16.04.2015

Wir schreiben das Frühjahr 1204, genauer gesagt den 30. März, als das Unglück seinen Anfang nahm.

Es begann ganz harmlos, mit einem Besuch des Paters Ignatius, der von seinem Kloster aus geschickt wurde.

Er berichtete Schäfer hätten dem Kloster von seltsamen Umtrieben in einem Schafstall auf den Ländereien des Klosters berichtet, und wir sollten uns der

Sache doch annehmen. Gesagt, getan. Wir (Pater Ignatius, Lothar und sein Treuer Gefährte Ilai, Gunther, Max und meine Wenigkeit) brachen am Tags darauf(31.März) zur besagten Scheuer auf.

Dort fanden wir sehr schnell den Grund der Umtriebe. Eine gründliche Untersuchung des Unterstandes offenbarte Abdrücke von Stiefeln, einen Obskuren Kreis in

Der Mitte des Unterstanden und ein umgedrehtes, im Boden steckendes rot pulsierend leutendes Kreuz.

Nachdem der Kreis unbrauchbar gemacht worden war wurde die Untersuchung jäh durch Bewaffnete der „Baronin von Oldenburg“ gestört.

Nachdem wir die Leuten von der Scheuer weggehalten hatten konnten wir das Kreuz weiter untersuchen. Es zeigte keinerlei hermetische Magie. Erst ein gezielter Stoß von

Lothars Schwert, worauf es zersprang, und ein tauchen der Einzelteile in Weihwasser konnten dem Kreuz ein Ende bereiten. Es wurde auch in Einzelteilen, getrennt in Säcken verpackt von Pater Ignatius transportiert.

Als wir dann zurückreiten wollten, wollte uns die Gruppe der Bewaffneten zwingen uns zur Baroness zu geleiten. Nachdem wir uns das nicht bieten lassen wollten, kam es zum Kampf.

Marcus und Max waren etwas weiter hinten, der Rest der Gruppe vorne bei den Bewaffneten.