12.01.2016

Der verschwundene Bischofszipfel - Bücherkauf Teil 2

19. April 1205 Fortsetzung (12.01.2016)

Im Dom angekommen, bietet sich den Helden eine Tableau in heftiger Diskussion verstrickter Personen. Karl Bäckergesell, der Großneffe von Ludmilla, klammert sich an den Altar, Kirchenasyl suchend, während der Priester die Stadtbüttel von der Heiligkeit des Asyl zu überzeugen versucht. Ludmilla steht fassungslos daneben. Wie sich durch die Ermittlungen herausstellt, wird Karl beschuldigt, in der vergangenen Nacht den Ulrich Schneider ermordet zu haben. Laut Zeugenaussage wurde er an der Leiche kniend identifiziert und durch seine Flucht als mutmaßlicher Mörder gehandelt. Dass er sich der Verhaftung entzog und hier Asyl sucht, macht ihn erst recht verdächtig. Die Magier wollen zunächst nicht intervenieren, doch die Bitte Ludmillas um Hilfe können sie nicht ablehnen und so versuchen sie mittels detektivischer Aufklärung, Licht in die Geschehnisse zu bringen. Bei der Besichtigung des Fundortes findet Ralf Blutspuren an der Wand Ecke Schneidergasse und einer Seitengasse. Die Spuren entsprechen einem Überfall an dieser Stelle.

Befragung involvierter Personen:

Rekonstruierter Tathergang:

Ulrich Schneider ist der teuerste und beste Schneider am Ort, lebt für seine Arbeit, daher hatte er den Auftrag erhalten, ein neues, repräsentatives, mundanes Gewand für den Bischof zu schneidern aus schwerem blauen Stoff mit blauen Perlen/Steinen und Goldfäden bestickt, Marderpelzbesatz. Stoffreste wurden den Helden gezeigt. Das Gewand wurde erst am gestrigen Abend fertig gestellt. Trotz der fortgeschrittenen Stunde wollte Ulrich es aus einem ehrvollen Versprechen heraus sogleich selber ausliefern. Der Liefergang war allgemein im Haushalt bekannt. Sein Lehrling Nikolaus begleitete ihn, das Gewand in einer gekennzeichneten typischen Verpackung gehüllt. Zwischen der 10. und 11. Stunde sei ein benommener, da ebenfalls niedergeschlagener, Nikolaus heimgekehrt und hätte vom Überfall berichtet. Die Familie begibt sich zum Tatort, Frank holt die, bereits vom Lehrling Sascha informierte, Wache. Am Tatort lag Ulrich mit eingeschlagenem Schädel auf der Seite, das Paket und seine Geldkatze fehlten.

Karls Geschichte:

Er war mit Freunden in der Kneipe “Lachender Hund” am Hafen, machte sich nach der 9. Stunde auf den Rückweg zur Bäckerei und stolperte unterwegs über die Leiche Ulrichs, dessen Gesicht nicht sichtbar war. Der Lehrling Sascha stößt hinzu. Auf seine Frage, was los sei, erhobt sich Karl und rannte in Panik zum Fluss um das Blut abzuwaschen. Anschließend ging er heim. Als er am Morgen vernahm, dass die Stadtwache ihn suche, rannte er Asylsuchend zum Dom. Sascha habe er an der Stimme erkannt, kann aber keinen rationalen Grund für seine Flucht liefern.

Saschas Aussage:

In der fraglichen Nacht ist er verspätet von seinen Eltern aufgebrochen und in Eile rechtzeitig bei seinem Meister anzukommen. Ca. zur 9. Stunde, es war bereits dunkel, sah er 2 Personen am Boden liegen und eine dritte darüber gebeugt, der, nachdem er ihn ansprach, aufsprang und zum Schnätztor (Südtor) lief. Er informierte sogleich Meno und die Wache. Bei der Rückkehr zum Tatort lag nur noch Ulrich dort. Er kenne Nikolaus sehr gut, daher sei ihm auch Ulrich bekannt. Am Morgen erst kam ihm die Erinnerung an Karl.

Menos Meinung:

Die Wunde an Ulrichs Kopf war heftig, es muss etwas stärkeres als nur ein Knüppel gewesen sein. Ein Paket wurde nicht aufgefunden. Derzeit wird nach den üblichen Verdächtigen am Hafen gesucht. Karls Flucht mache ihn verdächtig, aber der einzige Anhaltspunkt beruht auf Saschas Aussage. Für ihn hat die Angelegenheit eine politische Dimension. Ulrich war ein heißgehandelter Kandidat für den vakanten Stadtratsposten, den vorher ein Goldschmied inne hatte. Freigiebig zu städtischen Einrichtungen und zur Kirche. Seine größten Konkurrenten um den Posten sind Burkhard Bäcker und Holger Krämer. (sic!) Auf Grund bestehender Differenzen zwischen Handwerkern und Händler wäre eine Wahl Ulrichs wünschenswert gewesen.

Weitere Informationen:

(woher?)

Die Stoffhändlerin Mareike war früher Ulrichs Lieferantin, aber da die gelieferte Qualität nicht den Ansprüchen genügte, erfolgt der Import nun über Hermann.

Die Helden nehmen Zimmer im Gasthaus “Am Dom”, da es zentral gelegen ist. Allerdings wird dieses Etablissement sehr von Kirchenleuten und Mönchen frequentiert und die Gruppe sticht heraus. Der Plan für den Abend sieht vor, dass Max und Ralf sich als Söldner im “blauen Schiff” am Hafen umhören, da die Wache dort erfolglos sein würde. Marcus und Birthe gehen derweil die Aussagen durch und finden einige Ungereimtheiten, denen sie am nächsten Tag auf den Grund gehen wollen. Spät retourniert Max von der Hafenkneipe - alleine, denn die beiden seien unterwegs von langen XXX verfolgt worden und Ralf seither verschwunden. Ohne lange zu überlegen begeben sich die verbliebenen drei unverzüglich auf die Suche.

Von Ralfs Verschwinden abgesehen soll folgenden Spuren nachgegangen werden: