14.01.2014

Bericht aus der Sicht von Lothar von Horgenzell, Ritter, Ex-Kreuzzügler und momentan in einer Sinnkrise:

Das kontemplative Leben als Laienbruder im Kloster Salem fand eine willkommene Unterbrechung, als der Abt mich und meinen Gefährten Ilai bat, eine Gruppe seltsamer Gestalten zu begleiten, die sich angeboten hatten, ein Räubernest auszuheben. Auch wenn die Gruppe einige offensichtliche Kämpfer dabei hatte, so wirkte der Rest nicht sonderlich kampferprobt, verweichlicht gar. Außerdem reisten sie in Begleitung einer Dame. Um ein Räubernest auszuheben!

Während der zweitägigen Reise versuchte ich, herauszufinden, was es mit diesen Leuten auf sich hatte: Der Sprecher der Gruppe, Joseph, behauptete, sie wären eine Art weltlicher Kämpfer-Gelehrten-Orden. Diese Geschichte war aber mehr als dünn, da kein einziger von ihnen, selbst die offensichtlichen Nicht-Kämpfer, griechisch sprach. Immerhin schien zumindest die Dame, Birthe, die Klassiker gelesen zu haben - wenn auch nur in der lateinischen Übersetzung.

Wir passierten Sigmaringen, beschlossen aber, uns vor Bingen (nicht das Bingen am Rhein, sondern das Bingen bei Sigmaringen.), wohinter sich das Räubernest befinden sollte, in den Wald zu schlagen und so Aufsehen im Dorf zu vermeiden.

Es war gegen Abend, als wir den Pfad fanden, der zum Räubernest führen sollte, und ich schickte Ilai zum erkunden - “Wie damals vor Akkon”. Er fand ein Haus mit angebautem Stall und Hühnerhof, und eine Frau, die eben den Weg zurück Richtung Bingen einschlug. Ich fragte sie aus, doch sie schien ehrlich, wenn auch etwas blöde, wie man es von der Landbevölkerung eben kennt. Sie versorgte die Hühner in Abwesenheit von Gernot (dem Räuberhauptmann), und wir ließen sie gehen, unter der Auflage, dass sie nicht erzählte, dass sie uns gesehen habe.

Im Haus fanden wir Beute, allerdings nicht die wertvollen Dinge, und ich beschloss als Kriegslist, ein Feuer anzumachen, so dass der ominöse Heinrich, den die “Gelehrten” als Drahtzieher vermuteten, denken sollte, Gernot wäre zurück, so dass er käme, um seinen Teil der Beute abzuholen.

Er kam tatsächlich: Am frühen Morgen hörte unsere Wache Hufgetrappel, und ich war gerade dabei, mein Kettenhemd anzulegen, als sich ein Schlüssel in der großen Vordertür drehte (wir waren durch die Hintertür eingestiegen). Ein Mann von adeligem Auftreten stand in der Tür und verlangte verständlicherweise zu wissen, was wir hier täten. Auf meine Einladung, ihm alles zu erklären, wurde er unhöflich, nannte mich einen Lügner, und ließ sich auch nicht auf ein Duell ein. Statt dessen verhexte er mich, so dass mir zuerst mein Schwert aus der Hand fiel und mich dann, als Ilai mir sein Schwert reichte, so dass ich weiterkämpfen konnte, eine große Lethargie befiel, so dass ich den ganzen Kampf über, der sich jetzt entspann, teilnahmslos herumstand.

Der Kampf lief nicht gut, die Bösen waren in der Überzahl, doch dann rief Michael die himmlischen Feuer des Erzengels Gabriel herunter, und einige der Räuber verbrannten. Das war die Wende, und unsere Kämpfer siegten! In letzter Sekunde verschwand jedoch Heinrich - ohne Schwefelwolke!?

Im Nachgang gestand Joseph, dass einige in der Gruppe über eine “Gabe” verfügten, die sie einsetzten, um das Böse zu bekämpfen.

Ich bot mich sofort an, mich ihnen anzuschließen!

Bei der Befragung eines der gefangenen Räuber stellte sich heraus, dass “Heinrich” jeden von ihnen durch Handauflegen von der Lepra geheilt hatte. Ich erklärte ihm, dass er offensichtlich seine Kräfte von Satan erhalten hat, und ich hatte das Gefühl, dass ich ihn zumindest teilweise davon überzeugen konnte.

(Zusammenfassung von Michael, falls etwas fehlen sollte, hängt dies mit einer körperlichen Wunde und schwerer Erschöpfung zusammen, verursacht durch den massiven Eimnsatz von Magier.) Das erste Treffen mit Heinrich

Am 14. September 1200 zogen Lothar von Horgensell, welcher ein Laienbruder war im Kloster Salem, Ilai, einem Südländer, welcher ein Begleiter von Lothar war, Balthasar, ein weitere Laienbruder aus Salem, Joseph ein Kaufmann aus Dürnmar, Michael, Birte und zwei weitere Kämpfer aus Dürnmar von dem Kloster Salem los, um das zwei Tage entfernte Lager der Räuber zu sichern. Das Lager sollte sich in der Nähe des Dorfes Bingen befinden.

Der erste Tag verlief ereignislos, bis auf Probleme mit dem Pferd von Lothar, welches dieser aber unter Kontrolle halten konnte. Es wurde in Siegmaringen übernachtet. Dort wusste man nichts von Räubern in der Nähe. Noch am Morgen des nächsten Tages erreichte die Gruppe aus Salem den Ort Bingen. Dieser wurde umgangen und ein kleiner Feldweg betreten, der zum Räuberlager führen sollte. Nach einer weiteren Stunde auf dem kleinen Feldweg, konnte man Hühner hören. Ilai kundschaftete voraus und fand eine kleinen Hof mit Hühnern. Eine Magd fütterte Hühner. Diese verließ nach einer gewissen Zeit den Hof und traf auf dem Feldweg auf die Gruppe. Ein kurzes Verhör von Lothar konnte folgendes in Erfahrung bringen: Die Frau hieß Johanna, wohnt in Bingen, sie arbeitet auf dem Hof für Gernot, dafür darf sie die Eier für sich nehmen, Gernot hat den Hof von einem Heinrich gemietet. Da bereits vorher von den Räubern erfahren werden konnte, dass Heinrich der Auftraggeber der Räuberbande war, war man sicher, das Räuberlager gefunden zu haben.

Man betrat den Hof über den Hof. Ilai kletterte auf das Dach und konnte über ein selbst gemachtes Loch, das Haus betreten. Danach richtete sich die Gruppe im Haus ein. Eine Untersuchung des Hauses bestätigte alle Vermutungen, offensichtlich war dieses Haus, das Hauptquartier der Räuber. Neben diversem Diebesgut konnte man auch eine magische Aktivität bemerken, welche eine Art Überwachung für das Anwesen war. Es wurden Wachen aufgestellt. Am nächsten Morgen konnte man Pferde hören, welche im schnellen Galopp näher kamen. Birte, Michael, Balthasar und Joseph versteckten sich im Dachboden. Die ankommenden Reiter saßen ab und hatten einen Schlüssel für die Haupttüre. Es waren neben einem Adligen, der von allen als Heinrich angesehen wurde, auch noch vier Nahkämpfer direkt vor der Türe, zwei Bogenschützen bei den Pferden und vier weitere Kämpfer auf der anderen Seite des Hofes. Heinrich forderte unflätig Lothar heraus, doch noch bevor Lothar und Heinrich zu einem Duell schreiten konnten, verhexte Heinrich Lothar, so dass Lothar unbeteiligt herumstand. Es kam zu einem sehr heftigen Kampf, bei dem sich vor allem die Kämpfer aus Durnmar und Ilai hervortaten. Doch trotz des Einsatzes dieser Kämpfer, wäre der Kampf von dem Hexer Heinrich gewonnen worden, wenn nicht Michael immer wieder Feuerlanzen geworfen hätte. Sowohl die Gefolgschaft von Heinrich, wie auch die Gruppe aus dem Kloster Salem hatten etliche Verwundete. Als die Situation gefährlich für ihn wurde, teleportierte sich Heinrich weg, so konnten seine Handlanger alle überwältigt werden, dabei Starb einer bei den Kämpfen. Eine Befragung der überlebenden Angreifer ergab, dass Heinrich ein Adliger aus einer zwei Tages Reisen entfernten Burg ist. Alle Handlanger waren ehemalige schwer Kranke Menschen, welche durch Heinrich geheilt wurden und sich deshalb ihm gegenüber verpflichtet fühlten. Bei den Angriffen Michaels auf Heinrich wurde deutlich, dass Heinrich einen mächtigen magischen Schutz hat. Offensichtlich war Heinrich in den Künsten der Magie bewandert.

Balthasar fragte kritisch nach, was Michael so angestellt hätte, dass er Feuer werfen könne. Alle Ausflüchte von Michael waren zwecklos, auch weil er schwer betäubt war durch den massiven Einsatz von Magie und durch eine mittlere Wunde durch einen Bogenschützen. Eher schlecht konnte Joseph Balthasar überzeugen, dass dies notwendig war. Lothar, dem seine Verzauberung bewusst war, konnte auch positiv auf Balthasar einwirken, dass es nicht sofort zu weiteren Ausschreitungen kam. Die Frage, wie sich Salem zu Michael und dem Rest der Magier stellen wird, ist aber noch nicht gelöst und obliegt dem Abt von Salem.