12.04.2016

Fiorex als Flüchtling

Während Birthe, Makrus und Libertillus in Konstanz waren um die Feenwelt im Hause eines Schneiders zu untersuchen, war Michael zusammen mit ein paar Angestellten im Bund geblieben.

Am Nachmittag des 28.9.1205 kam unerwartet Fiorex mit einem Teil seiner bewaffneten Begleiter im Galopp zum Bodenseebund. Unter den Ankömmlingen gab es verwundete. Fiorex berichtete von einem Hinterhalt, der ihm gestellt wurde, dabei war auch eine seltsame Kreatur, welche seine Männer einschläfern konnte. Er hatte bereits zwei Kämpfer verloren und konnte sich gerade noch in den Bund retten. Es wurde Daniel als Bote nach Konstanz geschickt. Kurze Zeit später trafen bewaffnete Männer ein, welche die Herausgabe von Fiorex fordert. Pater Ignatius versuchte noch eine friedliche Lösung zu finden, doch waren die Bewaffneten nicht an einer friedlichen Lösung interessiert. Nach einer kurzen Bedenkzeit gab es zu einer Schlacht. Michael konnte etliche Feinde töten oder schwer verwunden, auch Alfred, der Hauptmann von Fiorex Kämpfern und Lothar konnten etliche Feinde niederringen. Michael wurde durch einen Pfeil schwerstens verwundet und liegt derzeit in einem ruhigen Raum zur Erholung.

Hinter diesem Überfall war eine Magierin namens Isabella, welche bereits früher in Erscheinung getreten war und unter anderem Markus entführte hatte. Offensichtlich wollte sie mit dem Hinterhalt und später mit dem offenen Angriff auf den Bodenseebund Fiorex in ihre Gewalt bringen. Dies konnte somit verhindert werden. Isabella wurde von Gunther eindeutig wieder erkannt, der diese bereits im Rahmen der Entführung von Markus gesehen hatte. Des weiteren hatte Isabella einen Dämon bei sich, welcher Personen einschläfern konnte. Der Dämon konnte als solcher eindeutig von Pater Ignatius erkannt werden, welcher inzwischen gewisse Kenntnisse auf diesem Gebiet sich erworben hatte.