sich deklamiert und es zu einem Kampf kommt, als dessen Resultat wir die Nixe erstechen, sie sich aber in eine Riesenüberschwemmung auflöst. Der Wirt ist nicht besonders begeistert nachdem es durch die Decke tropft und so warten wir die restliche Nacht vor dem verschlossenen Stadttor auf die Dämmerung. Der Herr eröffnete uns dabei, das Eisen definitiv gegen die Nixe helfen würde und außerdem habe sie ihm doch nur einen Stein vom Flußboden besorgt, mehr sei nicht vorgefallen.

9. - 11. Juli

Schauer, Regen, bäh.

Schliesslich erreichen wir Holzappel. Ein winziger Weiler in einer Senke mit ein paar Feldern und bewaldeten Hügeln drumherum. Wenigstens gibt es eine Schenke, wohin am Abend Rudi, der Oheim unseres Herrn, einkehren würde. Mangels Gasthofs quartieren wir uns in den Schober des Dorfvorstehers ein.

Abends lernen wir dieses Rudi kennen, er schaut Libertillus schon verdammt ähnlich, daher verwundert es nicht, dass dessen Frau später einen Mordskrach herbeiführt. Rudi hatte wohl einmal etwas mit einer fahrenden Händlerin, aber aus den Familienstreitigkeiten halten wir uns heraus und schwätzen lieber mit den Kindern des Dorfes. Sie erzählen uns von der Edelsteinmine, die mittlerweile schon zum zweiten Male eingestürzt sein und daher gesperrt. Weil sich keiner mehr hineintraut, leben die Leute nun eher schlecht vom Ackerbau und pflanzen Wein an.

Da bei Rudi gerade ein Sturm tobt, aber Libertillus unbedingt in seiner Ahnenforschung weiter kommen will, machen wir uns noch in der Nacht zur Mine auf. Da stehen wir nun eher ratlos vor dem Tor als unser Herr plötzlich ganz starr wird, noch “bringt mich hier weg” keucht und einfach umkippt. Na toll, etz durften wir ihn den steilen Weg hinuntertragen. Im Stall kam er rechtzeitig wieder zu sich, als die Nixe schon wieder auftaucht, mit ihm heftig poussiert und wir auf sie einzuschlagen suchen. Wie sich herausstellte, nachdem sie sich erneut in einer Wasserlache auflöste, war wir ein wenig zu erfolgreich im Kampfe. Die Nixe war zwar entzwei aber Libertillus getroffen worden und blutete nun wie es geschlachtete Säula. Daniel holt die hiesige Kräuterfrau, die unseren Herrn verarztet und stabilisiert, aber gut schaut es nicht für ihn aus.

12. Juli

Am Morgen soll der Rudi kommen, denn sein Sohn läge im sterben. Der kommt auch, aber so ganz eindeutig sind die Familienverhältnisse dann doch nicht. So wie wir mitbekommen, hatte der einmal was mit einer fahrenden Händlerin namens Silvia, aber die sei nicht schwanger geworden. Andererseits könnte Libertillus schon ein Sohn seiner Schwester Lucia sein, doch die ist in der Mine beim ersten Einsturz vor 24 Jahren verschüttet worden und da sei ihr Erstgeborener Thomas bereits verstorben gewesen. Vor 2-3 Jahren gab es noch einmal einen Steinschlag weiter innen in der Mine, da vermeinte der alte Hans Gelächter gehört zu haben, seither ist die Mine stillgelegt und keiner traut sich mehr hinein. Wie auch immer, verwandt sind die beiden ganz gewiss, fragt sich nur wie.

Wir lassen jedenfalls vom Schmied eine Eisenkette rund schmieden, besorgen eine Laterne und halten Wache. Die Kette umringt nun Libertillus und in der Nacht passiert kein weiterer Angriff. Daniel wüsste von einer Heilerin namens Veronika, die in der Nähe wohne. Da sich Libertillus’ Zustand nicht bessert, soll er sie am nächsten Tag suchen.