22.07.2014

Am 3. April 1202 kommt es zu einer langen Konventssitzung, um die Aktivitäten für das nächste Jahr zu besprechen.

1. Libertillus fängt mit einer Liste an, in der festgehalten ist, was wer wie viel für den Bund gemacht hat.

2. Fiorex wird nach dem Osterfest aus dem Kloster Salem abreisen. Was soll nun geschehen? Soll man ihn unterstützen das Halsband, welches ihn am Zaubern hindert, loszuwerden? Was passiert mit seinen Bewaffneten?

3. Es wird Vis für eine Aegis benötigt. Der Spruch selber für dieses Ritual muss auch noch von jemanden erlernt werden.

4. Nach dem der Abt aus dem Kloster Salem aus Rom zurück gekehrt ist, plant man weiteres Land aufzukaufen. Sofern möglich in direkter Umgebung des Bundes. Zum einen stand noch ein Teil der Bezahlung aus für die Wiederbeschaffung des Buches über dunkle Mächte, zum anderen hatte man noch Geld überig, da die ersten Investitionen niedriger waren als geplant, dazu kommen noch Gelder als Belohnungen.

5. Marcus hat noch ein persönliches Anliegen. Da seine beinahe Mata Magdalena Rigida Arcas Veridicius den Bund besucht hat und diese Marcus um einen gefallen Bitten möchte.

Zu 5.: Auf drängen von Marcus wird mit dem 5. Punkt begonnen. Marcus möchte zusammen mit Magdalena den Halsring von Fiorex untersuchen. Dazu möchte sie im Labor von Marcus gemeinsam mit Marcus über eine Season Fiorex, oder besser gesagt das Halsband, im Bund untersuchen. Die anderen Magier haben bedenken. Magdalena spricht selber über ihr Vorhaben. Sie hatte schon selber für Fiorex gearbeitet und einen ähnlichen Gegenstand, in diesem Fall ein Stirnreif aus Metall, untersucht. Der Stirnreif passt sich der Kopfform an, ist dadurch sehr bequem zu tragen und wirkt mittels Magie unauffällig. Man einigte sich mit Magdalena, dass Marcus für eine Season ihr in ihrem Labor in ihrem Bund in der Nähe von Nürnberg für fünf Portionen Vis hilft, vorausgesetzt Fiorex begleitet sie dorthin. Was sich später herausstellte auch für Fiorex sinnvoll schien, nachdem er den Halsring los haben wollte. Libertillus hat vor Marcus auf seiner Reise zu begleiten, da er den Vater von Marcus kennen lernen will, denn er vermutet, dass dieser auch sein Vater sein könnte.

Zu 4.: Birthe wurde damit beauftragt beim Abt vorzusprechen und soviel Land wie möglich zu erwerben. Da Sie die Mission gelöst hatte, sollte sie es auch sein, die über eine weitere Belohnung neben dem Geld zu verhandeln. Sie machte dies vorzüglich in den nächsten Tagen, so dass demnächst ein breiter Streifen Wald am Bodensee entlang in den Besitz des Bundes übergeht.

Zu 3.: Birthe wird den Spruch Aegis aus dem vorhandenen Labortext entwickeln und Michael und Libertillus haben sich bereit erklärt, das benötigte Vis zu extrahieren. Sofern alles wie geplant läuft, wird zur Mitwintersonnwende ausreichend Vim-Vis zur Verfügung stehen, so dass Birthe das Ritual wirken kann.

Zu 2.: Das hat sich mit 5. erledigt, da Fiorex seine Leibgarde mit nach Nürnberg nimmt. Da nun allerdings nur noch wenige Kämpfer nach der Abreise von Fiorex im Bund sein werden, wurde Libertillus und Marcus damit beauftragt einige Söldner aus Nürnberg anzuheuern, so dass zumindest auf jeden Magier auch ein Leibwächter kommt. Da Fiorex und Magdalena früher abreisen, werden Marcus und Libertillus von zwei Kämpfern von Fiorex Leuten bewacht, wenn diese im Sommer nach Nürnberg reisen.

Zu 1.: Libertillus wird sehr genau verfolgen, wer wie viel für den Bund macht und gegebenenfalls mahnend eingreifen.

Der Förster

Gabriela wird von 3 Dorfbewohnern, welche sich als Räuber verkleidet haben, bedrängt. Max hört dies und versucht ihr zu Hilfe zu kommen, allerdings erscheint ein Gunther Emanuell, welcher dann zusammen mit Max die „Räuber“ vertreiben kann. Gunther hat ein sehr intensives Gespräch mit Birthe, danach wird er Förster. Birthe scheint ab diesem Zeitpunkt sehr viel entspannter zu sein als vorher. Max, Bertha und Gabriela schmieden Pläne um die zudringlichen drei Dorfbewohnern abzuschrecken. Bertha plaudert aber alles aus, so dass diese nicht in die Tat umgesetzt werden können. Da zu diesem Zeitpunkt noch kein Wald gekauft war, begleitet Gunther den kleinen Zug, welche den Untoten nach Rom bringen soll. Lothar und Ilai, sowie der berühmte Kopfgeldjäger Klaus, werde gemeinsam mit einem Priester und dem Mönch Balthasar nach Rom reisen und die Kreatur des Bösen dort tilgen. Gunther begleitet diese. Da der Aufbruch schon am 5. April 1202 geschieht, kann Lothar Fiorex nicht zum Duell fordern, oder es fällt schlichtweg aus.

Der Fährmann

Noch im April kommt ein Neffe von der Martha von Birthe im Bodensee-Bund an. Der Mann namens Merten Rasmussen ist Seefahrer und wird Kapitän der Fähre, welche der Bund über den Bodensee einrichten will. Birthe klärt mit ihm alles auch beim Bootsbauer in Konstanz ab. Merten scheint allen geeignet, die Fährverbindung zwischen Uhlding nach Konstanz und zurück zu organisieren. Merten hat auch zwei magische Ruder dabei, welche das Rudern erleichtern.