13.01.2015

Nach dem der Gang ein gestürzt war gingen wir weiter und wanderten durch ein weitläufiges Höhlensystem. Wir kamen schließlich an Gängen mit Fresken vorbei, die sich als Geheimgängen entpupten, die Libertillus sogleich durchschaute und öffnen konnte. Wir passierten drei dieser Türen, die erste ein Baumhaus mit einem Webstuhl drin, die zweite war Stab und Stadtmauer, die dritte war eine mit Regenbogen mit Wolke und Schwert. Diese Geheimtüren führten uns schließlich zu einer von Goblins bewachen Tür, die zur Mutter der Tiefe führt. Nachdem wir uns vorgestellt hatten, durften wir passieren und wurden in den großen Saal mit einem Steinthron am anderen Ende geführt. In dem Thronsaal waren viele Goblins, meist in dunkle Gewänder gehüllt. Generell war es in den Räumen sehr dunkel. Auf dem Thron saß die Mutter der Teife, die Libertillus als einen der teilweise das Blut ihrer Leute in sich trägt identifiziert. Heißt Libertillus Leben muss hier in der Tiefe begonnen haben. Aufgrund der Eigenart wurde Libertillus die Frage gestellt, ob er sich als einer von ihrem Volk sieht. Bis zur Klärung der Frage wurde uns ein Gästestautus gewährt und uns Gastquartiere zugewiesen und wir wurden von Roland, der einen heras gehobenen Staus hat, dorthin gebracht. Kurz vor den Quartieren bekam Lbertillus kalte Füsse und versuchte sich abzusetzten. “Ich komme Euch retten!” In der Zwishcenzeit haben wir es uns in den Gästequartieren gemütlich gemacht, diese untersucht und festgestellt, dass fast alles aus Stein war. Nach dem Essen kam Libertillus mit zwei Erkenntnissen zurück. Die erste war: Man kann von hier nicht fliehen, die zweite: Unsere Mutter ist hier irgendwo, was Roland auch bestätigte. Wir wollten mit Ihr sprechen und baten um eine Haarlocke. Wir erhielten als Antwort nur, dass sie sich sehr über unsere Nachricht gefreut hat, aber wir derzeit nicht mit ihr sprechen durften. Nach einer Diskussion haten wir uns entschieden, die Gefolgschaft zur Mutter der Tiefe abzulehnen. Die Mutter der Tiefe (im folgenden kurz MdT) bat uns um eine kleine Gefälligkeit, damit wir unsere Mutter sehen und mitnehmen können. Wir sollten Thea suchen und fragen, ob sie etwas für die MdT hat. Wir wurden an die Grenze zu Theas Gebiet geführt. Wir betraten ihr Reich, mussten eine Falle überwinden. Die Gänge wurden immer enger, es gab viele Spinnweben an den Seiten und ich fühlte mich merklich nicht wohl. Später sagte man mir, ich sei kurz vor der Panik gewesen. Schließlich erreichten wir Thea. Sie war eine große inteligentte Spinne, die uns auch bereitwillig, nachdem sie Libertillus umgarnt hatte Auskunft erteilte. Das für die MdT sei “verbrogen und nach, ich komme nicht hin”. “Ein mächtiger Mensch hat es, nah an der Oberfläche”, so waren ihre Worte. WIr gingen durch das Gangsystem weiter, um der Sache auf den Grund zu gehen. Wie es sich herausstellte, war das folgende Gebiet durch eine Ägis gesichert. Wir kamen an eine Falltür, die nur Libertillus durchschritten hat. Es war kein Gangsystem mit zwei Türen, das in ein Treppenhaus mündete. Hinter der ersten Tür war ein Lagerraum. Hinter der zweiten Tür war auch eine Aufbwahrungskammer mit vielen verschiedenen Sachen, wie z.B. Büchern (ka Graffel halt). Das öffnen der Tür löste einen hörbaren Alarm aus und bewegte Libertillus dazu sich das erbeste Buch und ein Säckchen zu schnappen. Als Libertillus zu uns zurückkam gab es kurze Diskussion, das er doch nicht einfach Sachen klauen könne, aber die wurde mit dem Hinweis “Wir werden verfolgt uns müssen weg” rigoros abgewürgt wurde. Ich wollte ihm da auch nicht in den Rücken fallen und sind dann zusammen abgehauen. Was das für ein Buch war, oder was in dem Säckchen drin war, wollten wir das nächste mal in Erfahrung bringen …..