18.12.2013

Bericht von Libertillus:

Es war der Mittwoch, 13. September 1200. Wir hatten uns nach dem Frühstück zur Beratung in unser Zimmer zurückgezogen und Michael hatte sich gerade um die Wunde gekümmert, die ich beim Kampf mit dem Eber in der Nacht davongetragen hatte, als ein Grog hereinstürmte und uns berichtete, dass Hermann, der Händler, der zusammen mit Ulrich, dem Sohn von Johannes (ein reicher Bauer im Ort), zu dessen Feld unterwegs gewesen war, von Räubern überfallen worden war. Das war unsere Chance, uns bei den Anwohnern und dem Kloster beliebt zu machen, und so zogen wir aus, die Räuber zu fangen. An der Stelle des Überfalls lag der schwerverletzte Hermann und ein toter Begleiter, Ulrich und der Karren mit den Waren war weg. Die Spur war allerdings leicht zu verfolgen, und eine Stunde später standen wir am Rande einer Lichtung, in deren Mitte eine alte Hütte stand, mit zwei Räuber-Wachen davor. Unser elaborierter Plan, die Räuber gefangen zu setzen, ging fehl, und im Getümmel wurde Marcus von einem der Banditen schwer verletzt. Durch den massiven Einsatz von Schlafzaubern konnten wir immerhin Ulrich retten, den der Räuberhauptmann Gernot als Geisel benutzen wollte.

Nach dem Kampf, Birthe hatte einem der Banditen, der unseren Magie-Einsatz gesehen und überlebt hatte, noch das Gedächtnis neu gestaltet, befragten wir den Räuberhauptmann nach Hintermännern und Auftraggebern. Es gab wohl einen Adeligen(?), Heinrich, der so eine Art Mittelsmann/Hehler/Oberboss sei, die Bande hatte Hermann aber nicht gezielt überfallen.

Zwei der Räuber, arme, missverstandene Kreaturen die der Hunger und die Perspektivlosigkeit in die Gesetzlosigkeit getrieben hatte, pressten wir unter Androhung, sie an die Gerichtsbarkeit auszuliefern, in unseren Dienst und schickten sie mit ihren Vorräten und einem Grog als Aufpasser zu unserem Baugrund, den Rest führten wir zurück ins Dorf, und dann gemeinsam mit dem Dorfpriester Timotheus zum Kloster, wo wir sie der Gerichtsbarkeit überstellten.

Bericht von Marcus:

13.Sept. 1200

Morgens wird Libertillus von Michael verarztet. Nach dem Frühstück haben wir im Gasthaus erfahren, dass Herrmann (Kuiositätenhändler) und Ulrich überfallen wurden. Der Gehilfe ist verletzt,und der Wagen und Ulrich (Sohn von Johannes) ist weg, Herrman hat 2 Pfeile abbekommen. Wir ziehen los, um zu helfen. Herrman lebt noch, ist aber schwer verletzt. Der andere Begleiter ist tot am Boden. Hermann wird dann von der Dorfheilerin versorgt. Wir verfolgen die Spur von dem Karren und einem Dutzend Leuten. Wir kommen an eine kleine Hütte in einer Lichtung, zwei Leute stehen aussen Wache und sind mit Knüppeln bewaffnet. Der Karren steht hinter der Hütte. Leider werden wir entdeckt.Es kommt zum Gefecht, in dessen Verlauf Marcus schwer verwundet wird. Schließlich haben sich alle Gegner ergeben. Die beiden Gegner vor der Tür werden von dem Rest getrennt und Wir verhören den Anführer (Gernot). Ulrich konnte befreit werden. Die Grogs fesslen die restlichen Banditen. Birhe zaubert einen Verhörzauber auf den Anführer. Die Räuber waren hinter Geld und Waren hinterher. Sie wurden von Heinrich (vermutlich adelig, Raubritter Mann in mittleren Jahren, schwarze Haare, Birthe hat ein Bild von ihm im Kopf) beauftragt worden. Heinrich hat seinen Unterschlupf 2 Tagesreisen weiter im Norden und schützt auch den Anführer. Der Hütte wird duchsucht, Geld beschlagnahmt. Alle Waffen und Rüstungen werden konfisziert. Der Schmuck wird beschlagnahmt. Ein schlichter Goldring, eine Kette aus Silber mit einem feinziseliertem Kreuz (handwerklicher Wert) und ein paar Ohrringe mit roten Stein. Die Hütte diente nur als Unterschlupf. Birthe untersucht die Beute ob sie magisch ist. Alles mundan. Anschließend verhören wir die einzelnen Banditen. Sie sind aus Not zu Räubern geworden. Sie würden uns dienen, wenn wir sie vor der Justiz bewahren. Die Leute in der Hütte werden der Justitz übergeben.

Die beiden Wachen draussen vor der Hüte nehmen wir gegen Kost und Logie in unsere Dienste. Sie tragen Vorräte und div. Zeug in unsren Keller. Wir gehen mit unseren Gefangen ins Dorf und bringen Ulrich zu seinem Vater. Hermann wurde verarztet. Wir reden mit Wilhem (dem Bürgermeister). Marcus wird im Gasthaus versorgt. Die Gefallenen Räuber werden an Ort und Stelle begraben, dann kommt der Priester und gibt die letzten Riten. Danach geht der Rest der Gruppe mit Timotheus ins Kloster und übergibt dort die Räuber. Der Hauptmann hat sich befreit und versucht abzu hauen, es kommt zum Kampf und am Ende geht der Hauptmann zu Boden. Der Hauptmann wird wieder gefesselt, es geht ihm schlecht, und er blutet. Michael verbindet ihn. Wir schleppen den Hauptmann zum Kloster mit. Bei der Ankunft wird der Hauptmann bewusstlos. Der Abt (Rudolf) hört die kurzfassung, die von Timotheus bestätigt wird. Wir ruhen uns aus. Um die Verletzten wird sich gekümmert. Nach dem Essen erzählen wir dem Abt die längere Geschichte (inkl. Heinrich) und wollen dann morgen früh zum zweiten Lager aufbrechen um dortiges Diebsgut sicherzustellen. Die Rückgabe des Diebesgutes an die Eigentümer soll dann das Kloster abwickeln. Zwei Mönche werden uns dahin begelietn.

Am morgen des 14. Sept. brechen wir auf.