13.10.2015

Lothar redet mit Wilhelm, dem Vater von Bruno, und weist ihn auf die Verfehlungen seines Sohnes und die Ungerechtigkeit hin, falls Bertha bestraft wird. Wilhelm glaubt ihm nicht sofort, aber zweifel sind geweckt.

Beschluss des Konzils der Herbsttagundnachtgleiche 1204: Es wird ein neuer Eichenkreis aus 12 Vis-Eicheln in mittelbarer Nähe des Hauses (100m) gepflanzt.

Daniel erreicht Bamberg und die Mutter von Marcus und Libertillus. Eigentlich geht es nur um einen Fruchtbarkeitstrank, aber als er von der Entführung berichtet, will die Mutter sofort zum Bodensee aufbrechen.

Aquitanius schickt dem Bund 10 Bauern Vim-Vis und ein Entschuldigungsschreiben für den verursachten Schrecken. Der Bund nimmt die Entschuldigung an, macht aber klar, dass in der eigentlichen Sache (Missbrauch der Gastfreundschaft, Angriff, versuchte Entführung, Mordversuch?) noch Gesprächsbedarf besteht – am nächsten turnusmäßigen Treffen. Eine Mehrheit des Konzils ist sich einig, dass man Aquitanius nicht als Nachbarn haben will. Ebenso Konsens besteht darüber, dass man ihn nicht so einfach wegbekommt.

Der Abt des Klosters Salem lädt die „Gelehrten“ von Querquetulanus zu sich, um über Bertha zu reden. Als er von den Hintergründen der Tat erfährt, bestellt er auch die Übeltäter (Bruno, Siegfried, Thomas) zu sich ein. Als er diese auf die Bibel schwören lässt, dass sie unschuldig sind, verliert Thomas die Nerven (evtl. verursacht von einer körperlosen Stimme, die er in der Kirche hört), und gesteht. Bruno gesteht daraufhin ebenfalls, Siegfried versucht zu fliehen, wird aber gestellt.

Kilian kehrt von seinen Nachforschungen bezüglich der Entführung zurück und berichtet, dass Isabella wenig Magie eingesetzt hat, er aber die Siegel von Patrizia ex Tremere (Teleport) und Ferrumanus ex Tremere (Zungenspruch?) feststellen konnte, beide vom Bund Lacula in Brandenburg. Die Siegel können von Gegenständen herrühren, so dass es keinen Beweis gibt, dass die beiden hinter der Sache stecken. Das Konzil beschließt, die Sache vorerst nicht an die große Glocke zu hängen…

Claudia und die beiden Kämpfer (die im Nachgang der Entführung gefangengenommen wurden) werden mit strengen Warnungen freigelassen. Als Wiedergutmachung für den toten Jungen nimmt der Bruder(?) von Claudia eine Schwester des Toten in Lehre, ohne dafür Lehrgeld zu verlangen.