12.06.2018

12.6.2018 - Slamorad

von Rory O‘Sullivan

4. Juli (Fr)

Ich besuche die Glasharfnergilde, um nach einem buckligen Narren zu fragen. Immerhin könnte Maske Trifs in einer seiner Gestalten aufgetaucht sein. Dort ist aber niemand bekannt, auf den diese Beschreibung passen würde. → Merkwürdig. Warum nutzt Maske Trifs diese Gestalt nicht?

Die anderen besuchen das Kirchenarchiv, um nach Aufzeichnungen der 11 Hochzeiten zu suchen. In der Kirche finden sich interessante Kirchenfenster mit Szenen, in denen Maske Trifs vorkommt. Auch auf dem Altar sind apokryphe Bilder zu sehen, die nicht unbedingt biblischen Ursprungs sind.

Ich suche im Laden nach den fehlenden Artefakten, Globus und Fernrohr, leider erfolglos. Dafür finde ich ein Säckchen Glimmerschnee, ein Pulver mit dem man Spuren verfolgen kann. Der Effekt entspricht dem Spruch „Tracks of the Faerie“. Menge / Reichweite sind unklar. Es ist ein mittelgroße Sackvoll.

Die anderen besuchen derweil Castelo und seine Burg. Dank unserer Spende ist dort jetzt ein massives Gitter über dem Spalt im Boden angebracht. Das Grab von Odolin ist unberührt. Ein magischer Blick hinter die Platte bringt nichts, aber die Platte in Glas zu verwandeln zeigt: dahinter ist kein Sarg, sondern ein Raum. Preying eyes zeigt ein Bett, eine Truhe, einen Tisch und zwei Stühle. Ein zusätzlicher Moon Beam bringt keine weiteren Details. → Die Platte muss wohl weg.

Aber zuerst treibt uns die Neugier: ist hinter den anderen Platten auch was? Der Glas-Spruch zeigt nur, dass hinter den ersten Relief wieder so eine Steinplatte ist, wie beim ersten Grab. Also nehmen wir die Reliefplatte ab, um an die zweite Platte zu kommen. Klappt, auch wenn das Relief erst mal Florienne auf die Füße fällt. Ein magischer Blick zeigt: Hinter der zweiten Platte ist eine Nische, darin steht ein Sarg.

Als nächstes öffnen wir den Geheimraum. Prompt bröckelt die Decke und eine gewalttätige Wurzel greift Floriane an. Die anderen flüchten, Flori durchsucht den Raum. Das Bett ist leer. Die Truhe ist verschlossen. Marcus hechtet an der Wurzel vorbei in den geheimen Raum und öffnet die Truhe. Darin liegt ein vertrockneter Apfel. Marcus nimmt ihn mit. Sonst ist in dem Raum nichts interessantes.

Abends treffen wir uns wieder beim Bund. Florienne untersucht den Apfel. Dabei ereilt sie eine Vision: ein buckliger Mann verfolgt auf einer Sommerwiese einen weißen Rehbock. Kommt zu einem Baum, an den drei goldene Äpfel hängen. Aus dem Schatten des Baumes tritt ein Doppelgänger des Buckligen. Der Bucklige pflückt einen der Äpfel, der Doppelgänger nickt.

Marcus versucht zu erkennen, ob Flori einen neuen Fluch abbekommen hat, und ihn ereilt gleich die nächste Vision: Eine rothaarige Frau mit Mehl an den Händen kauft einem reisenden Händler einen zerbrochenen Spiegel. In der Mühle reibt sie über den Spiegel, und er wurde ganz. Durch den Spiegel reicht jemand der Frau einen goldenen Apfel.

Die magische Untersuchung des Apfels bringt nichts weiter.

Nachts lege ich mich wieder auf die Lauer nach Gnomen, diesmal mit dem Glitzerschnee. Damit kann ich dem Gnom problemlos folgen. Der Gnom verschwindet in einem Haus am Schleiferplatz. Ich merke mir das Haus. Spät in der Nacht komme ich heim.

5. Juli (Sa)

Wir besuchen den Schmied und richten ihm die Grüße vom König des Waldes aus. Er ist aufgebracht, wirft seinen Hammer nach mir und will uns nur helfen, wenn wir das „Alte Rätselspiel“ mit ihm spielen: Wir stellen drei Fragen. Wenn er eine davon nicht beantworten kann, dürfen wir uns etwas aus seinem Laden aussuchen. Dann stellt er uns drei Fragen. Wenn wir eine davon nicht beantworten können, müssen wir ihm eine Season in der Schmiede zu Diensten sein.

Wir denken uns drei Fragen aus:

  1. Wie können wir den verborgenen Pfad beschreiten, der zum Herzbaum führt?
  2. wie können wir den Herzbaum heilen?
  3. Wo können wir das Rabenvolk finden?

Seine Antworten:

  1. Zwischen Silvester und Neujahr, wenn Gegenwart, Vergangenheit und Traum sich begegnen, folgt den Spuren der Wittingfahrer. Sie beschreiten den geheimen Pfad.
  2. Auf dem geheimen Pfad müssen wir die neuen Runen gewinnen, um die neun Wunden zu verschließen. Dann kann der Herzbaum heilen.
  3. Gar nicht. Wenn, dann werden die Mitglieder des Rabenvolks uns kontaktieren.

Seine Fragen:

  1. Was geht morgens auf vier Beinen | mittags auf zwei Beinen und abends auf drei Beinen? → Der Mensch
  2. Was hat einen Mund und kann nicht sprechen, einen Arm, der kann nicht brechen, ein Bett und kann nicht schlafen, und bietet manchen sicheren Hafen? → Fluss
  3. Welche drei Wesen ohne Atem sind nur mit atmenden Wesen zu bezahlen? → ein Apfelbaum, ein Haselbusch, ein heiliger Hain.

Die dritte Frage beantworten wir falsch → wir bleiben noch ein bisschen in Slamorad. Zur Tag-Nacht-Gleiche fangen wir bei Wölundar an.

Am Abend gehen wir zum Wettstreit der Glasharfner. Gildemeisterin Hilda Banjek eröffnet den Wettbewerb. Die Vorträge gehen hin und her. Die Herausforderer mogeln schließlich und benutzen Magie, die bei Max eine Vision von Odolin und den 11 Kindern heraufbeschwört. (Details siehe Handout.) Am Ende zersplittern die Glasharfen in 1000 Teile, etliche Zuhörer werden verletzt. Das Publikum wird rausgeworfen, die Veranstaltung endet im Chaos.

– Ergänzung: Das Gedicht aus der Vision:

Der betrogene König

Elf Kinder fürchtete Odolen, Aus Wahne und aus Hass, Sie alle wurden verurteilt, Den Raben ein ekler Fraß.

Elf Frauen verrieten Odolen, Aus Liebe oder für Gold, Sie alle wurden verurteilt, Und ihre Köpfe sind gerollt.

Elf Männer verfolgte Odolen, Aus Rache und aus Wut, Sie wurden nicht gefunden, Die in Vergessens Hut.