13.05.2014

Am 30.4.1201 wird in Lindau Soeren mit einigen Anhängern hingerichtet. Die Gefangenen auf der Wasserburg wurden dazu nach Lindau gebracht. Es bestand die Vermutung, dass vier Mitglieder oder Beziehungsweise Anhänger der Gruppe um Soeren entkommen sind.

Die Rückreise

Da Max noch sehr verletzt ist, reist er auf einem Wagen mit, dem das Maultier vorgespannt ist und welches von Bertha, die inzwischen mit einem Langschwert, einem Kurzschwert und einem Küchenmesser an ihrem Waffengurt schwer bewaffnet ist, geführt wird. Neben diversen Ausrüstungsgegenständen befindet sich auch ein großer Holzbalken aus Kurschholz, wie auch ein Spiegel auf diesem. Fiorex begleitet die Gruppe in einem Büßergewand und ohne seine Bewaffneten, welche in Wasserburg bleiben. Am Abend des selbigen Tages wird noch Buchhorn erreicht. In der Nacht erklingt ein kleines Glöckchen in der Nähe von Fiorex. Auf die Nachfrage von Max und Kopfgeldjäger Klaus, welche zusammen mit Fiorex in der Scheune übernachten, erzählt Fiorex, dass dies ein Zeichen ist, dass jemand in seine Räume auf der Wasserburg eingebrochen ist. Eine nette Feldermaus, welche Kopfgeldjäger Klaus auftreiben kann, erklärt sich netterweise bereit, eine Botschaft von Fiorex zu seinen Leuten auf der Wasserburg zu bringen. Am 1.5.1201 geht es weiter von Buchhorn nach Salem. Dabei fällt auf, dass die Reisegesellschaft von zwei Wölfen verfolgt oder beobachtet wird. Am 3.5.1201 erreicht die Gruppe das Kloster Salem. Es gibt eine ordentliche Belohnung, mit der alle zufrieden sind. Fiorex bleibt in dem Kloster, die anderen ziehen weiter zum Bund. Am 4.5. reist Kopfgeldjäger Klaus aus dem Bund ab und begibt sich zur Wasserburg. Dort informiert er Alfred über die sichere Ankuft von Fiorex im Kloster und erwähnt die merkwürdigen Wölfe. Alfred erzählt davon, dass etwas oder jemand unbekanntes dabei gesehen wurde, wie es oder er heimlich die Wasserburg verlassen hat, ob dieses Wesen es geschafft hat, etwas aus den Räumen des Fiorex auf der Wasserburg zu entwenden, wußte er nicht. Daraufhin reist Alfred mit den bewaffneten von Fiorex aus der Wasserburg ab. Bis zum 8.5 kann sich Max von einer leichten Wunde erholen. Leider wird er immer noch durch zwei leichte und eine mittlere Wunde behindert. In der zwischen Zeit informiert Birthe die anderen dort anwesenden Magier sehr grob über die Ereignisse.

Die Visquelle

Alle Magier beteiligen sich an einen Konzept zur Visgewinnung aus den im Keller des Bundes lebenden Spinnen. Es wurde ermittelt, dass in den Netzen der Spinnen Vis vorhanden ist, welches man extrahieren könnte. Da alle an einer langfristigen Visquelle interessiert sind, wird eine möglichst sanfte Möglichkeit erforscht, um an diese Netzte zu kommen. Durch Versuche vor Ort wurde verschiedenes herausgefunden. So irritiertund verschreckt Licht die Spinnen, vertreibt diese aber nicht. Rauch vertreibt die Spinnen, nur ist der Raum, welchen die Spinnen bewohnen sehr groß und es gibt auch keinen Abzug. Man einigte sich auf folgenden Plan:

Am 8.5.1201 kommen die Bewaffneten von Fiorex, bestehend aus Alfred und acht weiteren Kriegern im Magierbund an. Lothar und Ilai haben vor länger im Bund zu bleiben. Um Klarheit über die Ziele von Fiorex zu erhalten, reisen alle Magier Birthe, Michael und der kleine Marcus am 9.5.1201 zum Kloster Salem. Dort treffen sie Fiorex und können sich mit ihm besprechen.

Die Märchenstunde mit Fiorex:

Fiorex kommt aus dem Bund Lacula. Dort hat er mit Rego-Vim experimentiert. Dabei ist ihm ein Fehler unterlaufen. Ein Dämon erschien. Die Magier im Bund haben den Dämon besiegt, was man darunter zu verstehen hat, ist nicht ganz klar geworden. Eine Untersuchung durch einen Quaesitor sprach Fiorex frei. Trotzdem musste Fiorex den Bund verlassen. Ohne finanzielle Mittel begab er sich in ein Hospital für Kranke. Dort stellte Fiorex fest, dass er eine Gabe hat, Kranke zu Heilen. Dies scheint, ihm ohne hermetische Magie möglich zu sein. So kam Alfred und etliche weitere Personen in Kontakt zu Fiorex und wurde dessen Gefolge. Nach einiger Zeit zog Fiorex von dem Hospital zum Bodensee. Eine dunkle Gestalt, die kein Mensch war und eine ganz schlimme Aura hatte, verfolgte ihn. Da Fiorex mit seinem Gefolge Geld brauchte ließ er sich mit Räubern ein. Es war ihm möglich aufgrund seiner hermetischen Ausbildung mit Rego-Mentem sehr günstig das Haus nahe Bingen zu kaufen, welches ihm von da an als Räubernest diente. Der Räuberhauptmann Gernod wurde von Fiorex manipuliert und kontrolliert, um für Fiorex das benötigte Geld für den Lebensunterhalt zu beschaffen. Der oben erwähnte Soeren war vermutlich verantwortlich für einen gefälschten Brief von Gernord an Fiorex. Da Gernod zu dieser Zeit schon von den anwesenden Magiern gefangen gesetzt worden war, kann diesen Brief Gernod nicht geschrieben haben. Auf der Reise nach Bingen, wurde Fiorex bereits bei der ersten Übernachtung in Buchhorn überfallen und entführt. Fiorex hat nur mit bekommen wie er mit einem Messer an seiner Kehle aufwachte und das Halsband sich um seinen Hals schloss. Das weitere hatte er bereits vorher beschrieben. Er wurde in die Kapelle gebracht. Zwei seiner Begleiter wurden vor seinen Augen geopfert. Birthe befreite ihn aus dem Keller. Eine Untersuchung des metallenen Halsbandes durch Marcus mit Itelligo-Terram erbrachte keine neuen Erkenntnisse. Eine intensive optische Untersuchung ergab einige Auffälligkeiten. Es gibt keine Naht oder Gelenke, sehr schwer erkennbare Runen sind angebracht, welche man nur aus den Augenwinkel erkennen kann. Ein kleines Loch an einer Seite gab weitere Rätsel auf. Auf die Frage warum ausgerechnet er „Fiorex“ entführt wurde, meinte Fiorex, dass dies vielleicht mit einem Geheimnis zu seiner Person zusammen hängt. Was dies aber genau war, wollte er Michael nicht erzählen. Die anderen beiden anwesenden Magiern erzählte er sein Geheimnis.

Fiorex wird noch bis zum Osterfest 1202 im Kloster Salem bleiben. So lange werden vermutlich auch sein Gefolge in der Nähe bleiben wollen, konkret vermutlich im Bodensee-Bund. Michael miessfiel dies, Birthe und Marcus schienen damit kein Problem zu haben.