14.10.2014

Es ist immer noch der 12. Juni 1202, die Gruppe ist immer noch gefangen – einzig Gunther ist verschwunden, keiner weiß wie oder wohin.

Hans-Peter verkündet uns, dass er heute Nacht Lothar und Vater Ignatius opfern will.

Eine Eule kommt hereingeflogen und bringt uns einen Zettel, wir sollen ihr alles sagen, was wir über unsere Gegner wissen. Wir tun das. (H-P plus 4 böse Buben plus 2 Frauen)

In der Nacht haben wir eine Erscheinung: Eine Gestalt mit Netz am See, die mit der Gruppe betet und sie am Ende segnet. Der Schmerz der Wunden verschwindet.

Hans-Peter kommt und fängt an, das Ritual vorzubereiten. Lothar versucht, das Ganze durch laute Gebete zu stören. Als H-P das zu dumm wird, ruft er zwei Schergen, um Lother zu knebeln. Als diese an Lothar herantreten (der sich schwach und verletzt stellt), springt ihnen dieser an die Gurgel. Klaus klaut einem von ihnen von hinten den Dolch, und Ilai wirft mit seinen Schuhen. Die vereinten Kräfte schaffen es, einen zu überwältigen. Der zweite flieht nach unten und kommt mit Verstärkung zurück: Zwei Speer-Schergen. Lothar hält dem Überwältigten dessen Dolch an die Kehle, Klaus versucht, das Stroh anzuzünden um die Hütte abzufackeln.

Die Speer-Schergen greifen an, was zum Tode der Geisel führt. In dem Moment kommt von aus der Luke von unten Luigi, eine der Leibwachen des Magiers(?) Pompius, den wir auf dem Schiff getroffen haben. Es wird gekämpft.

H-P beschwört ein Dingen, und alle außer Klaus geraten in Panik und fliehen (wenn sie nicht angekettet sind).

Luigi wird von Pompius beruhigt, kehrt in den Kampf zurück und tötet H-P. Wir haben gewonnen!

Pompius will uns noch von unseren Ketten befreien, als er sich in Stein verwandelt. Mit dem Schlüssel, den H-P dabei hatte, lässt sich das Schloss ohne Problem lösen. Wir lassen Luigi bei ihm zurück und eilen nach Rom.

13.Juni 1202 Wir berichten dem Kardinal, der die Verfolgung der Bösewichte veranlasst. (Guiseppe, ein weiterer Leibwächter von Pompius, wurde von Pompius schon vorausgeschickt, so dass er zumindest schon teilweise Bescheid wusste).

Die Gruppe beschäftigt sich fürderhin mit stillem Gebet und Regeneration.

21. Juni 1202 Die Söldner kehren mit “der Fracht” zurück. Wir bekommen unser Zeug zurück. Der Exorzismus des Widergängers wird auf den nächsten Sonntag (23.Juni) angesetzt.

23. Juni 1202 Bruder Ignatius, Lothar und Ilai wollen an dem Exorzismus teilnehmen, der Rest hält sich raus. Es wird vorher gebeichtet, um die spirituelle Rüstung ohne Schwachstelle zu lassen.

Wir machen weiter mit stillem Gebet und Regeneration.

Zwischendurch gehen wir noch an der Hütte vorbei, wo uns H-P gefangen gehalten hat. Der versteinerte Pompius ist noch da, hat jetzt aber auch eine versteinerte Eule auf der Schulter. Von seinen Leuten keine Spur. Gunther hinterlässt noch eine Nachricht.

Im Nachklang erzählt uns Gunther noch, wie er seine mysteriöse Flucht bewerkstelligen konnte: Er kann sich in einen Falken verwandeln. Und in einen Wolf. Es schließen sich theologische Diskussionen an…

Wir beschließen, bis zum nächsten Frühjahr in Rom zu bleiben.