23.03.2015

Michael, Bertha, Daniel und Lorenz begleiten die Kinder (Anastasia und Sebastian) nach Durenmar. Der Aufbruch erfolgt am 23.3.1203 (Sonntag), damit sie rechtzeitig zur Messe im Kloster Salem sind. Michael erkundigt sich beim Abt nach dem Verbleib der Reisegruppe, doch dieser weiß auch nichts. Auch über die politische Großwetterlage gibt es nichts Neues.

Auf dem Weg schnappt die Gruppe Gerüchte auf, dass weiter im Westen Leute verschwunden sind.

Michael schickt einen wandernden Müller-Gesellen, der sich nach Arbeit erkundigt, nach Konstanz (falls wir je eine eigene Mühle aufmachen wollen, können wir beim Händler Hermann eine Nachricht hinterlassen).

Daniels Pferd ist die ganze Reise über schon unruhig. Bei Gelegenheit schaut Michael nach Spuren, findet aber nichts.

Als plötzlich, am Nachmittag des Mittwochs (26.3.1203): Flüstern und Knacken im Gebüsch!Wir ziehen die Waffen, Daniel als einziger Zivilist passt auf die Kinder auf, der Rest geht auf Konfrontationskurs. Wir versuchen, uns den Berg hochzuschleichen, um dem Überfall in den Rücken zu fallen, aber Michael bricht lautstark durchs Gebüsch. Da lauern vier Räuber. Michael eröffnet den Kampf mit Feuerbällen, und Bertha fordert die Bande zur Aufgabe auf. Einer folgt der Aufforderung, zwei fliehen, der letzte ist störrisch und wird eingeäschert. Wir lassen den Gefangenen einfach laufen (Bertha ist unglücklich darüber), und ziehen weiter.

Am letzten Tag vor Durenmar müssen wir im Freien übernachten. Bertha macht nochmal die Kinder zurecht, alle putzen sich so gut es geht heraus.

Die Gruppe erreicht Durenmar am ersten April - Durenmar steht auch noch - und wird von Samuel empfangen; Alexander, der Hallodri-Jongleur (O-Ton Bertha), ist auch da. Er ist einer, der evtl. eines der Kinder ausbilden will. Bertha ist nicht glücklich darüber, dass die Kinder statt einer guten Ausbildung jetzt Zirkus-Artisten werden sollen.

Magier-Konferenz: Manalugus, Michael, Alexander - und die beiden Kinder. Manalugus stellt fest, dass beide Kinder gutes Magier-Potential haben. Manalugus wird Sebastian ausbilden, und Alexander nimmt Anastasia.

Marie-Sophie ist eine Bedienstete in Durenmar, die für Bertha ein Auge auf die Kinder haben wird.

Am Abend werden die beiden Kinder offiziell und formell als Lehrlinge aufgenommen.

Am nächsten Tag unterhalten sich noch einmal Michael und Samuel. Michael berichet über den Baufortschritt und die allgemeine Lage. Der Vis-Tausch funktioniert.

Bertha wird noch einer Gehirn-Untersuchung unterzogen von Rubinia, um mehr darüber herauszufinden, was in den Monaten im See passiert ist: Es kommt aber nichts dabei heraus.

4.4.1203: Abreise. Auf zurück nach Querquetulanus! Daniels Pferd ist immer noch gelegentlich unruhig - das lässt nach ungefähr zwei Tagen aber nach.