18.03.2014

Es war der Abend des 7.4.1201. Im Kloster Salem gab es eine Besprechung mit dem Abt, Balthasar, dem Leien Bruder, der Magierin Birthe, Michael, Max, Bertha und dem legendären Kopfgeldjäger Klaus. Thema war ein Überfall auf einen Händler namens Georg aus Lindau. Am 6.4.1201 war ein Bote angekommen, der die Nachricht der Entführung überbrachte. Dieser Bote, der auch ein Angestellter des Händlers war, berichtete folgendes:

Georg übernachtete mit seinen Dienern in Buchhorn. Einem Ort auf der Strecke zwischen Lindau und Salem. Von Salem liegt er etwa 3 Tage entfernt. Es waren neben Georg noch sieben weitere Angestellte in der Reisegesellschaft. Neben Georg übernachteten noch andere Händler mit ihren Dienern in der Gaststätte. Georg schlief mit zwei Angestellten, zu denen er besonderes Vertrauen hatte, in einem Zimmer in der Herberge, während der Rest in der Scheune schlief. Am 2.4.1201 kam es nachts zu einem Überfall. Die Personen im Stall bekamen davon erst etwas am nächsten Morgen mit, denn diese schliefen sehr tief und hatten am nächsten Tag auch einen Kater. Alle hatten etwas getrunken, aber so viel auch wieder nicht, dass dieses Phänomen erklären würde. Georg wurde bei diesem Überfall entführt. Eine Kiste, in dem sich vermutlich eine Abschrift eines Buches befand, welches Salem gekauft hatte, war gestohlen worden. Das Buch war eine Abschrift aus einem Buch über Dämonen. Der Händler, wie auch seine Begleiter, waren spurlos verschwunden. Die Kiste mit dem Buch, welches ein Schloss hatte und den Initialen GL, war ebenfalls verschwunden. Der Abt bat Birthe und Michael, wegen deren Erfahrungen mit Räubern, zusammen mit dem legendären Kopfgeldjäger Klaus, soweit möglich Georg und das Buch wieder zu beschaffen, sowie den Fall aufzuklären.

Am 8.4. einem Sonntag begab sich die Reisegesellschaft bestehend aus Birthe, Bertha, Max und Kopfgeldjäger Klaus auf den Weg nach Buchhorn. Der Weg war mühsam, da es sehr viel geschneit hatte, was sehr ungewöhnlich war. Nur langsam kam die Gruppe voran. Am 14.4.1201 wurde Buchhorn erreicht. Alle waren erschöpft. Nach einem Mal kam es zu einer Besprechung auf einem Zimmer und man sprach sich ab, wer sich um was kümmern sollte. Am 15.4. wurde der Wirt von Max befragt über die Ereignisse um die Entführung von Georg. Georg war ein bekannter Händler. Neben dem Händler Georg aus Lindau war aber noch ein adliger namens Manfred in der Nacht verschwunden. Gerade Max vermutete, dass es sich bei eben diesem Manfred, um die gleiche Person wie den Heinrich hielt, der Räuber schon früher angeheuert hatte. Georgs Zimmer war aufgebrochen worden, genauso wie auch die Haustüre. Eine genaue Untersuchung des Zimmers, welches Georg zum Zeitpunkt des Überfalles benutzt hatte, durch Max, förderte ein kleines Metallstück zu Tage. Welchen Zweck dieses hatte, konnte man aber nicht erkennen. Die Begleiter des Adligen sind am nächsten Morgen mit allen Pferden des Adligen ins Landesinnere aufgebrochen. Nach einer Untersuchung der Türen durch Max wurden die Angaben des Wirtes bestätigt. In der Nacht starb auch ein Stallbursche. Diesem wurde die Kehle in der Nacht durchgeschnitten. Ein anderer Stallbursche hatte auch sehr tief geschlafen, konnte aber davon berichten von einem sehr gutem Schlachtross, welches der Adlige besessen hatte. Bertha und Birthe unterhielten sich zunächst mit den Händlern. Einer von diesen war auch schon zum Zeitpunkt des Überfalles in der Gaststätte. Dieser konnte aber nichts Neues berichten. Es war aber sehr nebelig an diesem Morgen und es hatte auch schon sehr viel geschneit, weshalb eine Verfolgung nicht in Betracht kam. Bertha konnte aber von den bediensteten der Gaststätte noch einiges in Erfahrung bringen. So fand sie einen Augenzeugen, der sah, wie bewaffnete des Nachts die Hintertüre öffneten und nach oben zu den Gästezimmern schlich. Dort rumpelte es und danach schleppten diese schwere Sachen nach draußen. Der Augenzeuge war der Küchenjunge Karl. Karl konnte auch von einem Gespräch berichten, dass die Angreifer vor hatten zu Simons Haus zu gehen. Des Weiteren waren die Räuber bewaffnete und gerüstet und hatten rot glühende Augen. Es gab einen Simon, der im Streit mit Georg war, weil Georg eine Frau geheiratet hatte, welche auch Simon gerne zur Frau genommen hätte. Simon war auch Händler und auch ansässig in Lindau.

Am Morgen des 16.4. brach die Gruppe auf in Richtung Lindau. Wasserburg, eine Burg auf einer Insel im Bodensee, von welcher vermutet wurde, dass sich dort Heinrich der Hexer auf hielt, lag auf der Strecke zwischen Buchhorn und Lindau. Am 17.4.1201 wurde in Kressbronn übernachtet. Am Mittag des 17.4. erreichte die Gruppe Wasserburg. Das Wasser war zugefroren. Wie weit es tragfähig war, war nicht bekannt. Eventuell hätte man über das Eis bis zur Burg gelangen können. Zum Abend des selbigen Tages wurde die Stadt Lindau erreicht. Nach einem kurzen Wortwechsel mit einer der Wachen am Tor, wurde die Stadt betreten. In der ärmlichen Gaststätte „zum roten Hahn“, welche am Hafen liegt, stieg man ab.