20.2.2018

Nach der Rückkehr aus Dürnmar und dem Tirbunal vergeht ein Jahr in dem alle Magier lernen oder auch experimentieren.

Das Ding aus dem See:

Dabei geht auch einiges schief. Noch im Jahr 1207 ruft Libertillus ein Wasserwesen, welches für Unruhe sorgt. Es wandert umher und verfolgt einzelne Menschen, welche es bei erreichen umfließt. Anschließend kann es diese sehr rudimentär darstellen. Michael kann es schließlich abhalten indem er es mit Feuer am weiterfließen hindert. Schließlich löst es sich im magischen Brunnen auf, wobei alle die es berührt hatte, noch Tage danach sich beobachtet fühlen. Da allen bewußt war, dass Libertillus als einziger mit Aquam experimentiert hatte, ist zu vermuten, dass er es rief.

Das Ding in der Wand:

Im Frühjahr hörte man ein pochen in der Wand von Marcus Labors. Eine genauere Untersuchung ergibt ein magisches Klopfen, welches in ein Gefäß gefüllt werden kann. Da Marcus an einem Spruch zur Erschaffung von Geräuschen gearbeitet hat, ist es offensichtlich, dass die Ursache ein Experiment von Marcus war.

Im Frühjahr 1208 kamen die Vertreter des “verbotenen Waldes” zu den 7-jährigen Treffen und erneuerten den Frieden um weitere 7 Jahre. Es wurde kurz angesprochen, ob man Vis handeln könnte. Libertillus sprach sich energisch dagegen aus. Michael fragte nach, wie die Feenwelten im allgemeinen strukturiert sind, wie viele Ebenen es gibt und wie man zwischen diesen reisen kann. Dabei erwähnte Michael auch, dass mal wieder ein Bruder von Libertillus und Marcus verschwunden ist. Konkret fragte er nach, wie man diesen in einer Feenwelt finden könnte. Libertillus beendet darauf hin das Treffen sehr abrupt und die Vertreter begaben sich zurück in das Wäldchen. Anschließend machte Libertillus Michael schwere Vorwürfe.

Der Brief

Im Frühjahr 1208 erreicht ein Brief aus Slamohrad den Bund, in diesem wird um Hilfe gebeten, da sich unerklärliche Dinge abspielen und der Bund aufgrund seiner überalterten Mitglieder diese nicht selber lösen kann.