22.05.2018

Auszug aus dem Tagebuch von Florienne, filia Cygnillon ex Tytalus:

Am 4.8. gingen wir zum alten Waisenhaus, fanden aber nichts interessantes. Daraufhin befragten wir eine ältere Nonne, die inzwischen im neuen Waisenhaus der Stadt arbeitete, die uns bestätigte, dass sie nachts immer weinende Frauen gehört hätte. Also ruhten wir und nachmittags etwas aus und gingen dann abends zum alten Waisenhaus. Da wir gehört hatten, dass die Geräusche aus dem Keller kamen, schlugen wir dort unser Lager auf. Als es schon zielich spät war, hörten wir aus einem der Nebenräume des Kellers das Weinen. Als wir vorsichtig um die Ecke schauten, sahen wir geisterhafte Gestalten, insgesamt 11 Frauen verschiedener Art, die an einem Bachufer saßen und ihre Kleider wuschen. Als wir zu nahe herangingen, verschwand der Spuk. Wir zogen uns etwas zurück, und versuchten es etwas später nochmal, allerdings hatten alle Versuche, zu den Frauen Kontakt aufzunehmen, keinen Erfolg. Wiederum verschwanden sie, als einer von uns ihnen zu nahe kam. Sehr spät verließen wir dann das Waisenhaus. Auf dem Rückweg lief Marcus ein weiterer Gnom in die Arme, der zwar verschwand, aber noch eine Pergamentrolle fallenließ, der man entnehmen konnte, dass der Stadtrat im Jahr 911 die Ehe zwischen Menschen und Elfen verboten hatte, Nachkommen aus solchen Ehen mussten die Stadt verlassen

Am nächsten Morgen, dem 5.8., verhandelten wir mit Cristor, damit er uns die Büsche untersuchte. Er verlangte von uns nur, das wir nach dem Geist eines goldschillerden Drachen namens Ramuta Ausschau halten sollten, den er getötet hatte, und Cristor warnen sollten, falls wir den Drachen sehen würden. Ansonsten suchten wir mit Erlaubnis des Priesters das neue Stadtarchiv heim (das hieß, das keine Bestechung des Stadtschreibers erforderlich war…), fanden aber nichts. Rory hingegen untersuchte mal das neuere Stadtarchiv, das neben der Ratskammer war. Viel Interessantes war auch dort nicht zu finden, außer das schon vor 15 Jahren der Beschluss gefasst worden war, das alte Waisenhaus abzureißen. Es gab auch kaum Beschlüsse, um für die Zukunft zu investieren

Am 6.8. gingen wir zunächst zum Friedhof, aber die Aufschriften der Grabsteine waren unergiebig. In der Mühle war mittags viel Betrieb, und da wir ja schon eine Verwarnung diesbezüglich bekommen hatten, gingen wir lieber in den Schwurbecher. Als wir das Schwurbecherlied sangen, kippte Marcus um und scheint in einem Drachenboot einen Fluss entlang zu fahren, er sieht allerdings nicht, wer noch mit an Bord ist, auch wenn er weiss, das noch andere an Bord sind. Anschließend gingen wir nochmal in den Kramladen. Das Wetter fing an etwas schlechter zu werden. Nach dem Abendessen ging Marcus genau wie ich ins Bett, während Max, Rory, Daniel und Gabriele noch etwas auf Gnomenjagd gingen. Rory fand auch einen Gnom, der im Haus von Stanislaw Duga, dem Bergwerksbesitzer, verschwand, aber keine Rolle fallen ließ.

Am 7.8. war für die meisten Ausschlafen angesagt, ich fing schon mal an mit Marcus den Abstecher zu den Elfen zu planen, Proviant, etc.

Am 8.8. hatte sich Rory nochmal mit dem Stadtschreiber verabredet als Gegenleistung für den Zugang zum neuen Archiv (Rory unterhielt die Kinder des Schreibers ganz prächtig). Der Fluß war wohl früher näher bei der Stadt gewesen, allerdings nie beim alten Waisenhaus.

Am 9.8. brachen wir dann in Richtung Elfen auf.