16.09.2014

3. Juni 1202 - In Genua Die Reisegesellschaft kommt nachmittags in Genua an und passiert das Stadttor ohne Probleme – der Eskorte sei Dank. Wir parken Pferde und Gepäck am Rande des Hafens und suchen uns ein Schiff. Der Hafenmeister ist gerade mit „Pompius“ beschäftigt, zwei seiner kompetenten Wachen stehen rum. (Ein Magus?) Als Pompius geht, verweist uns der Hafenmeister auf die „Weiße Wolke“ mit Kapitän Pedro, oder die „Meerjungfrau“ mit Kapitän Thomas. Die „Meerjungfrau“ ist eine Galeere, der Kapitän würde uns mitnehmen, ist aber teuer. Die „weiße Wolke“ ist ein Segelschiff, der Kapitän ist im Anker (Taverne + Handelsplatz). Pedro unterhält sich dorten mit Pompius, Lothar meldet sich an und setzt sich mit Ignatius an den Nebentisch. Die unterhalten sich über diverse Schiffe, und Pompius will auch mit nach Sizilien fahren. Auch wir buchen uns dort ein, losgehen soll es am nächsten Morgen. Wir steigen im „Grünen Blatt“ ab, eine solide Gaststätte. Gunther und Balthasar machen für ein paar Stunden die Stadt unsicher, Ignatius und Lother suchen sich eine Kirche für’s Abendgebet. Klaus bewacht die Untoten-Fässer; es kommt ein windiger Typ vorbei und will sie für 20 Pfund Silber abkaufen. Er sitzt noch unten in der Gaststube, als Balthasar und Gunther zurückkommen. Der windige Typ ist „Ricardo“, und behauptet, ein „Hans-Peter“ aus Deutschland hätte ihm von dem Inhalt der Fässer erzählt. Man wird sich nicht handelseinig, und als „Ricardo“ geht, wird er verfolgt, hängt die Verfolger allerdings ab. Die Fässer werden die Nacht über mit Argusaugen bewacht, aber nichts passiert.

4. Juni 1202 Die Gruppe geht an Bord der „Weißen Wolke“, verstauen unsere Pferde, die Fässer kommen in unsere Kabine, und dann sticht die Gruppe ins See. Luigi und Stephano, die Grogs von Pompius, erzählen, als Lother seine Geschichte erzählt, dass Pompius sich auch mit Untoten auskennt. Als Lothar und Ignatius sich mit ihm unterhalten, rückt er nicht so richtig mit der Sprache hinaus. Er gibt zumindest den Hinweis, dass für man für einen Untoten eine nicht christlich beerdigte Leiche braucht. Lothar läd ihn ein, an den Bodensee zu kommen und sich mit um das Problem zu kümmern.

Gunther gegenüber gibt Pompius seinen Namen als Pompius filius Severus. Sein Assistent ist Guiseppe.

Die übrige Schiffsreise verläuft ereignislos.

10. Juni 1202 Ankunft in Ostia am späten Nachmittag. Die Gruppe beschließt, die Nacht durchzureiten. Die Gruppe verirrt sich ein bisschen, Lother fällt erschöpft zu Boden. Die Gruppe vermutet magische Angriffe. Die Gruppe schlägt notgedrungen ein Lager abseits der Straße auf.

11. Juni 1202 Lother geht es immer noch schlecht, aber die Gruppe bricht trotzdem nach Rom auf. Auf dem Weg werden wir von acht berittenen Söldnern angegriffen. Gunther wird gefällt. Der Kampf läuft auch weiter schlecht. Lother versucht, zu verhandeln; die Söldner verlangen die bedingungslose Kapitulation (dem „Marcio Marcello“), was zuerst abgelehnt wird, nach dem der Kampf aber weiter schlecht läuft doch akzeptiert wird.

Die Gruppe wird gefangengenommen.