20.01.2015

Nachdem Libertillus ein Buch und ein Säckchen aus einer Kammer hinter einer Falltüre, jenseits des Gebietes welches von Thea beherrscht wird, sich “auslieh”, konnte Libertillus eine Glocke hören und anschließendes Näherkommen von etlichen Personen. Die gesamte Gruppe Libertillus, Markus, Lorenz und Friedrich flüchteten. Libertillus konnte mittels eines Zauberspruches herausbekommen, dass die Personen auch hinter der Falltüre die Verfolgung weiter führten. So ging man eiligen Schrittes zu Thea zurück. Überschritt die Fallgrube, in der etwas gefallen war, und begab sich zurück zur Mutter der Tiefe. Libertillus konnte berichten, dass der Auftrag ausgeführt wurde. Zufrieden mit dieser Auskunft, wurde Roland, beauftragt die Gruppe zu Lucia zu führen. Es gab ein fröhliches Wiedersehen zwischen Libertillus, der eigentlich Raffael hieß, und seiner Mutter Lucia. Es wurden zwei Schwestern vorgestellt Ulrike (15) und Anastasia (12). Des weiteren ein Bruder Sebastian (10). Lucia berichtete von einem weiteren Bruder namens Theodor, welcher aber verschwunden ist. Das scheint häufiger vorzukommen. Auch seinen Vater lernte Libertillus kennen, es war niemand anderes als Roland. Zunächst machte man sich auf eine vergebliche Suche nach Theodor, der aber bereits seit Jahren vermisst wurde. Als die Suche beendet wurde und man auf dem Weg zur Herrin der Tiefe war, um schließlich abzureisen, traf man dort auf eine aufgebrachte Feronia aus Plutonia, welche Libertillus als Dieb bezeichnete. Libertillus gab alles zurück und entschuldigte sich. Offensichtlich war die Gruppe aus versehen in Plutonia eingestiegen.

Man beschließt sich zu trennen. Marcus, Lorenz, Lucia und Daniel (der noch im Dorf Holzapfel gewartet hatte) gehen nach Bamberg um Lucia mit ihrem angetrauten Ehemann Johannes zu vereinigen. Sie kommen aus der Mine am 27. November bei Holzapfel heraus. Daniel wird mit einem Brief von Libertillus an den Bund Plutonia weggeschickt. Man trifft sich wieder in Frankfurt und reist weiter nach Bamberg. Dort kommt diese Reisegesellschft am 28.12.1202 an. Es gibt ein fröhliches Wiedersehen mit Johannes. Es wird viel Besprochen und alle aus dieser Reisegruppe sind glücklich über das Ende. Es wird wieder in der Gaststätte zum Grünen Apfel übernachtet und ein paar Tage Ruhe sich gegönnt. Am 7.1.1203 bricht Markus, Lorenz und Daniel auf zum Bodensee.

Die andere Gruppe bestehend aus Roland, der die Gruppe unterirdisch bis zum Bodensee führte, seinem Sohn Libertillus, den weiteren Kindern Anastasia und Sebastian, sowie Friedrich. Ulrike wollte bei dem Goblinstamm bleiben. Nach mehreren Tag erreicht diese Gruppe am 3.12.1202 einen Höhlenausgang, dieser liegt aber in einer Burg. Roland ist inzwischen wieder zurück gekehrt, hat aber eine kleine Steinkiste übergeben, mit dieser, sofern die Steinkiste tief in die Höhle gebracht wird, man eine Nachricht an Roland schicken kann. Zwischen der eigentlichen Burg auf einem Berg und einer weiteren Befestigungsmauer kommt die kleine Höhle hinter einem Busch heraus. Die Burg ist bewohnt und ordentlich bewacht. Es ist die Burg von Thiel. In der Entfernung kann man im trüben Tageslicht den Bodensee erkennen. Man wartet bis Tief in die Nacht. Noch während Libertillus und Friedrich schlafen, erkunden Anastasia und Sebastian die Burg. Dabei werden sie bemerkt, lösen Alarm aus, können aber wieder relativ unbemerkt in der Höhle verschwinden. Sie legen sich schlafen und tun so, als ob nichts passiert wäre. Spät nach Mitternacht machen sich alle auf den Weg. Der Ausgang der Höhle ist inzwischen Bewacht, auch weil Libertillus bei der ersten Erkundungsmission noch am Abend auch entdeckt wurde und nur durch Zauber, welche Verwirrung gestiftet haben, entkommen konnte. Libertillus kann die beiden Wachen mit einen Zauberspruch schlafen legen. So erreicht man unbemerkt die Mauer. Dort wird die Gruppe entdeckt. In Panik flieht man an einem Seil, das etwas zu kurz ist aus der Burg, dabei verletzt sich Libertillus leicht und Sebastian schwer. Mit dem verletzten Sebastian schafft man es nicht mehr den Verfolgern zu entkommen. Friedrich kann zwei Hunde töten, aber nur durch den Heldenhaften Einsatz von Libertillus und sehr vielen Zaubern kann Libertillus den anderen drei die Flucht ermöglichen, er wird allerdings festgenommen. Nur mit großer Mühe schafft es Friedrich die Kinder in einen nahen Ort zu bringen. Von dort erreicht er noch am gleichen Tag Konstanz. Am Morgen schafft er es mit der Hilfe eines freundlichen Händlers mit der Fähre überzusetzen und den Bund zu erreichen, von dem Glücklicherweise Libertillus und Markus häufig gesprochen hatten. Somit kommt Friedrich, Sebastian und Anastasia am 5.12.1202 im Bund an. Libertillus kommt am 3.12.1202 in der Burg Thiel an (vermutlich im Kerker).