14.07.2015

16. Juni 1204

Kilian bricht auf, die Orte des Geschehens zu besuchen.

17. Juni 1204

Balthasar steht mit einem jungen Mann namens Matthias vor der Tür. Er sei Sohn des Krämers Jacob und wolle seine Schwester Claudia abholen. Die ist aber derzeit nicht transportfähig und es muss eh überlegt werden, in welcher Form sie an die Eltern des entführten Dorfjungen Kompensation leistet. Matthias soll die Angelegenheit regeln.

An der Sommensonnenwende fand das Ritual für die Aegis statt. Die Satzung des Bundes wurde dahingehend geändert:

Die Barschaft in Silber langt bis zum Jahresende, danach wäre kein Haushaltsgeld mehr vorhanden. Der Bund verschlingt etwa 70-80 Silber pro Jahr, die Fähre erwirtschaftet derzeit erst 20 Silber. Wir müssen alternative Geldquellen auftun. Ca. 500 Silber könnten die peu á peu zu kaufenden Edelsteine erbringen.

Birthe kümmert sich um den Verkauf einiger Edelsteine, damit ist der Haushalt 1205 gedeckt. Der Bau eines Gasthauses (Wirtschaft mit Fremdenzimmer) am Fähranleger soll zwengs Aufwertung der Fähre forciert werden. Ein Redcap wird nach Durrnmar gesandt, um den Labtext “Touch des Midas” einzukaufen. Marcus entwickelt anschliessend damit ein Ritual. Eskil soll Verwalter werden mit den Rechten und Pflichten: Einkäufe, Personal und Geldvermehrung. Im Sommer sind die meisten mit Lernen oder Labortätigkeiten beschäftigt. Am 6. September erhalten wir Besuch vom Dorfvorsteher Willem aus Uhldingen. Sein Sohn Bruno wird eine Violetta aus Mühldorf ehelichen und wir seien zur Hochzeit eingeladen. Bertha versuchen wir nebenbei eine Liebelei mit Hochzeit mit dem Wirtssohn Otto Junior schmackhaft zu machen. Sie wären das perfekte Paar um nach Fertigstellung unser Gasthaus zur Fähre zu leiten.

Später am Tag alarmiert Gabriella Lorenz und Daniel. Marie, ein junges Madl aus dem Dorf habe ein Boot genommen und sei nach kurzer Fahr ins Wasser gesprungen.Die beiden retten sie, und von unten scheint ein großer Fisch die Aktion zu unterstützen. Wie sich herausstellt, ist diese Marie von Bruno geschwängert worden und will nun auf Grund der Hochzeitspläne nicht weiter leben. Bertha bezeichnet Marie als Schlampe, woraufhin ein Zickenkrieg entbrennt.