17.02.2015

In einer ersten Beratungsrunde teilt Libertillus Birthe und Matthias in groben Zügen mit, was auf der Reise geschehen ist, und dass Fiorex wohl wieder auf der Wasserburg residiert.

Die Feier zur Wintersonnenwende wird abgesagt, da Birthe das Aegis-Ritual noch nicht gelernt hat - dies hat den Vorteil, dass das Ritual zur Frühjahrs-Tagundnachtgleiche nachgeholt werden kann, wenn Marcus auch wieder da ist.

Marcus kommt tatsächlich im Februar an, und bringt außer den angeheuerten Grogs noch zwei Ex-Räuber samt Kindern mit, die in alter Querquetulanus-Tradition dem Bediensteten-Stamm des Bundes zugefügt werden.

Er berichtet weiterhin, dass das magische Halsband, welches Fiorex angelegt wurde, bei jedem funktioniert und jeden Magus seiner magischen Kraft berauben kann. Da es zumindest teilweise hermetischen Ursprungs ist, muss davon ausgegangen werden, dass Mitglieder des Ordens gegen die höchsten Gebote desselben verstoßen! Das Halsband befindet sich jetzt angeblich in Marcus’ altem Bund unter Verschluss.

Auf dem sich anschließenden Konzil wird hauptsächlich über die Verfehlungen Libertillus’ diskutiert, insbesondere sein “Einbruch” und “Diebstahl” bei Plutonia - insbesondere Birthe ist über die charakterlichen Schwächen und die Egozentrik Libertillus’ ungehalten. Es werden folgende Beschlüsse gefasst:

  1. Libertillus und Marcus werden gemeinsam versuchen, den Konflikt mit Plutonia zu entschärfen und sind auch bereit, Strafen von Gnillumagnus zu akzeptieren.
  2. Libertillus entwickelt im Frühjahr einen Zauberspruch, mit dem die Mitglieder des Bundes durch Augenkontakt kommunizieren können. Als geheimes Zeichen, die Parma zu senken, dient das Schnäuzen mit einem Taschentuch, dessen rote Seite nach außen zeigt. (Dieser Spruch soll künftige Missverständnisse vermeiden und Absprachen auch in kritischen Situationen erlauben)
  3. Der Bund lädt im Frühjahr, nachdem die Aegis steht, Fiorex ein, um dessen Zukunft zu Besprechen - Querquetulanus betrachtet den gesamten Bodenseeraum als eigene Einfluss-Sphäre, und will Ärger hermetischer, dämonischer oder weltlicher Natur, auf den Fiorex programmiert ist, vermeiden.
  4. An unserem Fähr-Anlegesteg wird ein Gasthaus gebaut. Der Gastwirt von Uhldingen soll abgeworben werden, den Laden zu führen; alternativ soll sein Sohn, der an Berta verheiratet werden soll, diese Aufgabe übernehmen. Birthe klärt die rechtliche Situation mit dem Kloster.
  5. Marcus kümmert sich um einen magieunterstützten Fischerei-Vorgang. Birthe klärt die rechtliche Situation mit dem Kloster (wir haben Fischerei-Rechte, aber lieber nochmal fragen)!
  6. Die Geschwister von Libertillus bzw. Halbgeschwister von Marcus sind wohl magisch begabt. Libertillus schreibt einen Brief an Dürenmar, um anzubieten, diesem Bund die Ausbildung der Kinder zu überlassen.

Etwas später verschwindet Anastasia (die kleine Schwester von Libertillus). Als sie auch von den Bediensteten nicht gefunden wird, begeben sich Marcus und Libertillus ins “verbotene Wäldchen”, wo unser Nachbar Aquitanius samt Gefolge haust, und weist sie auf den Verlust hin.

Tatsächlich kommt einige Stunden später Aquitanius, zusammen mit einer älteren Frau namens Emilia, einem Bewaffneten und Anastasia zum Bund, und bietet an, die Kleine von Emilia unterrichten zu lassen, da sie sehr begabt ist. Es wäre allerdings keine hermetische Ausbildung. Nach kurzen Beratungen beschließt der Bund, Dürenmar nach wie vor das Vorrecht der Erziehung einzuräumen, falls diese aber ablehnen Anastasia zu den Nachbarn zu geben. Dies ist für Aquitanius nicht akzeptabel, und er greift uns an, um Anastasia mit Gewalt mitzunehmen.