16.12.2014

RealTime: 2014-12-16

InTime: 13. Juli 1202 - 22. November 1202

Vom Regen in die Traufe oder Nixe los, Gnom an der Backe

Dramatis Personae
Lorenz und Friedrich, zwei Grogs aus Nürnberg nun für L. arbeitend
Libertillus, Magier vom Bodensee
Daniel, Botenreiter aus Frankfurt
Nia, eine Wassernixe aus dem Frankfurter Mainbereich
Rudi, vermutlicher Oheim von Libertillus
Manuel, Bürgermeister von Holzappel
Veronica, Heilerin aus Plutonia
Marcus, Magier vom Bodensee, derzeit in Nürnberg

13. Juli
Daniel reitet um Hilfe nach Plutonia, eine Mühle irgendwo an der Mosel, Libertillus liegt derweil weidwund geschlagen im Stall, Lorenz und Friedrich gehen unterdessen mit Manuel hoch zur Mine. Im Schuppen befindet sich außer Werkzeuge nichts ungewöhnliches, der Durchgang zum Schacht ist zwar gruselig und dunkel, aber nichts hier rechtfertigte Libertillus’ Schockzustand vom Vorabend.
Gegen Abend retourniert Daniel mit dieser Veronica, einer stark tätowierten Frau zu der man besser Abstand hält. Sie versteht ihr Handwerk und flickt Libertillus zusammen, trotzdem soll er zu dieser Mühle gebracht werden. Sobald wir ihn dort abgeliefert haben, werden wir heim reiten und Markus herbeiholen.

14. Juli
Unser Herr liegt zwischen 2 Pferden in einer Hängematte gebettet, unterwegs meint Fritz wieder die Nixe gesehen zu haben, wie sie unserer Spur folgt. Bei der Mühle ist allerdings Schluss mit Schmachten, denn eine unsichtbare Barriere hält sie davon ab unseren Herrn weiter zu belästigen.

15. Juli
Lorenz, Friedrich und Daniel machen sich auf nach Nürnberg zu reiten um Marcus abzuholen. Ereignislose Reise, Ankunft 30. Juli. Es ist Kärwa, irgendwo ist immer am Wochenende Kärwa, daher reiten wir erst am 5. August zum Haus, wo sich Marcus aufhält. Leider wollen die Leute hier ihre Pferde zurück haben und wir sitzen erst einmal fest, weil der junge Herr mit Studien beschäftigt ist. Volle Bezahlung dafür ein bisschen trainieren mit den Soldaten und die Pferde versorgen, diese Anstellung ist gar nicht so übel.

21. September
Zeit des Aufbruchs. Fiorex, der Anführer der Kriegertruppe schmeißt zum Abschied eine ordentliche Party. Er muss wohl längere Zeit krank gewesen sein, so wie seine Leute erzählten, nun schaut er aber sehr glücklich drein. Alfred, der Feldwebel der Truppe überlässt uns nach einigem Zögern doch 2 der Pferde, wir sollen sie halt mit zur Wasserburg bringen sobald auch wir am Bodensee ankommen, da sie dorthin zurückkehren.

23. September
Son Mist! Etz müssen wir doch laufen. Die anderen sind schon los als wir auch aufbrechen wollten, doch als Marcus sich den Pferden näherte, drehten die vollkommen durch und Daniel hatte Mühe die durchgegangenen einzufangen. Afred freute sich über seine Gäule doch wir laufen nun erst einmal nach Bamberg, weil auch Marcus seinen Ahnherren Johannes treffen will. Dafür organisiert Daniel die Quartiere und lenzt bereits bis wir ankommen. Noch schnell eine geweihte Kilianskerze gekauft als Abwehr gegen das Böse und wir nehmen bereits ab Bamberg das Schiff.

21. Oktober Ankunft in Koblenz
22. Oktober Ankunft in der Mühle Plutonia
um den 19. November
Libertillus ist so gut wie genesen, vor der Tür wartet noch immer Nia. Er gibt ihr den Stein zurück daraufhin fließt ein Bächlein davon. Ich habe es nie so richtig verstanden, aber offenbar hatte sie sich als verlobt betrachtet nachdem Libertillus sie um einen Stein bat und wollte da ganz natürlich mit ihrem Liebsten beieinander sein. Etz tut’s mir fast Leid, dass wir sie so schäbig behandeln musste.

21. November
Zurück in Holzappel. Libertillus lässt sich nicht davon abhalten am nächsten Tag in die Mine einzufahren. Manuel erlaubt uns Werkzeug aus dem Schuppen auszuleihen, gerüstet mit Schaufeln, Spitzhacke und Laternen müssen wir hinunter, denn der Herr verlangt, dass wir uns durch den Geröllhaufen durchbuddeln. Libertillus ist ganz von Sinnen und zappelig, dagegen schaut Marcus recht blass um die Nase aus. Ich kann es ihm nicht verdenken, dass er lieber draußen in der Sonne sein möchte.
Die Rüstung mit den Waffen liegt ordentlich geschichtet am Fuß der Leiter, fall wir doch schnell fliehen müssen. Einmal war es sogar nötig als wir schon gut etwas abgetragen hatten, kicherte jemand lauthals und promt machte ein Steinschlag unsere Arbeit zu nichte. Als sich alles beruhigt hatte, mussten wir weiter buddeln und nachdem das Loch zum durchschüpfen groß genug war, holten wir unser Graffl und krochen hindurch. Kaum waren wir alle auf der anderen Seite, passierte es. Kichern, Steinschlag, Loch zu. Der Durchgang hinter uns war versperrt. Libertillus und Marcus behaupten einen Goblin zu sehen, bzw. den Geist eines solchen, der uns verhöhnt. Hilft nichts, wir gehen weiter bis zu einer Höhle mit Bach. Wenigsten werden wir nicht so schnell verdursten. Fritz sammelt einen roten Stein auf, vielleicht ist der wertvoll genug als Ausgleich für diese Bredouille.